ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment, Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Win 7, Win Vista, Mac OS X, Win XP, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

iZotope Nectar Elements im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die Ergebnisse können sich in der Regel hören lassen - wobei die Aufnahme möglichst trocken sein sollte, um keine unerwünschten Effekte zu erhalten. Einige Presets erzeugen ein über Kopfhörer vernehmbares Rauschen.“

zu iZotope NectarElements

  • iZotope Nectar Elements EDU
  • iZotope Nectar Elements

Datenblatt zu iZotope Nectar Elements

Typ
  • Plug-in
  • Software-Instrument
Betriebssystem
  • Win
  • Win XP
  • Mac OS X
  • Win Vista
  • Win 7
Freeware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema iZotope NectarElements können Sie direkt beim Hersteller unter izotope.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Voxus

OKEY - Die neue holländische Firma ‚Voxus‘ möchte mit sehr guten Samplesets interessanter Orgeln im Hauptwerk-Geschäft mitmischen und bringt dabei auch gleich im neuesten Set eine interessante Novität ein, nämlich mittels eines Perspektivenmischers den Standort des Spielers/Hörers in der Kirche stufenlos verschieben zu können. Dazu im Test mehr. Und vorab, es ist ihnen durchaus gelungen, mit ihren ersten beiden erhältlichen Sets die Aufmerksamkeit zu erlangen. Wir dürfen auf weiteres sehr gespannt sein, denn es soll bei den drei Unternehmern erst richtig los gehen.Testumfeld:Es wurden zwei Audio-Programme betrachtet, sie verblieben jedoch ohne Endnote. …weiterlesen

Das richtige Songformat

Beat - Immer wieder werden die gängigen DJ-Programme um zusätzliche Audioformate erweitert. Während die einen auf eine große Song-Bibliothek im MP3-Format setzen, sehen die anderen in verlustfreien Formaten die Zukunft. Aber sind die Unterschiede zwischen MP3, WAV oder FLAC-Dateien mittlerweile überhaupt noch zu hören oder auf der Tanzfläche spürbar? Können hochaufgelöste MP3-Songs mit unkomprimierten Songs mithalten? Welche Formate den nötigen Druck auf der Tanzfläche entwickeln, erfahren Sie im folgenden Power Producer. …weiterlesen

Ein praller 808-Kick-Sound

Beat - Seien es Hip-Hop, House, Dubstep oder ganz aktuelle Stile wie Trap. Sie alle haben eines gemeinsam: Meistens kommt eine fette 808-Style-Kick-Drum zum Einsatz. Viele Musiker und Producer greifen dazu auf Samples zurück. Damit ist man aber nicht sehr flexibel, besonders wenn die Kick als Bass-Ersatz eingesetzt wird und auch mehrere Tonhöhen spielen soll. Wie man mit Logics Synth-Monster ES2 im Handumdrehen einen überzeugenden 808er-Kick-Sound zaubert, zeigt dieser Power Producer. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Mit seinem erstklassigen Sound konnte uns das Plug-in im Test auf Anhieb überzeugen. XILS-lab LX122 Premium Mit LX122 Premium unternimmt XILS-lab den Versuch, den markanten Klangcharakter des legendären, von Donald James Leslie entwickelten Rotationslautsprechers nachzubilden. Genauer gesagt emuliert das Plug-in das Modell 122, das aus einem stationären Hochtöner mit zwei rotierenden Hörnern und einem stationären Tieftöner auf einem sich drehenden Rotor besteht. …weiterlesen

Hauptsache (nicht mehr) laut?

FOTO & VIDEO DIGITAL - Adobe integrierte dafür in Audition der Creative Suite 6 eine automatische Anpassung der Lautstärke und bietet dabei auch den Algorithmus der ITU-R BS1770. Wer zur Tonbearbeitung externe Software verwendet, findet zum Beispiel für Steinberg Nuendo und Cubase ein Plug-in namens SLM 128. Praktisch mit jeder Software arbeitet die Freeware von Orban zusammen, denn sie greift direkt auf den Treiber der Soundkarte zu. …weiterlesen

Schluss mit Zischen

videofilmen - Das Phänomen lässt sich zwar schon bei der Aufnahme durch Plopschutzgitter oder einen (Fell-)Windschutz minimieren, doch selbst dann ist häufig eine nachträgliche Filterung der genannten Artefakte notwendig. Hier setzt FabFilters Pro-DS an und verspricht, diese nicht nur bei "sauberen" Einzelspuren, sondern auch z. B. in Musikaufnahmen gezielt minimieren zu können. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Mit den vier Plug-ins der FREE87-Serie, die mit einem Minimum an Reglern auskommen, können Sie sich nun einen Eindruck von der Qualität der Algorithmen verschaffen. Alle Effekte stehen in 32- und 64-Bit-Versionen für die Plattformen Windows und Mac bereit. FR-COMP87 macht dem Benutzer in vereinfachter Form die Kompressorfunktionalität seines großen Bruders zugänglich. Dabei können der Threshold-Wert und das Make-Up-Gain stufenlos und Attack und Release in drei Stufen eingestellt werden. …weiterlesen

ACID-Essentials

Beat - Das Drum-Machine-Kit des Kore-Players beinhaltet eine Zusammenstellung der genannten Roland-Klopfgeister und auch die ADM konzentriert sich ab Werk vollends auf die Geräte mit der Null in der Mitte. Ebenso empfehlenswert sind die D16-Drumcomputer Nithonat, Nepheton und Drumazon sowie Drumatic [4], Battery [2], Geist [5], RMV [6] und µTonic [7]. Erzeugen Sie verschiedene Drumpatterns, die sich gegenseitig abwechseln und aufeinander aufbauen können. …weiterlesen

Die besten Studio-Apps

Beat - Der fertige Track lässt sich auch als WAV exportieren. Positiv vermerken wir, dass man für iPhone- und iPad-Version nur einmal bezahlen muss. miniSynth Pro Auf den ersten Blick erscheint der miniSynth Pro wie ein einfacher Zwei-Oszillator-Synthesizer. Genauer betrachtet bietet er jedoch Funktionen, die auf Apples Smartpad nicht alltäglich sind, denn die App wird als erstes latenzfreies Softwareinstrument auf dem iPad beworben. …weiterlesen

Capo 1.0

Macwelt - Die Software zeigt eine Audiodatei als Wellenform an und kann die Abspielgeschwindigkeit verlangsamen oder beschleunigen. Die Tonhöhe ist stufenlos zu ändern. Das Tool markiert bestimmte Stellen und wählt einen Bereich als Loop aus. Viele Funktionen sind durch Tastenbefehle aufruf bar. Der Einführungspreis beträgt 39 US-Dollar. …weiterlesen

Klangkörper

Music & PC - vielleicht nicht ganz der „next Level“ und der „Peak Point“ ist dann auch noch ein paar Meter entfernt, aber brauchbar ist diese Produktion in jedem Fall – vor allem, wenn man sie mit anderen Exemplaren aus der Elastik-Reihe von Ueberschall ergänzt. Kore Electronic Experience Basics: Das KORE Electronic Experience ist eine Sammlung von elektronischen Sounds aus der Reihe „KORE Soundpacks“, die insgesamt sieben Pakete umfasst. …weiterlesen

Die Legende lebt

Music & PC - Die Pro Tools erhielten 2001 einen Grammy und 2003 einen Oscar – das nur der Vollständigkeit halber. Das Produkt: Pro Tools – was ist das eigentlich? Kurz gesagt: Pro Tools ist eine Software zur Musikproduktion, die sich ursprünglich ganz auf den Audiobereich konzentrierte und erst später auch MIDI mit ins Konzept einbezog – ganz im Gegensatz zu Programmen wie Cubase oder Logic, die als reine MIDI-Programme begonnen hatten und erst später den Audio-Bereich mit an Bord nahmen. …weiterlesen

KORE Player & Soundpacks

Beat - Hervor sticht die Suchfunktion, die auf musikalischen Attributen basiert. Auch die Unterstützung von Hardware ist gewährleistet: Die Automatisierung von Klangparametern kann problemlos auf externe Controller übertragen werden. Klanglich steht der Player den Möglichkeiten der KORE-2-Umgebung in nicht viel nach: Das spontane „Sound-Tweaking“ wird ebenso unterstützt wie das Morphen zwischen bis zu acht verschiedenen Varianten eines Klangs, sofern dies das jeweils genutzte Soundpack unterstützt. …weiterlesen

Bassarbeit Teil 25

OKEY - Ich mache dies, indem ich die Terz "h" als obersten Ton auf die Zählzeit "3" bringe. Diese Form wird dann sogleich wiederholt im Takt 10, natürlich diesmal mit der Moll-Terz "as" aus dem Fm-Akkord. Im 11. Takt mache ich zuerst zwei akkordeigene Töne ("c" und "es") und gehe dann chromatisch über die Zwischentöne "f" und "fis" hin zum neuen Grundton "g". Beachten Sie, dass die Dur-Terz "e" auch dieses Mal nicht eingesetzt wird. …weiterlesen

OS-X-Kurztests

Beat - Oder Samples in Stücke slicen und als kurze Schnipsel speichern. Die Algorithmen zum Transponieren, Pitchen und Ändern der Samplerate wurden übrigens von iZoptope lizensiert und klingen dementsprechend tadellos. Die Einsatzgebiete des AudioFinders zu beschreiben, könnte schon diverse Seiten füllen. Das Programm wirkt auf den ersten Blick wie eine leicht erweiterte Version des OS-X-Finder, mit dem sich lediglich Audiodateien direkt abspielen lassen. …weiterlesen

Acoustica 5

Beat - Installation Installieren Sie die Testversion von Acoustica Premium 5 von der Heft-DVD und starten Sie das Programm anschließend. Laden Sie zunächst mit dem Datei-Menü die Audiodatei Drums. Mithilfe des neuen Faltungshallprozessors des Audioeditors soll diese im Folgenden mit einem künstlichen Nachhall versehen werden. Faltungshall Aktivieren Sie den Faltungshall, indem Sie den gleichnamigen Eintrag aus dem Effekte-Menü anwählen. …weiterlesen

Erste Klicks zum eigenen Plug-in

Beat - 2Rein und raus Ein Doppelklick führt in das erstellte Leermodul hinein. Die globale Struktur wird über dem Arbeitsbereich in einer Leiste angezeigt. Nun brauchen wir einen Eingang für MIDI-Signale sowie zwei Audioausgänge. Suchen Sie im Browser nach Module Input und ziehen eine Instanz in den Arbeitsbereich. Ebenso verfahren Sie mit Module Output. Den Eingang nennen wir „Midi In“, die Ausgänge „L“ und „R“. 3MIDI-fiziert Wechseln Sie mit der Strukturleiste nun zurück zur Top-Ansicht. …weiterlesen