IO HAWK Cross 1 Test

Cross Produktbild
Gut (2,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Typ Hover­board
  • Mehr Daten zum Produkt

IO HAWK Cross im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    Preis/Leistung: „gut“

    5 Produkte im Test

    „... Nach ein paar ersten Abwürfen schafft man es bereits problemlos vorwärts zu fahren, auch das Drehen und Wenden klappt nach kurzer Übungsphase. Und wenn dann übers Smartphone der passende Sound eingespielt wird, kennt der Rollspaß kein Halten mehr. Wer an dieser Stelle jedoch auf audiophile Klänge hofft, sollte sich lieber anderweitige Beschallung besorgen. ...“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu IO HAWK Cross

Passende Bestenlisten: Roller / Kickboards

Datenblatt zu IO HAWK Cross

Typ Hoverboard
Ausstattung Beleuchtung
Eigengewicht 14 kg

Weiterführende Informationen zum Thema IO HAWK Cross können Sie direkt beim Hersteller unter iohawk-europe.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Klappstuhl

MOTORETTA - Danach hält man ein kompaktes Paket in Händen, das man wie einen Rollkoffer hinter sich herzieht, um es in die Kneipe oder die Straßenbahn mitzunehmen oder sogar ein paar Treppenstufen hochträgt. Ausgeklappt wirkt der Roller zunächst wie ein Kinderfahrrad, allerdings besitzt er keine Pedale, sondern zwei Fußrasten zum Abstellen der Füße. Der Antrieb erfolgt über einen Nabenmotor im Hinterrad, der 250 Watt leistet. …weiterlesen

Der Rollerkumpel

MOTORETTA - Lediglich die Lenkerarmaturen wie z.B. die Bremshebel und die Hupe inklusive Kabelverbindungen stammen vom chinesischen Fahrrad-Spezialisten Wuxing. Sogar der herausnehmbare, unter dem Trittbrett angeordnete Lithium-Eisenphosphat-Akku stammt von einem deutschen Zulieferer. Der Roller wird in zwei Varianten angeboten, als City-Version, bei der der bürstenlose Gleichstrommotor 1.000 Watt leistet sowie als Sport-Version mit einer Leistung von 1.500 Watt bzw. zwei PS. …weiterlesen

Faltroller

ElektroRad - Beim Anfahren ist das Aufsteigen mit dem zweiten Bein ein wenig schwierig. Nach ein paar Anläufen klappt es problemlos und ich mache mich auf den 20 Kilometer langen Heimweg. Der Scuddy "Sport" fährt 35 km/h und benötigt deshalb im Gegensatz zu seinem kleinen Bruder Scuddy "City" (20 km/h) ein Nummernschild. Er ist ähnlich wendig wie ein Segway und beschleunigt schnell. In der Ebene ist der Eco-Modus völlig ausreichend. Für Anstiege gibt es den Berg-Modus. Der Scuddy besitzt keine Fe Federung. …weiterlesen

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf