• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play: 4,3"
Anschlüsse / Schnitt­stel­len: Kopf­hö­rer-​ / Laut­spre­cher-​Aus­gang, Wire­less LAN, USB
Typ: Palm­top / Win­dows PDA / Pocket PC
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

D1000

e-​Wör­ter­buch mit vie­len attrak­ti­ven Fähig­kei­ten

Eigentlich firmiert das D1000 im Portfolio von iRiver als elektronisches Wörterbuch, und dies nicht zu unrecht. Doch das gute Stück kann wesentlich mehr, als eine praktische Übersetzungshilfe für Wörter verschiedenster Sprachen – darunter neben koreanisch auch Deutsch, Japanisch, Dänische, Bulgarisch, Türkisch, Russsich und Africaans – zu sein und deren korrekte Aussprache von native Speakern vorlesen zu lassen. Denn das D1000 ist darüber hinaus ein tragbarer Multimediacomputer en miniature, der schnell vergessen lässt, dass man mit ihm eigentlich eine Sprache lernen oder ihn für trockene Übersetzungsübungen einsetzen kann.

In erster Linie stechen die Fähigkeiten des D1000 als ausgewachsenes Mobile Internet Device (MID) heraus. Über WiFi hat der Benutzer Zugang ins Internet und kann dort – eingeschränkt – mit einem Web-Browser herumsurfen. Zum Zweiten ist das Gerät aber auch ein mobiler Multimediaplayer (Portable Media Player, PMP). Er spielt HD-Videos ab (wobei das 4,3 Zoll große Touch-Display nur eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln bietet), und dies in einer großen Formatevielfalt, sowie Musikdateien. Außerdem zeigt er wie ein eReader unter anderem txt-, doc-, pdf-, html- und xls-Dokumente sowie Bilder (jpeg, raw, bmp, gif, png), archiviert sie intern in seinem 8/16 GB großen Speicher oder auf einer microSD-Karte. Und wem dies immer noch nicht genügt, der darf sich auch über das TV-Modul vom Fernsehprogramm unterhalten lassen.

Zudem ist das Design nebst Handling des D1000 mehr als gefällig ausgefallen – insbesondere die großzügige Tastatur weiß natürlich auf den ersten Blick zu gefallen. Die Laufzeiten des Akkus wiederum liegen bei 15 Stunden, sofern das Gerät nur als elektronisches Wörterbuch benutzt wird, 28 Stunden, sofern nur Musik gespielt und sieben Stunden, sobald Videos angeschaut werden. Das Fernsehprogramm steht fünf Stunden zur Verfügung.

Das handliche, multifunktionale Gerät (rund 14 x 8,4 x 1,7 Zentimeter) hat leider nur einen Makel: iRiver bringt den D1000 vorerst nur in Korea zu einem Preis zwischen (umgerechnet) 251 und 263 Euro raus – je nach Ausstattung. Der Vorgänger D5 jedoch hat es schließlich auch schon außerhalb der koreanischen Landesgrenze geschafft – doch wieso sollte dem DC1000 dieses Kunststück nicht auch gelingen, zumal er mit Sicherheit sehr willkommen wäre?

Datenblatt zu iRiver D1000

Display 4,3"
Anschlüsse / Schnittstellen
  • USB
  • Wireless LAN
  • Kopfhörer- / Lautsprecher-Ausgang
Features
  • Tragbar
  • HD-fähig
Typ Palmtop / Windows PDA / Pocket PC

Weitere Tests & Produktwissen

Die besten Macs aller Zeiten

Macwelt - Darauf war Steve Jobs stolz mit einem neuen Rechner zu sehen, der - ja was - war? Der eine "Halbkugel mit Flachbildschirm" war - wie wir recht ausgeschlafen in unserem Morgenmagazin am Tag der Keynote berichteten. Zwar entfernte das Time Magazine das Bild schon bald - es machte jedoch so weit die Runde, dass für viele die Überraschung weg war. Offensichtlich war nun aber auc h, war um Apple die Keynote vor verlegte - das Time Magazine sollte am Dienstag erscheinen. …weiterlesen

Weniger Chaos, mehr Freizeit

active woman - Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie gerade machen! Das Protokoll noch einmal lesen zu müssen, ist pure Zeitverschwendung. Im Hier und Jetzt sein macht (auch im Job) glücklich. Eine Konzentrationsübung für zwischendurch: Stehen Sie auf und führen Sie bewusst Ihr rechtes Knie mit Ihrem linken Ellbogen zusammen, zehn Mal je Seite. Das kurbelt auch den Kreislauf an! Oder: Zählen Sie in Gedanken in einer Fremdsprache rückwärts. Die innere Grinsekatze Kennen Sie die innere Grinsekatze? …weiterlesen

Treologie

connect - Seine absoluten Maße sind westentaschenfreundlich und seine 156 Gramm machen ihn zum gut tragbaren Mittelgewicht unter den Smartphones. Überzeugend ist auch die alphanumerische Tastatur: Eine Fehlbedienung der f iligranen Drücker ist dank ihrer abgerundeten Oberfläche so gut wie ausgeschlossen – so blieben Touchscreen und Eingabestift im Test über weite Strecken arbeitslos. Gretchenfrage: EDGE oder UMTS? …weiterlesen

Wegweisend

connect - Im Paket mit der Navigon-Mobile-Navigator5-Software kostet der Loox knapp 500 Euro – und überzeugt sowohl unterwegs wie auch im Büro auf ganzer Linie. ASUS MYPAL A632 & MYPAL A636 ZWEIMAL PREMIUM-QUALITÄT AUS DEM HAUSE ASUS: DIE BEIDEN GPS-PDAS BEEINDRUCKEN MIT ENORMEN AUSDAUERWERTEN, TOLLER VERARBEITUNG UND WERTIGER HAPTIK. Warum das Rad neu erfinden, wenn die Sache schon rund läuft? …weiterlesen

PDA Navigationstest

connect - Mit Kopfhörer und Tasche stimmt zudem die weitere Ausstattung. Die Software kommt vorinstalliert auf einer 512 Megabyte großen SD-Karte und umfasst Deutschland und den Alpenraum sowie die Hauptstraßen Europas. Leider packt Typhoon mit dem Falk Navigator 2 eine schon etwas ältere Software bei, die sich nicht auf TMC-Staudaten versteht und im connect-Test Ende 2004 mit vielen kleinen Fehlern und hakeliger Bedienung ein nur durchschnittliches Ergebnis erzielte. …weiterlesen

Drei gegen einen

connect - Verursacher des Wachstumskurses, der in ähnlicher Form nach Jahren der Schrumpfkuren auch bei anderen Herstellern zu beobachten ist, ist das deutlich größere Akku-Fach: Das nimmt bei den iPAQs hx2410 und hx2750 stattliche 5,3-Wattstunden-Energiespeicher auf, nur der hx2110 muss sich mit einem um 35 Prozent weniger leistungsfähigen Akku gleicher Bauform begnügen. Die Unterschiede in den Kapazitäten treten bei den Ausdauermessungen natürlich deutlich zu Tage. …weiterlesen

Scharfsichtig

connect - HEWLETT-PACKARD iPAQ HX4700 Das anthrazitfarbene Metallgehäuse des HP iPAQ hx4700 ist nicht nur schick, sondern auch extrem solide. Die Ergänzung des Kunststoffs wirkt sich natürlich auf Größe und Gewicht aus: Mit 191 Gramm zählt der Edel-iPAQ zu den üppigen Vertretern seiner Klasse. Doch dafür bietet er einem mit 10,1 Zentimetern besonders großen Display Platz, das die Vorteile der hohen Auflösung voll zur Geltung bringt. …weiterlesen

Slim & fast

connect - Zugegeben, oft kommt dem routinierten Pocket-PC-Nutzer die Steuerhilfe sowieso etwas beschränkt im Einsatz vor, doch bei einigen Navigations-Programmen kann sie hilfreich sein – für spezielle Spiele sogar unverzichtbar. Immerhin: Zum Scrollen durch längere Textdokumente – etwa per AvantGo heruntergeladene Spiegel-Online-Artikel – besitzt der Acer n30 ein hierfür wesentlich praktischeres Scroll-Rad. …weiterlesen

Simply the best

connect - Da freut es umso mehr, dass auch die Ausdauer des nun auswechselbaren Akkus absolut konkurrenzfähig ist. Nachdem nach drei Jahren iPAQ-Dominanz für zwei Ausgaben ein Palm und ein Toshiba die Bestenliste dominierten, steht nun wieder ein iPAQ vorn: der H2210. POCKET PC 2003 LASSEN SIE ES SICH AUF DER ZUNGE ZERGEHEN: »MICROSOFT WINDOWS MOBILE 2003 SOFTWARE FÜR POCKET PCS« – SO HEISST DAS NEUE PDA-BETRIEBSSYSTEN AUS SEATTLE. …weiterlesen

Navigations-Lösungen für Nokia Serie 60

connect - Unterwegs gefiel vor allem die auch im 3-D-Modus klare Kartendarstellung mit der übersichtlichen Infoleiste am unteren Rand. Die Sprachausgabe ergänzt die Zielführung präzise, die Stimme ertönte aber teilweise etwas reserviert. Fazit: Ein in jeder Hinsicht überzeugendes Gesamtpaket. WAYFINDER NAVIGATOR 6 DAS ÜBERARBEITETE OFF-BOARD-NAVISYSTEM DER SCHWEDEN IST EINFACHER UND PRÄZISER GEWORDEN UND BIETET VIEL FÜRS GELD – KANN ABER NICHT RESTLOS ÜBERZEUGEN. …weiterlesen

Kleines zwei mal zwei

connect - Damit ist der X51v der ideale PDA für Anspruchsvolle, der dank optionalem Hochkapazitätsakku auch längere Tage durchsteht. DELL X51 WAS DIE INNEREN WERTE ANGEHT, STEHT DER X50 SEINEM GROSSEN BRUDER NUR WENIG NACH, IST MIT RUND 400 EURO ABER DEUTLICH GÜNSTIGER. Äußerlich ist der kleinere X51 von seinem großen Bruder links nur durch das fehlende »v« im Namen zu unterscheiden. Doch unter der Haube tickt bei ihm nicht nur der Prozessor anders. …weiterlesen

Am Scheideweg...

connect - Präzision im Vergleich Für Handy-Navigation gilt wie für PDA-Navigation: Im Großen und Ganzen geben die Systeme ebenso genaue Anweisung wie Festeinbauten – nur in kritischen Situationen wie in Tunnels, Innenstädten und bei schlechtem Empfang sind Festeinbauten deutlich im Vorteil. Rechengeschwindigkeit Mangels Rechenpower können die derzeitigen Produkte bei der Geschwindigkeit der Berechnungen nicht ganz mit modernen Festeinbauten und PDA-Systemen mithalten. …weiterlesen