Sehr gut (1,5)
1 Test
Sehr gut (1,4)
326 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sequen­zer / Pro­duk­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Win 8, Win 7, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Image Line FL Studio 12 Producer Edition im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2015
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 6 von 6 Punkten

    „... Das Design ist professioneller und übersichtlicher geworden und dank skalierbarer Vektorgrafik ist die Software jetzt sowohl auf Touchscreens als auch großen Monitoren mit hoher Auflösung optimal nutzbar. Auch der Mixer ... hat eine Generalüberholung erhalten und glänzt vor allem mit durchdachten und flexiblen Routing-Möglichkeiten sowie einer Multi-Touch-Unterstützung, die Hardware-Controller überflüssig macht.“

zu Image Line FL Studio 12 Producer Edition

  • FL Studio Producer Edition 12 Software für Musikproduktion
  • Image-Line FL Studio Producer Edition
  • Image-Line FL Studio Producer Edition

Kundenmeinungen (326) zu Image Line FL Studio 12 Producer Edition

4,6 Sterne

326 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
254 (78%)
4 Sterne
46 (14%)
3 Sterne
10 (3%)
2 Sterne
7 (2%)
1 Stern
10 (3%)

4,6 Sterne

326 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Image Line FL Studio 12 Producer Edition

Typ Sequenzer / Produktionssoftware
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • Stand-alone

Weiterführende Informationen zum Thema Imageline FL Studio 12 Producer Edition können Sie direkt beim Hersteller unter image-line.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

FL Studio 12

Beat - Nach dem ersten Start ist die wohl wichtigste Neuerung kaum zu übersehen. Zwar setzt Image Line weiterhin auf die bekannte grau-grüne Farbgebung, aber das gesamte Design wurde grundlegend überarbeitet. Fenster und Bedienelemente erscheinen nun klar definiert, minimalistisch und weniger verspielt. Die Software wirkt hierdurch deutlich aufgeräumter und professioneller. Aber es kommt noch besser: Bei sämtlichen Elementen werden jetzt Vektorgrafiken verwendet. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Tools Of Destruction" - ein passender Untertitel für HAVOC, die neueste Cinematic-Percussion-Library von Sample Logic. Für dieses Projekt wurde in einer riesigen Garage ein großes Arsenal an industriellen Maschinen, Werkzeugen, Autokarosserieteilen und Zahnrädern aufgenommen. Anschließend wurde das gewonnene Audiomaterial nach allen Regeln der Kunst manipuliert und in über 850 Kontakt-Instrumente transformiert. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Eine weitere Seite beherbergt eine gelungene Auswahl hochwertiger Effekte. Spitfire Audio Hans Zimmer Percussion Selten wurde eine Sample-Bibliothek mit so viel Spannung erwartet wie Hans Zimmer Percussion. Das Ergebnis dieses aufwendigen Projekts ist eine Library der Superlative, die aufgrund ihrer Größe in Form von drei separaten Produkten veröffentlicht wird. Der erste Part trägt den Titel "HZ01: London Ensembles" und wurde mit exquisitem Equipment in den legendären AIR-Studios aufgenommen. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Probieren Sie ruhig auch einmal drastische Verzerrungen aus. Mit einem punktierten Achtel-Delay können Sie die Sequenz schließlich rhythmisch auffüllen. Minimal System Instr. Delay Studio Mit seinem Delay Studio verspricht der Hersteller Minimal System Instruments eine Universalwaffe für kreative Echo-Effekte. Das Plug-in wartet mit unabhängigen Delay-Linien für den tiefen, mittleren und hohen Frequenzbereich und einstellbaren Crossover-Frequenzen auf. …weiterlesen

Die besten Software-Synths - Jetzt finden Sie den richtigen Synth für jeden Stil

Beat - In der Praxis ist dieser rechenintensive Vorgang allerdings äußerst aufwendig zu programmieren, denn schließlich ist für jeden Oberton eines Klangs ein Oszillator mit individuellem Lautstärkeverlauf zu kontrollieren. Während additive Hardware-Synthesizer wie Kawais K5000 als nur schwer bedienbar gelten, ist diese Parameterflut in aktuellen Software-Lösungen wie NI Razor oder Camel Audio Alchemy glücklicherweise wesentlich einfacher zu beherrschen. …weiterlesen

Samples auf Audiospuren

Beat - Nutzen Sie zum Beispiel eine Transposition um -5 Halbtöne, um eine Bass-Drum in einem Break zu pitchen. Spur-Springer Legen Sie nun zwei weitere Audiospuren mit kreativen Insert-Effekten an, um gezielte Spuren für wenige Zählzeiten oder Takte beispielsweise mit Flanger-, Hall- oder Echo-Effekten zu versehen. Setzen Sie anschließend eine Snare oder einen Clap nur einmalig vor einem Break auf diese Spur. Diese Anwendung wäre mit einem Drum-Sampler wesentlich aufwendiger. …weiterlesen

Von GarageBand zu Logic Express

MAC LIFE - Dieser erinnert an die Lauflicht-Programmierung der ersten Hardware-Drumcomputer. Sowohl GarageBand als auch Logic Express lassen sich mit Instrumenten und Effekten des AudioUnit-Standards erweitern, weshalb auch aufwendigere Module mit der kleineren Software angesteuert werden können. Doch könnte man durchaus zuerst recht zügig ein Song-Gerüst mit beschränkten Bordmitteln anlegen, solang die Grundidee noch präsent ist, und später nachfassen. …weiterlesen

Audioschätze heben

PC VIDEO - Die Mixereinstellungen der Soundkarte werden farblich abgestimmt von Wave Purity übernommen. Mit wenigen Voreinstellungen geht die Audiorestaurierung vonstatten: Praktischer geht es kaum. STEINBERG WAVE LAB STUDIO 6 DIE SOFTWARE WAVELAB aus dem Hause Steinberg gibt es in drei verschiedenen Varianten von 99 bis 599 Euro. Wir benutzten Wave Lab Studio 6 für 299 Euro zur Audiorestaurierung. Wer mehr möchte, kann sich eine Feature-Vergleichstabelle bei Steinberg im Internet ansehen. …weiterlesen

Sei doch mal soft, Synth!

Music & PC - Der Oddity klingt etwas kühler als das Original, hat dafür aber eine sehr effektive Morphing-Funktion. Er überzeugt besonders bei den kräftigen Bässen. Pentagon I Der Synthie von rgc:audio hat nichts mit dem Militär zu tun – die Namensgebung bei diesem Hersteller erfolgt nach geometrischen Formen: Je mehr Seiten, desto größer ist das Instrument. Der kleinste ist der Triangle, der nächste dann der Square (Beschreibungen dazu gibt’s in einer der nächsten Folgen), dann kommt der Pentagon (Fünfeck). …weiterlesen

Groove Guide

Beat - Für unsere Bassline kombinieren wir zwei Synthesizerklänge. Aktivieren Sie zunächst Synapse Audio DUNE bzw. DUNE LE (auf DVD) als virtuelles Instrument. BASS Bassline Laden Sie das Init-Preset in Bank C. Programmieren Sie eine Bassline, welche die Grundschläge des Beats unterstützt und schmücken Sie diese mit kleinen Verzierungen. Ein leichter Swing sorgt für einen Groove, der zum Kopfnicken animiert. Variieren Sie ferner Notenlängen und Anschlagstärken. …weiterlesen

Studio-Quick-Tipps

Beat - In der Control-Sektion können Sie die Stimmung, Lautstärke und Panoramaposition des Layers anpassen. Weitere Layer Eine Modulation der Panoramaposition mithilfe des LFOs verhilft dem Sound zu mehr Leben. Wechseln Sie dann zu dem zweiten Slot und laden Sie die Audiodatei Ocean. Wählen Sie einige hohe spektrale Anteile des Samples, um dem Klang eine interessante Textur zu verleihen. Importieren Sie in Slot 3 das Sample Retrologue-Bass, um der Fläche ein kraftvolles Fundament zu verleihen. …weiterlesen

Sampling-DVDs

Music & PC - Mit den Drums lässt sich zwar schön variieren, beim Rest aber muss man selber ran sich oder eben auf das beschränken, was da ist. Fazit: Klingt gut, ist aber vom Kreativpotenzial her etwas dünn. Epic Drums Material: Das Cover der DVD-Hülle lässt eher ein martialisches Videogame denn eine Sampling-DVD vermuten – aber eigentlich geht’s hier auch klanglich recht martialisch zu. Hier wird nicht einfach getrommelt, hier wird geprügelt; …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Testumfeld:Unabhängig voneinander wurden drei kostenlose Audio-Programme, darunter ein Plug-in-Host und zwei Synthesizer-Plug-ins, näher betrachtet. Die Bewertungen reichten von 4 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen