Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten Test

(Medikament Schlafstörung)
Hemodorm 50 mg Tabletten Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
6 Meinungen
Produktdaten:
  • Anwendungsgebiet: Schlafstörungen
  • Rezeptpflicht: Rezeptfrei
  • Apothekenpflicht: Apothekenpflichtig
  • Darreichungsform: Tabletten
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten

  • Ausgabe: 8/2009
    Erschienen: 07/2009
    34 Produkte im Test
    Seiten: 7

    „mit Einschränkung geeignet“

    „Nicht länger als einige Tage anwenden, da sonst Gewöhnung eintreten kann, die Wirkung nachlässt sowie zahlreiche Nebenwirkungen auftreten können: wie Schläfrigkeit am folgenden Tage, Kopfschmerzen, Störungen des Magen-Darm-Trakts, Mundtrockenheit oder auch Ruhelosigkeit etc.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten

  • Hemopharm Hemodorm 50 mg Einschlaf-Tabletten, 20 St

    PZN: 03078669 Anwendungsgebiete: Zur Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen. Dosierung: Die Tabletten werden abends ,...

  • Hemopharm HEMODORM 50 mg Einschlaftabletten 20 St

    03078669: Hemopharm GmbH - HEMODORM 50 mg Einschlaftabletten 20 St

  • Hemodorm 50 mg Einschlaftabl

    Der Wirkstoff blockiert Rezeptoren für einen bestimmten Botenstoff, genannt Histamin. Über diese Blockade unterdrückt er ,...

  • Hemodorm-50 mg Einschlaftabletten

    Zur Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen bei Erwachsenen

  • HEMODORM 50 mg Einschlaftabletten 20 St
  • HEMODORM-50 mg Einschlaftabletten

    Zur Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen bei Erwachsenen

Kundenmeinungen (6) zu Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten

6 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
1

Datenblatt zu Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten

Anwendungsgebiet Schlafstörungen
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Tabletten
Rezeptpflicht Rezeptfrei

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Psychosen, Schizophrenien Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dennoch sollten Sie sie nur anwenden, wenn die Behandlung gar nicht zu umgehen ist. Da die Mittel in die Muttermilch übergehen, sollten Sie während der Behandlung nicht stillen. Olanzapin kann möglicherweise den Milchfluss verstärken und das Abstillen erschweren. Zur Verkehrstüchtigkeit Weil die Medikamente müde machen, ist die Fähigkeit deutlich eingeschränkt, Fahrzeuge zu lenken, Maschinen zu bedienen und Arbeiten ohne sicheren Halt zu verrichten. …weiterlesen


Neuropathien Stiftung Warentest Online 4/2010 - Als Ursachen von Neuropathien einzelner Nerven kommen Druckschädigungen oder Unfallfolgen mit Auswirkungen auf die Nervenfunktion (zum Beispiel Zerrungen, Prellungen) infrage. Zu den Ursachen der Polyneuropathien zählen Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes und Nierenversagen, Schädigungen durch Alkohol (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) und Medikamente, entzündliche Erkrankungen, zum Beispiel durch Herpesviren und Borrelien, und Erkrankungen des Immunsystems. …weiterlesen


Schlafstörungen Stiftung Warentest Online 4/2010 - Auch wenn Ihr Schlaf ansonsten gestört ist und Sie sich am Tag ernsthaft beeinträchtigt fühlen, können Sie die Einnahme eines dieser Medikamente erwägen. Beide Wirkstoffe werden zwar nur als "mit Einschränkung geeignet" beurteilt, weil ihre Wirksamkeit in klinischen Studien nicht so gut beschrieben ist, wie es heute gefordert wird. Da sie aber andererseits schon seit langer Zeit verwendet werden, ist ihre schlafanstoßende Wirkung gut bekannt. …weiterlesen


Schmerzen und Verspannungen Stiftung Warentest Online 4/2010 - Für all diese wenig geeigneten Medikamente sind Diazepam oder Tetrazepam die bessere Alternative. Als Schmerzmittel mit gleichzeitig muskelentspannender Wirkung kann auch Flupirtin (im Internet unter http://www. medikamente-im-test.de) eingesetzt werden. …weiterlesen


Parkinsonkrankheit Stiftung Warentest Online 4/2010 - Lisurid führt allerdings nur selten zu Übelkeit und Erbrechen. Diese Beschwerden lassen sich eventuell mildern, wenn das Medikament zum Essen eingenommen wird. Lisurid: Es können zusätzlich noch Mundtrockenheit und Schwitzen auftreten. Dihydroergocryptin: Das Medikament kann müde machen. Wenn Sie dadurch tagsüber anhaltend beeinträchtigt sind, sollten Sie das mit dem Arzt besprechen. Übelkeit und Magenschmerzen belasten mehr als 10 Prozent der Anwender. …weiterlesen


Depressionen Stiftung Warentest Online 4/2010 - Gegenanzeigen Unter folgenden Bedingungen dürfen Sie Johanniskraut nicht anwenden: • Sie leiden an einer schweren depressiven Störung. • Sie sind besonders empfindlich gegenüber UV-Licht. • Sie leben mit einem transplantierten Organ und müssen bestimmte Medikamente einnehmen, um eine Abstoßungsreaktion zu unterdrücken. • Sie sind mit HIV infiziert oder haben Aids und behandeln das mit Anti-HIV-Mitteln. • Sie leiden an einer Krebserkrankung und werden mit speziellen Krebsmedikamenten behandelt. …weiterlesen