Klosterfrau Nervenruh Nacht Einschlafdragees im Test

(Medikament Schlafstörung)
Nervenruh Nacht Einschlafdragees Produktbild

Ø Gut (2,3)

Test (1)

o.ohne Note

(5)

Ø Teilnote 2,3

Produktdaten:
Anwendungsgebiet: Schlaf­stö­run­gen
Rezeptpflicht: Rezept­frei
Apothekenpflicht: Frei ver­käuf­lich
Darreichungsform: Dra­gees
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Klosterfrau Nervenruh Nacht Einschlafdragees

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 8/2009
    • Erschienen: 07/2009
    • 34 Produkte im Test
    • Seiten: 7

    „mit Einschränkung geeignet“

    „Mittel, die nur Baldrian - ausreichend hoch dosiert - enthalten, sind vorzuziehen. Diese Medikamente haben allenfalls eine schlafanstoßende Funktion.“  Mehr Details

zu Klosterfrau Nervenruh Nacht Einschlafdragees

  • MCM KLOSTERFRAU Vertr. GmbH Sedonium Überzogene Tabletten 50 St

    Zur Beruhigung und für den guten Schlaf. Mit Baldrian - Spezialextrakt - rezeptfrei - Baldrianhaltige Monopräparate von ,...

Kundenmeinungen (5) zu Klosterfrau Nervenruh Nacht Einschlafdragees

5 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
2
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Klosterfrau Nervenruh Nacht Einschlafdragees

Anwendungsgebiet Schlafstörungen
Rezeptpflicht Rezeptfrei
Apothekenpflicht Frei verkäuflich
Darreichungsform Dragees

Weiterführende Informationen zum Thema Klosterfrau Healthcare Group Nervenruh Nacht Einschlafdragees können Sie direkt beim Hersteller unter klosterfrau.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - • Ihre Leber- oder Nierenfunktion ist gestört. • Sie leiden an einer Darmlähmung. • Sie haben Herzrhythmusstörungen, weil die Impulse, die das Herz zu seiner Tätigkeit anregen, nicht richtig weitergeleitet werden. • Sie haben Epilepsie, die medikamentös nicht ausreichend stabilisiert ist. Unter folgenden Bedingungen muss der Arzt Nutzen und Risiko besonders sorgfältig abwägen: • Sie können Ihre Blase nicht vollständig entleeren. • Ihre Prostata ist vergrößert. …weiterlesen

Demenzerkrankungen, Hirnleistungsstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - • Sie erreichen das Stadium einer schweren Demenz. Achtung Gegenanzeigen Galantamin und Rivastigmin dürfen bei einer schweren Leberfunktionsstörung nicht angewendet werden. Für Donezepil fehlen Angaben, ob es sich für solche Patienten eignet. Auf Galantamin muss darüber hinaus bei schweren Nierenfunktionsstörungen verzichtet werden. Unter folgenden Bedingungen muss der Arzt Nutzen und Risiko besonders sorgfältig abwägen: • Die Reizleitung des Herzens ist gestört (Sick-Sinus-Syndrom). …weiterlesen

Parkinsonkrankheit

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dazu dienen Krankengymnastik, therapeutisches Schwimmen, Massagen, Sprach- und Ergotherapie. Damit der Arzt beurteilen kann, wie gut die Behandlung anschlägt, sollten die Betroffenen ein Tagebuch führen, in dem sie festhalten, wie gut ihre Beweglichkeit zu welcher Tageszeit ist. Wenn medikamentöse Therapien nicht mehr weiterhelfen, gab es für Parkinsonkranke früher so genannte stereotaktische Operationen, bei denen bestimmte Strukturen im Gehirn durchtrennt wurden. …weiterlesen

Migräne

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Mit der Bezeichnung "nichtsteroidal" grenzt man sie von den kortisonhaltigen Mitteln ab, die unter anderem bei entzündlichem Rheuma hochwirksam sind und in ihrem Molekül – anders als die NSAR – einen "Steroid"-Ring haben. Geringer dosiert, wird Ibuprofen unter anderem bei Migränekopfschmerzen eingesetzt. Für diese Anwendung gilt es als "geeignet". …weiterlesen

Schlafstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Jeder Mensch braucht Schlaf, um sich psychisch und körperlich zu erholen. Vier bis fünf Stunden sollten es auf Dauer gesehen mindestens sein, aber auch acht oder neun Stunden täglich sind nicht ungewöhnlich. Wie viel Schlaf ein Mensch braucht, ist individuell sehr verschieden. Für alle Menschen aber gilt, dass das Schlafbedürfnis in der Kindheit sehr groß ist und im Alter allmählich abnimmt. Der Schlaf besteht aus verschiedenen Abschnitten, die etwa 90 Minuten dauern und sich wiederholen. Nach dem Übergang von Wachen zum Schlafen ist der Schlaf noch ganz leicht. Dann folgen Tiefschlafphasen, in denen die eigentliche Erholung stattfindet. Zwischen zwei Schlafabschnitten gibt es jeweweils eine Traumphase und danach häufig eine kurze Wachphase - dann beginnt der nächste Schlafzyklus. Viele Menschen meinen, sie hätten Schlafstörungen, weil sie eine unrealistische Erwartung an ihren Schlaf haben. Dass man einmal länger braucht, um einzuschlafen, ist ebenso normal wie die Wachzeiten, die sich zwischen den Schlafphasen einstellen können. Bei der Berechnung der Schlafzeit berücksichtigen viele weder den Mittagsschlaf noch das Einnicken vor dem Fernsehgerät.Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 41 Medikamente, davon 33 rezeptpflichtige und 8 apothekenpflichtige Arzneien, in mehreren Darreichungsformen, wie Kapseln, Dragees und Weichkapseln zum Thema ‚Schlafstörungen‘. Die Mittel sind anwendbar bei leichten, mittel starken bis starken Schlafbeschwerden. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Schlafstörung sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen