IQ-Analyser Produktbild
  • Sehr gut 1,5
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,5)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Win 7, Mac OS X 10.5, Win Vista, Win XP
Mehr Daten zum Produkt

HOFA IQ-Analyser im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2011
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    „Mit dem IQ-Analyser erhalten Sie ein präzises und intuitiv bedienbares Analysewerkzeug, das dank des Energy-Modus eine sehr differenzierte und aussagekräftige Analyse des Frequenzspektrums gesamter Einzelspuren und Mixe ermöglicht. Einen weiteren Pluspunkt gibt es für den hohen Bedienkomfort sowie die praktische Markierfunktion ...“

    • Erschienen: August 2011
    • Details zum Test

    „gut bis sehr gut“ (Oberklasse)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Der HOFA IQ-Analyser ist ein präzises Analyse-Werkzeug, das dank der fortschrittlichen Energy-Kurven und des Peak/Loudnessmeters nach EBU-Norm Mix- und Mastering-Arbeiten erleichtern und spürbar beschleunigen kann.“

    • Erschienen: August 2011
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Der IQ-Analyser ist konsequent durchdacht und entwickelt worden. Selbst ohne den Einsatz von Referenzkurven habe ich die Energy-Kurve mittlerweile sehr zu schätzen gelernt, da sie einfach mehr über das Frequenzspektrum eines Songs aussagt, als eine einfache Peak-Hold-Kurve. Da letztere aber ebenso an Bord sind, bietet der IQ-Analyser keine Einschränkungen sondern nur Chancen so zu arbeiten, wie jeder möchte. Die Aussteuerungsanzeige bietet alles, was ich zum Arbeiten brauche. Es gibt nichts, was ich vermisse. ...“

zu HOFA IQ-Analyser

  • Hofa IQ-Series Analyser V2

Datenblatt zu HOFA IQ-Analyser

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Mac OS X 10.5
  • Win 7
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU

Weiterführende Informationen zum Thema HOFA IQ-Analyser können Sie direkt beim Hersteller unter hofa-plugins.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Jetzt groovt's!

Beat 11/2011 - In der letzten Ausgabe haben Sie mithilfe des Notensatzprogramms MuseScore die vertikalen Aspekte, also die Tonhöhenebene der Notation betrachtet. Dabei haben Sie das Fünf-Liniensystem, den Violin- und den Bass-Schlüssel, das Klaviersystem und die verschiedenen Noten in unterschiedlichen Oktaven kennengelernt. Im zweiten Teil dieses Workshops dreht sich nun alles um die horizontale, also die zeitliche Ebene der Notation. Klar, dass auch hier MuseScore hilft, die Details zu verstehen. …weiterlesen

Locker auflegen mit Serato

Beat 12/2011 - DJ Intro ist die mittlerweile dritte DJ-Software der neuseeländischen Softwareschmiede Serato und wurde brandheiß erst vor wenigen Wochen auf der BPM Show vorgestellt. Mit unserer DVD-Vollversion erhalten Beat-Leser nun Einblick in die Möglichkeiten des digitalen Auflegens und einen umfassenden Eindruck von Seratos Konzept. Doch: Ein Controller von Numark oder Vestax ist Pflicht. Der folgende Workshop erklärt die Einrichtung und ersten Schritte. …weiterlesen

Mixing-Basics: Blending

Beat 11/2011 - Mixtechniken sind das A & O des DJ-Handwerks. Durch Beatmatching, Cue-Punkte und Grids ist zumindest in der digitalen Welt die Bewegung des Crossfaders eine der letzten nicht automatisierbaren Bastionen. Kunst und Können entscheiden hier, ob Helden geschaffen werden – oder die DJ-Karriere gar nicht erst in Fahrt kommt. Beat zeigt, auf welche Tricks es besonders ankommt. Heute: das Blending. Diese Technik erlaubt, Musikstücke sanft miteinander zu verschmelzen – oder eben nicht! …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 1/2012 - Doch plötzlich: Stille. Während Sie die Verkabelung überprüfen, vernehmen Sie leise, dann immer lauter werdende Stimmen. Dämonische Nachrichten aus dem Jenseits? Nein, das ist kein Albtraum, sondern Ambius 1: Transmissions, eine Sample-Bibliothek, die sich bedrohlichen Atmosphären, Drones, Pads und komplexen Texturen sowie mysteriösen, chromatisch spielbaren Instrumenten widmet. Hier treffen unendlich ausklingende Pianoakkorde auf dissonante Orgeltöne. …weiterlesen

Guitarist

Macwelt 2/2011 - Kreative Freiheit mit vielen Spielhilfen Die eigentlichen Kompositionen und Arrangements erledigt man in der Matrix. Hier wählt man Gr undakkorde aus, von denen Guitarist eine ganze Menge zu bieten hat. Dur, Moll, Powerchords, vermindert, übermäßig mit Sexten und Septimen. Wem das nicht reicht, der baut sich über das Griff brett eigene Klänge mit freiem Voicing. Aber Vorsicht: Weil hier alles erlaubt ist, gehen auch in der Realität völlig ungreif bare Harmonien und Tonfolgen. …weiterlesen

Die rote oder die blaue Pille?

Beat 7-8/2010 - Diese werden nach Spuren getrennt als mid-Dateien im Projektordner abgelegt. Schlagwerk Klar, dass man zum Aufnehmen natürlich eine rhythmische Unterstützung benötigt. In den Voreinstellungen (F12) von Qtractor können Sie das Audiometronom aktivieren. Navigieren Sie nun beispielsweise nach /usr/share/hydrogen/data/drumkits und wählen Sie einen Sound für „Bar“ und einen für die Schläge. Apropos „Hydrogen“: Warum diesen Drumcomputer nicht gleich als Taktgeber einsetzen? …weiterlesen

Beat-Labor - Vom Videospiel zum MIDI-Controller

Beat 11/2008 - Den Anschluss an den Mac oder Windows-PC findet das Gerät über einen handelsüblichen USB-Anschluss, über den auch die Stromversorgung erfolgt. INSTALLATION AM PC Neon ist ein Bestandteil des Betriebssystems der Xbox 360. Um das Programm zu starten, müssen Sie lediglich eine Audio-CD mit ihren Songs brennen. Dies geht natürlich auch mit den Bordmitteln eines jeden aktuellen Windows, Mac- oder Linux-Rechners. …weiterlesen

Beat-Repeat-Ketten

Beat 4/2011 - Mit dem Beat-Repeat-Effekt lassen sich zufällige oder auch kontrollierte Wiederholungen des Eingangssignals erzeugen. Gerade Letzteres ist für eine Live-Performance spannend. Wird eine Kette von Beat-Repeat-Effekten gebildet, lassen sich Beats und Sounds loopen, Shuffle-Effekt hinzufügen und komplexe Rhythmusgebilde in Echtzeit erzeugen. Im Zusammenspiel mit einem geeigneten Hardware-Controller erhalten Sie zudem ein wirkungsvolles Werkzeug zur manuellen Steuerung von Rhythmuseffekten.Beat stellt in Ausgabe 4/2011 ein Projekt mit dem Programm Ableton Live vor, …weiterlesen

Wissen schafft Audio

Music & PC 5/2009 - Bei einem rohen 16-Bit-Signal ist die Differenz zwischen dem kleinsten und dem zweitkleinsten binären Wert noch gerade so hörbar: das Signal scheint hart in den Rauschteppich „umzuschalten“. Eine Erhöhung der Bit-Tiefe auf z. B. 24 Bit minimiert die Wahrnehmbarkeit dieses Verhaltens zwar, das Grundproblem bleibt jedoch bestehen. Zudem steht spätestens vor dem Brennen auf CD die Reduktion auf 16 Bit ins Haus, sodass das Problem beim Abspielen derselben wieder voll zum Tragen käme. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 12/2011 - Testumfeld:Im Test befanden sich zwei Audio-Programme, die unabhängig voneinander getestet wurden. Eines erhielt 5 und das andere 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 11/2011 - Testumfeld:Drei Programme wurden unabhängig voneinander getestet und bewertet. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 10/2011 - Testumfeld:Es wurden drei Free- und Shareware-Programme unabhängig voneinander getestet. …weiterlesen

Internet-Video zu Audio

Macwelt 12/2010 - Vorteil: Die beschriebene Methode funktioniert mit den meisten Video-Dateien. Alternativ kann man den Download auch mit Software erledigen, gute Tools sind etwa Gettube, Tubetv oder der Flash Video Downloader. Alle drei Applikationen warten mit spezifischen Eigenheiten auf. Flash Video Downloader und Tubetv lassen sich im Batch-Modus betreiben. Tubetv ermöglicht zusätzlich das Konvertieren in andere Formate. Einschränkungen gibt es lediglich bei Gettube. …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT 9/2010 - Klicken Sie es mit der rechten Maustaste an, und wählen Sie im dann erscheinenden Menü „Einstellungen fi Virtuelle CDs“. Neben „Ordner für neue Images“ tragen Sie ein, in welchem Ordner die virtuell gebrannten Audio-CDs abgelegt werden sollen, und bestätigen mit „OK“. Klicken Sie dann erneut mit der rechten Maustaste auf das DVD/CD-Symbol. …weiterlesen

IQ-Analyser

Beat 11/2011 - Der Analyzer kann vier Frequenzkurven darstellen: Peak, Hold, RMS und die Energy-Kurve, eine innovative Eigenentwicklung. Im Gegensatz zu traditionellen Analyzern bestimmt hier nicht die lauteste Stelle einer Aufnahme die Messkurve, sondern ihre durschnittliche Energieverteilung. So wird statt eines Schnappschusses der lautesten Stelle die durchschnittliche Frequenzverteilung vom Beginn bis zum Ende der Messung angezeigt. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 7-8/2012 - Testumfeld:Die Zeitschrift Beat prüfte unabhängig voneinander vier Audio-Programme und gab ihnen Bewertungen von 5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen