• ohne Endnote
  • 3 Tests
6.765 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Farb­druck: Farb­dru­cker
Druck­auf­lö­sung: 313 x 400 dpi
Auto­ma­ti­scher Duplex­druck: Nein
Typ: Ein­fa­cher Dru­cker
Fax: Nein
A3: Nein
Mehr Daten zum Produkt

HP Sprocket Plus im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... brauchten für den Fotodruck jeweils eine Minute. Grüntöne gaben die Testdrucke gut wieder, Rot und Hauttöne blieben eher pastellartig flau. ... Laufende Kosten verursachen nur die Zink-Papiere ... 60 Cent pro Print.“

    • Erschienen: April 2018
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... 20 Drucke kosten 12,99 Euro – bei ansehnlicher Bildqualität. Weniger überzeugend ist bislang die App zum Bearbeiten und Drucken, die noch zu häufig abstürzt.“

  • ohne Endnote

    „Unser Favorit“

    10 Produkte im Test

    Stärken: große Bilder möglich; gelungene Ausdrucke; hohe Verarbeitungsqualität; intuitive Smartphone-App.
    Schwächen: Fotos erscheinen teilweise bläulich; Beschnitt in der App nicht zu sehen; Streifenbildung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu HP Sprocket Plus

  • HP Sprocket Plus Mobiler Fotodrucker (Drucken ohne Tinte, Bluetooth, 5,8 x 8,
  • HP Sprocket Plus Mobiler Fotodrucker (Drucken ohne Tinte, Bluetooth, 5,8 x 8,

Kundenmeinungen (6.765) zu HP Sprocket Plus

4,5 Sterne

6.765 Meinungen in 1 Quelle

4,5 Sterne

6.765 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Hewlett-Packard Sprocket Plus

Jeder­zeit Erin­ne­run­gen zu Papier brin­gen

Stärken
  1. keine zusätzliche Tinte vonnöten
  2. einfache Handhabung
  3. kompakt und leicht
  4. Akkubetrieb möglich
Schwächen
  1. relativ teures Spezialpapier
  2. Steuerungs-App noch nicht voll ausgereift

Der Sprocket Plus ist für den mobilen Einsatz gedacht. Er braucht weder eine kabelgebundene Stromversorgung noch Tinte. Das akkubetriebene Gerät nutzt Spezial-Fotopapier, das Ausdrucke in ordentlicher Qualität ermöglicht, dafür aber recht teuer ausfällt: HP verlangt für 20 Blatt über 12 Euro. Prinzipiell kann jedes Bluetooth-fähige Gerät Bilder an den Drucker senden, die dann auch umgehend gedruckt werden. Mit HPs Drucker-App können Bilder aber noch zuvor bearbeitet werden. Testern zufolge klappt das aber nicht immer zuverlässig.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Drucker

Datenblatt zu HP Sprocket Plus

Eignung
Fotodrucker vorhanden
Drucken
Farbdruck Farbdrucker
Druckauflösung 313 x 400 dpi
Automatischer Duplexdruck fehlt
Funktionen
Typ Einfacher Drucker
Kopieren fehlt
Scannen fehlt
Flachbettscanner fehlt
Automatischer Blatteinzug (ADF) fehlt
Fax fehlt
Schnittstellen
LAN fehlt
WLAN fehlt
Direktdruck
USB-Host fehlt
Kartenleser fehlt
Apple AirPrint fehlt
Bluetooth vorhanden
Papiermanagement
Format
A3 fehlt
A4 fehlt
Medienformate 5,8 x 8,7 cm
Abmessungen & Gewicht
Breite 14,2 cm
Tiefe 8,9 cm
Höhe 1,8 cm
Gewicht 0,204 kg
Stromverbrauch
Betrieb 34,5 W
Standby 0,9 W
Bedienung
Farbdisplay fehlt
Touchscreen fehlt
Features
Mobilität Mobiler Drucker

Weiterführende Informationen zum Thema HP 2FR85A können Sie direkt beim Hersteller unter hp.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

„Druck-Fest“ - Tintenstrahler

COLOR FOTO - Fazit: Es wird eng für die Thermoprinter. Nur die beiden T estsieger, der Canon CP-220 und der CP400 können den Inkjets halbwegs Paroli bieten, ohne deren Druckqualität ganz zu erreichen: klein, günstig in Anschaffung und Verbrauch. Die anderen A6-Thermodrucker sind teils deutlich teurer, ohne mehr zu bieten. DIN-A6-Tintenstrahldrucker Nachdem HP als erste Firma die Inkjet-Technik an das DIN-A6-Format angepasst hat, sind schon einige Jahre vergangen. …weiterlesen

Das Büro der Zukunft

Business & IT - Der Gedanke, etwas auszulagern, worum sich das Unternehmen selbst nicht mehr kümmern will, ist in anderen Branchen schon verbreitet: sei es in der Kantine, bei der Gebäudereinigung oder beim Managen einer geleasten Fahrzeugflotte. Bei der Druck-Infrastruktur ist die Auslagerung hingegen eine kleine Revolution. Der Vorteil wäre, dass sich die IT‐Abteilung nur noch um die Kosten‐ und Dienstleister-Überwachung kümmern müsste. …weiterlesen