Mercury3.0 Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: USB-​Kabel
Steckerform: USB
Mehr Daten zum Produkt

iFi audio Mercury3.0 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „‚iFis Mercury Kabel bietet eine schnelle und präzise Datenübertragung. Wie üblich wurde auf viele Kleinigkeiten geachtet, um USB für die Audiowiedergabe zu optimieren. Tolle Verarbeitung und ein angenehmes Preis-Leistungs-Verhältnis machen das Mercury-3.0-Kabel zusätzlich empfehlenswert.‘“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu iFi audio Mercury3.0

Typ USB-Kabel
Besonderheiten Kupferleitungen
Steckerform USB

Weiterführende Informationen zum Thema iFi audio Mercury3.0 können Sie direkt beim Hersteller unter ifi-audio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Hicon Toslink Ergonomic Series

Heimkino 7-8/2012 (Juli/August) - Ausschlaggebend dafür sind exakt und sauber geschnittene Lichtleiter, hochwertige Steckverbinder für einen einwandfreien Anschluss und ein robuster Kabelmantel. Zudem sollte eine hohe Biegefähigkeit des Kabels für optimale Praxistauglichkeit sorgen. Dies alles bietet das preiswerte Toslink-Kabel von Hicon aus der Ergonomic Series durch sorgfältige Verarbeitung, einen robusten Stecker mit Goldkontakt und die elastische Ausführung des insgesamt 5 Millimeter dicken Kabels. …weiterlesen

Bus-Ladung

AUDIO 7/2011 - Unter audiophilen Gesichtspunkten stellen solche ASRCs allerdings keine ultimative Lösung dar – sie ermöglichen zwar eine exzellente Jitter-Performance, erkaufen diese jedoch prinzipbedingt mit (wenn auch äußerst geringen) Fehlern im Amplitudenbereich: Die mittels Überabtastung erzeugten Impulsspek tren besitzen nur näherungsweise den theoretisch idealen, gleichmäßigen Amplitudenverlauf. hABen usB-KABel einfluss? …weiterlesen

Kabel im Heimstudio

Beat 9/2009 - Moderne Workstations können via USB direkt mit dem PC verbunden werden, für andere Hardwaresynths bleibt der bewährte Weg per MIDI-Kabel. Die Audioverbindung erfolgt mithilfe von zwei freien Eingangskanälen der Audiokarte, zur MIDI-Steuerung des Geräts muss auch der MIDI-Aus- des Interface mit dem MIDI-Eingang am Synth verbunden sein. Wer nur Audiosignale aufnehmen, Melodien also direkt einspielen möchte, kann auf MIDI ganz verzichten. …weiterlesen

Stark und stabil

stereoplay 11/2017 - Gefragt sei deshalb "Doping für die Kette". Dabei geht es um sinnvolle Lösungen. Deshalb sei folgender schöner Satz von T+A zitiert: "Die abenteuerlichen Ideen mancher Kabelhersteller, 3000-Euro-Geräte mit Kabeln des mehrfachen Wertes zu kombinieren, wollen wir aus Gründen der Höflichkeit nicht kommentieren." Also gehobene Sachlichkeit. Die meisten Kabelmöglichkeiten bei T+A-Komponenten schließen den symmetrischen Eingang mit ein. Beginnen wir deshalb mit dem XLR-Kabel des Hauses. …weiterlesen

HDMI-Varianten richtig nutzen

audiovision 4/2012 - Der Grund für eine solche Verzögerung liegt im Handshake, der bei HDMI-Verbindungen immer nötig ist. Dabei wird der Erkennungsstrom kurz unterbrochen, um die Eigenschaften des Zielgeräts abzufragen. Währenddessen gibt es kein Bild und keinen Ton. Instaport erledigt das im Hintergrund sofort nach dem Einstöpseln eines HDMI-Kabels, so dass die Formalitäten bereits geklärt sind, wenn man auf diesen Eingang umschaltet. Das Abfragen ist sogar machbar, bevor das Gerät eingeschaltet wird; …weiterlesen