TX 98 (2019) Produktbild
Gut (2,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Tou­ren
Vor­span­nung: Tip-​/Tail-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren, Damen
Mehr Daten zum Produkt

Kästle TX 98 (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    28 Produkte im Test

    „Gutmütig und ausgewogen: Der TX98 ist ein Alleskönner, der sich nirgends eine Schwäche leistet. Er folgt stets sicher und gelassen, ist sehr tempofest, und durch seine straffe Abstimmung kommt er auch mit einer sportlichen Fahrweise bestens zurecht. Dazu wiegt er ziemlich wenig.“

  • „gut“

    18 Produkte im Test

    „Der TX 98 von Kästle ist der große Bruder des TX 90 und ein breit aufgestellter Tourenski mit etwas mehr „Volumen“ unter der Bindung. Der leichte Ski mag vor allem Genuss-Gelände und ein nicht zu hohes Tempo. Speed und hart kann der TX 98 auch, aber man merkt, dass das nicht mehr ganz so sein Ding ist.“
    (Bindung auf Testski: ATK Raider 12)

Testalarm zu Kästle TX 98 (2019)

Einschätzung unserer Autoren

TX 98 (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. moderates Gewicht
  2. für gemütliches bis mittleres Tempo geeignet
  3. gut für weichen/pulvrigen Schnee
  4. lange Schwünge
Schwächen
  1. verliert Punkte auf hartem/vereistem Schnee
  2. mittelmäßiges Fahrverhalten auf planierter Piste

Passende Bestenlisten: Ski

Datenblatt zu Kästle TX 98 (2019)

Einsatzgebiet Touren
Vorspannung Tip-/Tail-Rocker
Twintip fehlt
Länge 168 / 178 / 188 cm
Taillierung 128-98-117 mm (188 cm)
Radius 24,3 (188 cm)
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 2.930 g (188 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Kästle TX 98 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter kaestle-ski.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Wie auf Wolke 7

SkiMAGAZIN - Relativ selten - nur bei Blizzard und Salomon - wurde ein Full Rocker verbaut, bei dem der Ski über keinerlei Vorspannung unter der Bindung verfügt. Zumeist kommen die Ski mit einem reinen Tip-Rocker, einige Modelle auch mit einem Tipund-Tail-Rocker. Spannend ist eine Entwicklung, die in den letzten ein, zwei Jahren Fahrt aufgenommen hat: Das Bemühen der Hersteller, die breiten Ski möglichst leicht zu gestalten. …weiterlesen

Die Leichtigkeit des Seins

SkiMAGAZIN - Titanal-Begurtungen, durch die hochsportliche Modelle ihre extreme Torsionssteifigkeit erhalten, werden meist durch Fiberglas-Schichten ersetzt - was die Ski ebenfalls leichter und weicher macht. Trotzdem muss niemand die Sorge haben, auf flattrigem Gefährt unterwegs zu sein. …weiterlesen

Typische Fahrfehler - und wie man sie vermeidet

SkiMAGAZIN - Wie sieht nun die perfekte Position in solchen Situationen aus? Um diese zu erreichen, werden beide Ski aufgekantet. Knie, Hüfte und Sprunggelenk werden nach innen zur Kurvenmitte bewegt. Gleichzeitig bewegt sich der Oberkörper nach außen (klassischer Hüftknick). Dabei sollte er möglichst aufrecht und "taloffen" ausgerichtet sein. In steilerem Gelände wird das Außenbein zudem relativ gestreckt sein. Dadurch kann man den entstehenden Druck sehr gut halten und regulieren. …weiterlesen

Vieles kann, nichts muss

SkiMAGAZIN - Auch gute Genussfahrer, die nicht an jedem Wochenende auf dem Berg stehen, überzeugen Allrounder mit einer positiven Kosten/Nutzen-Rechnung. WAHRLICH KOMFORTABEL Dem besonderen Augenmerk auf den Fahrkomfort tragen wir auch bei der Auswahl unserer Key-Variablen Rechnung. Mit jeweils 25 Prozent Anteil am Gesamtergebnis schlagen in der Allround-Kategorie die Variablen Komfort und Dreh-Faktor zur Buche. …weiterlesen

Vollgas-Vergnügen

SkiMAGAZIN - Der Grund: Bringt der Fahrer bei der Schwungeinleitung und in der gesamten Schwungphase Druck über die Ski auf die harte Piste, verwindet sich dieser dank seiner Konstruktion (bei der unter anderem Metall-Laminate verwendet werden) nicht und bleibt so über die Skibreite stabil. …weiterlesen

Mit Schwung in der Taille

ALPIN - Etwas „harmloser“ Ski, der für die Fahreigenschaften zu schwer ist. Relativ leichter Ski, nervöser Ski, der nicht richtig überzeugen konnte. Ein Dauerbrenner unter den Tourenski. Leicht, homogen und ausgewogen. …weiterlesen

Finde deine Mitte!

nordic sports - DER BELAG: In der Regel produzieren die Skihersteller den Belag nicht selbst, sondern kaufen ihn als Meterware zu. Das hat für den späteren Käufer den riesigen Vorteil, dass oft die Beläge von Ober- und Mittelklasse identisch sind, weil der Mengenrabatt den Topbelag am Ende sogar günstiger macht als den qualitativ schwächeren. Seine Aufgabe besteht übrigens weniger darin, besonders gleitfähig zu sein, sondern eher, das aufgetragene Wachs möglichst reichhaltig und lange aufzunehmen. …weiterlesen

Ein Quantum Exclusivität

SkiEXCLUSIV - Es gibt sie noch, die Ski, die aus der Reihe tanzen und jeden Betrachter mit ihrem edlen Finish begeistern und in den Bann ziehen. Diese Ski, die kleine Hersteller teilweise noch per Hand fertigen, umgibt eine magische Aura. James Bond und Warren Miller, sie hätten beide e ihre Freude an diesen Sportgeräten. …weiterlesen

Karbon statt Kondition?

ALPIN - Eine Überraschung war der Line Skis Sick Day Tourist 102: ein stabiler Allround-Freerider, der zwar kein echtes Leichtgewicht mehr ist, der aber das ganze Schneespektrum drauf hat und der mit 3450 Gramm mit einer leichten Bindung durchaus noch als Ski für längere Touren funktioniert. Auch aufgrund der Breite, die sich mit 102 Millimetern unter der Bindung noch im Rahmen hält. …weiterlesen

10 High Performance Short Turn - Kurvenstars im Winter 2009/10

Wie in jedem Jahr, so hat das Ski-Magazin auch 2009 wieder vor dem eigentlichen Saison-Start einen großen Supertest mit insgesamt 82 Skiern durchgeführt. Den Anfang machen die beliebten High Performance Short Turn, mit denen die Kurvenfahrt auf präparierten Pisten zum reinen Vergnügen wird. Die Kurvenstars des diesjährigen Winters sind dabei laut „Skimagazin“ der Atomic D2 Race SL , der Stöckli Sport Laser SL sowie der Nordica Dobermann Pro SL – jeweils in der Version 2009/2010.