• ohne Endnote

  • 0  Tests

    0  Meinungen

keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play: 4,3"
Anschlüsse / Schnitt­stel­len: Kopf­hö­rer-​ / Laut­spre­cher-​Aus­gang, Wire­less LAN, USB
Typ: Palm­top / Win­dows PDA / Pocket PC
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

D1000

Elek­tro­ni­sches Wör­ter­buch mit vie­len attrak­ti­ven Fähig­kei­ten

Eigentlich firmiert das D1000 im Portfolio von iRiver als elektronisches Wörterbuch, und dies nicht zu unrecht. Doch das gute Stück kann wesentlich mehr, als eine praktische Übersetzungshilfe für Wörter verschiedenster Sprachen – darunter neben koreanisch auch Deutsch, Japanisch, Dänische, Bulgarisch, Türkisch, Russsich und Africaans – zu sein und deren korrekte Aussprache von native Speakern vorlesen zu lassen. Denn das D1000 ist darüber hinaus ein tragbarer Multimediacomputer en miniature, der schnell vergessen lässt, dass man mit ihm eigentlich eine Sprache lernen oder ihn für trockene Übersetzungsübungen einsetzen kann.

In erster Linie stechen die Fähigkeiten des D1000 als ausgewachsenes Mobile Internet Device (MID) heraus. Über WiFi hat der Benutzer Zugang ins Internet und kann dort – eingeschränkt – mit einem Web-Browser herumsurfen. Zum Zweiten ist das Gerät aber auch ein mobiler Multimediaplayer (Portable Media Player, PMP). Er spielt HD-Videos ab (wobei das 4,3 Zoll große Touch-Display nur eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln bietet), und dies in einer großen Formatevielfalt, sowie Musikdateien. Außerdem zeigt er wie ein eReader unter anderem txt-, doc-, pdf-, html- und xls-Dokumente sowie Bilder (jpeg, raw, bmp, gif, png), archiviert sie intern in seinem 8/16 GB großen Speicher oder auf einer microSD-Karte. Und wem dies immer noch nicht genügt, der darf sich auch über das TV-Modul vom Fernsehprogramm unterhalten lassen.

Zudem ist das Design nebst Handling des D1000 mehr als gefällig ausgefallen – insbesondere die großzügige Tastatur weiß natürlich auf den ersten Blick zu gefallen. Die Laufzeiten des Akkus wiederum liegen bei 15 Stunden, sofern das Gerät nur als elektronisches Wörterbuch benutzt wird, 28 Stunden, sofern nur Musik gespielt und sieben Stunden, sobald Videos angeschaut werden. Das Fernsehprogramm steht fünf Stunden zur Verfügung.

Das handliche, multifunktionale Gerät (rund 14 x 8,4 x 1,7 Zentimeter) hat leider nur einen Makel: iRiver bringt den D1000 vorerst nur in Korea zu einem Preis zwischen (umgerechnet) 251 und 263 Euro raus – je nach Ausstattung. Der Vorgänger D5 jedoch hat es schließlich auch schon außerhalb der koreanischen Landesgrenze geschafft – doch wieso sollte dem DC1000 dieses Kunststück nicht auch gelingen, zumal er mit Sicherheit sehr willkommen wäre?

Datenblatt zu iRiver D1000

Display 4,3"
Anschlüsse / Schnittstellen
  • USB
  • Wireless LAN
  • Kopfhörer- / Lautsprecher-Ausgang
Features
  • Tragbar
  • HD-fähig
Typ Palmtop / Windows PDA / Pocket PC

Weitere Tests und Produktwissen

Edles Lederetui für den E-Book-Reader

In früheren Zeiten hat man wertvolle Bücher in einen edlen Umhang gewandet, in der Schulzeit kommen meistens die scheußlichen Plastikumschläge zum Einsatz, und sparsame Menschen nehmen einfach Zeitungspapier, um Bücher einzuschlagen. Für den Kindle 2 hingegen muss es selbstredend etwas besseres sein, dachte sich wohl die Firma Cole Haan, und hat darauf hin das Cole Haan Patent Leather Cover für Kindle 2 entworfen. Die Revolution des Buchmarktes – übrigens: das Konkurrenzprodukt von Sony, der PRS-505, ist seit gestern für 300 Euro in Deutschland endlich erhältlich –, das Revolutionsprodukt also kommt nämlich in der zweiten Ausgabe ganz ohne ein schützendes Kleid daher, das der Kindle 1 noch hatte.

Die besten Macs aller Zeiten

Macwelt - Darauf war Steve Jobs stolz mit einem neuen Rechner zu sehen, der - ja was - war? Der eine "Halbkugel mit Flachbildschirm" war - wie wir recht ausgeschlafen in unserem Morgenmagazin am Tag der Keynote berichteten. Zwar entfernte das Time Magazine das Bild schon bald - es machte jedoch so weit die Runde, dass für viele die Überraschung weg war. Offensichtlich war nun aber auc h, war um Apple die Keynote vor verlegte - das Time Magazine sollte am Dienstag erscheinen. …weiterlesen

Weniger Chaos, mehr Freizeit

active woman - Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie gerade machen! Das Protokoll noch einmal lesen zu müssen, ist pure Zeitverschwendung. Im Hier und Jetzt sein macht (auch im Job) glücklich. Eine Konzentrationsübung für zwischendurch: Stehen Sie auf und führen Sie bewusst Ihr rechtes Knie mit Ihrem linken Ellbogen zusammen, zehn Mal je Seite. Das kurbelt auch den Kreislauf an! Oder: Zählen Sie in Gedanken in einer Fremdsprache rückwärts. Die innere Grinsekatze Kennen Sie die innere Grinsekatze? …weiterlesen

Mobil und vielseitig

Stiftung Warentest - Windows Mobile 5. Die meisten Smartphones arbeiten mit einer mobilen Windows-Version. Das ist vor allem für diejenigen praktisch, die auch auf ihrem persönlichen Computer Windows verwenden und sich nicht an ein anderes System gewöhnen wollen. Nicht nur Symbole und Menüführung sind leicht wieder zu erkennen. Auch der Datenabgleich mit einem Windows-PC verläuft unkompliziert und automatisch, sobald das Smartphone mit dem PC verbunden ist. Symbian S60. …weiterlesen

Navigations-Lösungen für Nokia Serie 60

connect - Am Ende ist aus der Mischung ein besonders flüssiges und rundes Navigationssystem entstanden. Auch die Kartendarstellung ist sehr übersichtlich. Bei der Bedienung gilt es, sich an die Pull-Down-Menüstruktur zu gewöhnen, auch die Zieleingabe via Volltext-Suche ist anfangs gewöhnungsbedürftig, dann aber hilfreich. Die Routenberechnung kann sich – abgesehen von wenigen überflüssigen Schlenkern in Städten – sehen lassen, auf dem Land zeigte Mobile 7 kaum Schwächen. …weiterlesen

Wegweisend

connect - Gut, aber nicht außergewöhnlich sind die erfreulich blickwinkelunabhängigen Displays mit ihren 240 x 320 Pixeln. Da sie dank aktuellem Windows Inhalte auch querformatig zeigen, sind die beiden Asus prädestiniert für Navi-Anwendungen (siehe Seite 114). Und obwohl sie fast baugleich sind, unterscheiden sie sich nicht nur beim Preis: Der A636 kostet mit 389 Euro 30 Euro mehr als der A632 und hat diesem ein WLAN-Modul voraus. …weiterlesen

Kleines zwei mal zwei

connect - Nicht jeder beantwortet die Frage mit einem klaren »Ja«. Zu unterschiedlich sind die Anforderungen an einen PDA. Wer Features wie Wireless LAN und hochauflösende Displays im Alltag nutzt, muss zwangsläufig etwas tiefer in die Tasche greifen. So ist Dells Topmodell, derAxim X51v mit seinem 480-x-640-Pixel-Display eine wahre Augenweide, während der sehr viel günstigere Palm Z22 mit einem recht pixeligen Screen aufwartet. …weiterlesen

PDA Navigationstest

connect - Mit Kopfhörer und Tasche stimmt zudem die weitere Ausstattung. Die Software kommt vorinstalliert auf einer 512 Megabyte großen SD-Karte und umfasst Deutschland und den Alpenraum sowie die Hauptstraßen Europas. Leider packt Typhoon mit dem Falk Navigator 2 eine schon etwas ältere Software bei, die sich nicht auf TMC-Staudaten versteht und im connect-Test Ende 2004 mit vielen kleinen Fehlern und hakeliger Bedienung ein nur durchschnittliches Ergebnis erzielte. …weiterlesen

Reisebegleiter

video - „Portable Media Centers“ wie der Samsung Yepp YH-999 (siehe rechts) oder Pocket-PCs wie der Dell Axim X50v (siehe nächste Seite) zeigen per Download bezogene Filme auch unterwegs. Ob’s Spaß macht, hat video in der Praxis getestet. POCKET-KINO AUS DEM NETZ Als erster Anbieter für mobile Videos auf Abruf offeriert T-Online Vision seit kurzem einen Teil seines rund 340 Filme umfassenden On-Demand-Katalogs in einem speziellen Format für mobile Endgeräte. …weiterlesen

Drei gegen einen

connect - Beim RAM , neben Prozessor und Display-Beleuchtung einem weiteren großen Energiefresser in PDAs, kommt der hx2750 auf üppige 128 Megabyte, hx2410 und hx2210 begnügen sich wie die meisten anderen Pocket-PCs auch mit praxisgerechten 64 MB. Zusätzlich stellen die neuen HPs noch einen Teil ihres Flash-ROMs zur freien Befüllung bereit – beim hx2750 sind das rund 83 MB, während der hx2410 und der hx2210 mit je 22 MB aufwarten. …weiterlesen

Scharfsichtig

connect - Apropos Software: Der neue iPAQ bringt einige sehr nützliche Beigaben mit, unter anderem das PIM-Programm Pocket Informant ( connect 7/04, Seite 74), das die Verwaltung persönlicher Daten erheblich vereinfacht. Auch ein Gerätemonitor, der Batteriestand und freien Speicher direkt in den Heute-Bildschirm einblendet, ist an Bord – damit ergänzt HP ein bei Microsofts mobilem Betriebssystem schwer vermisstes Feature. …weiterlesen

Slim & fast

connect - Über den CF-Schacht kann der Nutzer auch Kommunikations-Erweiterungen wie die von Fujitsu Siemens angebotene GSM/ GPRS-Karte »Connect 2 Air« (siehe connect 8/2004) verwenden. Die auf dem 720er vorinstallierte Software »ConnectMobility E2C« ist auf den Einsatz des oben genannten Compact-Flash-Cardphones bereits vorbereitet, steuert darüber hinaus aber auch die eingebauten WLAN- und Bluetooth-Adapter des Pocket Loox. …weiterlesen

Trio Grande

connect - 3VPN Virtual Private Network. Netzwerk-Übertragungsprotokoll, das es ermöglicht, dass Netzwerk-Zugriffe abhörsicher über ein öffentliches Netz durchgeführt werden können. Fazit Mit der X30-Serie hat Dell ein fein abgestuftes Pocket-PC-Programm für fast jeden Nutzertyp im Portfolio, das durch die Bank mit modernster Technik überzeugt – etwa mit dem brandneuen Betriebssystem Windows Mobile 2003 Second Edition, das die Umschaltung vom Hoch- ins Querformat erlaubt. …weiterlesen

Fun-Faktor

connect - An die Qualität einer Sony-Clié-NZ90-Lösung kommt sie natürlich nicht heran, doch die stößt auch bei Preis und Abmessungen in ganz andere Dimensionen vor. Neben der Kamera bietet der preiswerte PalmOne Zire 72 auch weiteren Luxus, wobei besonders die umfangreiche Software-Ausstattung mit Browser, E-Mail-, MMS- und SMS-Client, Office-Applikation, Video-, Audio-Player, Bildbetrachter und weiteren nützlichen Tools Lob verdient. …weiterlesen

Bruderkämpfe

connect - Gelungener Einstand Die Software-Ausstattung ist beim Zire Unterhaltungs-, beim Tungsten Business-orientiert. Video- und E-Mail-Applikationen bieten aber beide – bei aller Spezialisierung, die Palm so gekonnt wie nie betreibt, hat man den gemeinsamen Nenner nicht aus den Augen verloren. So ist der Einstand der beiden Brüder rundum gelungen: Der Zire 71 kann mit günstigen Pocket-PCs gut mithalten – und hat ihnen seine Kamera voraus. …weiterlesen

Simply the best

connect - Da freut es umso mehr, dass auch die Ausdauer des nun auswechselbaren Akkus absolut konkurrenzfähig ist. Nachdem nach drei Jahren iPAQ-Dominanz für zwei Ausgaben ein Palm und ein Toshiba die Bestenliste dominierten, steht nun wieder ein iPAQ vorn: der H2210. POCKET PC 2003 LASSEN SIE ES SICH AUF DER ZUNGE ZERGEHEN: »MICROSOFT WINDOWS MOBILE 2003 SOFTWARE FÜR POCKET PCS« – SO HEISST DAS NEUE PDA-BETRIEBSSYSTEN AUS SEATTLE. …weiterlesen

Treologie

connect - Die ganze Welt? Nein, unbeugsame Tüftler in einem kleinen Dorf namens USA entwickeln noch immer an Palm OS, das in der V ersion 5.4.9 das neue PDA-Phone Palm Treo 680 befeuert. Erfreulicherweise hat auch das aktuelle Palm OS die ihm nachgesagten Tugenden behalten: Es ist schnell, kooperiert mit Apple-Systemen und ist einfach zu bedienen. …weiterlesen

Am Scheideweg...

connect - Präzision im Vergleich Für Handy-Navigation gilt wie für PDA-Navigation: Im Großen und Ganzen geben die Systeme ebenso genaue Anweisung wie Festeinbauten – nur in kritischen Situationen wie in Tunnels, Innenstädten und bei schlechtem Empfang sind Festeinbauten deutlich im Vorteil. Rechengeschwindigkeit Mangels Rechenpower können die derzeitigen Produkte bei der Geschwindigkeit der Berechnungen nicht ganz mit modernen Festeinbauten und PDA-Systemen mithalten. …weiterlesen

Auf Kurs bleiben

connect - Die Synchronisierung mit dem Verkehrs-Server erfolgt wahlweise manuell oder automatisch – entweder beim PDA-Abgleich mit dem PC oder unterwegs übers Handy. Die Installation der Internet-Verbindung auf dem Pocket-PC ist jedoch etwas knifflig und sollte samt Funktionstest in aller Ruhe am heimischen PC erfolgen. Nach der Installation taucht ein neues Icon auf, mit dem man ein Schema der Route am linken Kartenrand einblenden kann, inklusive der Fahrzeugposition und allen Staus. …weiterlesen

Tolle Aussicht

connect - Neben dem mit viel V orschusslorbeeren gestarteten Tomtom Go könnte vor allem die Marke Magellan eine gewichtige Rolle in diesem Segment spielen, die mit ihrem RoadMate bei Media Markt & Co. vertreten ist – der französische Hersteller Thales Navigation zeichnet auch für das in Amerika populäre Hertz Neverlost-System verantwortlich. Als Dritter im Bunde muss das neue Y akumo-PDA-Bundle zeigen, was es drauf hat. Warum? …weiterlesen