• Befriedigend 2,9
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,9)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Van
Frontantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 4,5 -​ 4,8
Manuelle Schaltung: Ja
Automatik: Ja
Schadstoffklasse: Euro 6
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Carens (2017)

  • Carens 1.7 CRDi (104 kW) (2017) Carens 1.7 CRDi (104 kW) (2017)

Kia Carens (2017) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test | Getestet wurde: Carens 1.7 CRDi (104 kW) (2017)

    „... Der solide und im Vergleich zum Ford hochwertigere Kia wiegt voll ausgestattet etwas über 1,7 Tonnen. Untermotorisiert ist der Carens als 1.7 CRDi dennoch nicht. Kraft seiner 340 Nm zieht er sehr anständig an und strebt ohne Zögern gen Höchstgeschwindigkeit (193 km/h). Dabei bleibt der Diesel angenehm kultiviert und leise. ...“

    • Erschienen: Oktober 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Carens 1.7 CRDi (104 kW) (2017)

  • 263 von 450 Punkten

    Platz 1 von 2 | Getestet wurde: Carens 1.7 CRDi (104 kW) (2017)

    „...Der 1,7 Liter große Diesel arbeitet leise und kultiviert, während das Doppelkupplungsgetriebe seine sieben Gänge immer schnell, ruckarm und passend sortiert. Kraft seiner ab 1750 Touren bereitgestellten 340 Nm mangelt es dem Kia auch nicht an Schub. Der Testverbrauch mit 7,3 l/100 km geht also in Ordnung. ...“

    • Erschienen: April 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Carens 1.7 CRDi (104 kW) (2017)

    „... Da im Vorderwagen der 1,7 Liter große, kultiviert laufende Turbodiesel ... sitzt, zieht der Kia sehr anständig und strebt ohne Zögern gen Höchstgeschwindigkeit ... Den gelungenen Auftritt rundet das ... Doppelkupplungsgetriebe ab. Es arbeitet schnell, ruckarm und sortiert seine sieben Gänge immer passend. ... Weniger kompetent erweist sich der solide und vergleichsweise straff abgestimmte Van auf ungepflegten Straßen. ...“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kia Carens (2017)

Typ Van
Verfügbare Antriebe Diesel
Karosserie Kombi
Modelljahr 2017

Weiterführende Informationen zum Thema Kia Carens (2017) können Sie direkt beim Hersteller unter kia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

So sicher sind Siebensitzer

auto motor und sport 4/2014 - Auf der Zweierbank in Reihe drei reisen selbst Erwachsene bequem, dahinter bleibt Platz für 207 Liter Gepäck. Dazu darf der Dacia mit 873 Kilo am meisten zuladen, bleibt sogar bepackt in Handling und Slalom sicher - stets rigide eingebremst vom ESP. Es regelt im Slalom so heftig, dass die Lenkung verhärtet. Während er kurze Unebenheiten überrumpelt, steckt der Lodgy lange Wellen gut weg. …weiterlesen

Real Rapid aus Mladá Boleslav

FREIE FAHRT 5/2013 - Praktisch ist das - aufpreispflichtige - Ablagepaket mit Ablagekästen und einem Kofferraumnetz. Eine passende Motorisierung stellt der 1,4-Turbobenziner mit 122 PS und der formidablen Siebengang-DSG-Automatik dar: 0 auf 100 km/h in 9,5 s, 206 km/h Spitze. Leider entwickelte das Testauto ab etwa 60 km/h störende Dröhnfrequenzen, die aus einer Kombination von Winterreifen, DSG und mangelnder Dämmung resultieren. …weiterlesen

Heisse Minis, cooler Auftritt

auto-ILLUSTRIERTE 5/2013 - Der braucht mit 12 Sekunden bis 100 km/h anderthalb Sekunden länger als der 500. Dabei geht er kultivierter zu Werke. Der aus dem Corsa stammende Motor ist ein wenig brummig, aber messbar leiser. Und das, obwohl ab 120 km/h auf der Autobahn die Wind- und Abrollgeräusche deutlich zu hören sind. Ein sechster Gang wie im Fiat wäre wünschenswert. In Kurven schieben beide Kleinwagen leicht über die Vorderachse, leisten sich aber ansonsten keine Ausrutscher. …weiterlesen

Turnschuh statt Bergstiefel

Automobil Revue 6/2013 - Abenteuer light. HÖHERER SITZ Für einen Mehrpreis von rund 1500 Franken im Vergleich zum normalen Fünftürer bietet der Cross Country neben der schärferen Optik auch eine Dachreling sowie moderate Modifikationen an Karosserie und Fahrwerk. Das Auto ist leicht in die Höhe gewachsen, dabei wuchs die Bodenfreiheit um 12 mm auf jetzt 145 mm. Zum Vergleich: Der Audi A4 Allroad bietet mit 180 mm spürbar mehr Luft, wenn es etwa über ausgefahrene Feldwege geht. …weiterlesen

Der Korea-Kraxler zeigt Charakter

Auto Bild 21/2010 - Der Diesel tönt unter Last kernig, verfällt beim Cruisen allerdings in sanftes Brummen. Wie bisher soll es bei knapp 20 000 Euro losgehen. Für Sparfüchse lohnt sich das Warten: Ein 1,6-l-Benzindirekteinspritzer (Kias erster!) mit 140 PS und ein 1,7-l-Diesel (115 PS) folgen Ende des Jahres – auf Wunsch mit Start-Stopp. So kommt Kia aus der Mauerblümchen-Ecke. Der Sportage beweist Eigenständigkeit, Preis und Technik passen in die Zeit. …weiterlesen

Der AYA-Kilometerfresser

CAR & HIFI 6/2009 - Bezogen wurden die Boards bei einem Sattler. Als Verstärker kamen Audio-System-HTL-Endstufen zum Einsatz. Nach einem Test eines JL Audio 12W7 in meinem Auto fand ich, das aus den bisherigen Lautsprechern irgendwie zu wenig rauskam. So war schnell entschieden, dass dieser Sub bei mir Einzug halten musste. Im Winter 2003/2004 haben wir dann den jetzigen Kofferraumausbau gefertigt. Der JL-Audio findet in der ausgeschnittenen Heckablage seinen Platz, das ließ ich mir damals vom TÜV absegnen. …weiterlesen

„Das große Glück für kleines Geld“ - Autos bis 4000 Euro

Auto Bild 3/2009 - Das stimmt. Aber das ist auch gut so. Wer einen hat, fährt ihn – und muss nicht den Pannendienst anrufen, denn so ein Auto hält bei regelmäßiger Wartung. Wer beim Auto nicht auf Stern, Ringe oder Propeller setzt, fährt mit dem Avensis bestens – wenn er gut gepflegt wurde. NISSAN PRIMERA – DER UNSCHEINBARE Vernünftig und unscheinbar, dieses Auto: Nissan Primera 2.0 mit 130 PS, 98 000 km auf dem Tacho, fiese Velourssitze, zehn Jahre alt und aus Erstbesitz. 3990 Euro will der Händler. …weiterlesen

Das Duell Lamborghini Murciélago vs. Corvette ZR1

Die Fahrer des Magazins „Auto Zeitung“ hatten das außerordentliche Vergnügen, zwei der schärfsten Sportwagen persönlich gegeneinander antreten zu lassen: Lamborghini Murciélago LP640 gegen Corvette ZR1. Da benötigt man schon eine spezielle Gummimischung in den Reifen, um die geballte Ladung von insgesamt 1287 PS auf den Asphalt zu übertragen. Und umgekehrt braucht es viel Kraft, um diese Power wieder abzubremsen – beide Boliden sind mit Karbon-Keramik-Bremsen ausgestattet.