Hemodorm 50 mg Tabletten Produktbild
  • Gut 1,6
  • 1 Test
  • 16 Meinungen
ohne Note
1 Test
Gut (1,6)
16 Meinungen
Anwendungsgebiet: Schlaf­stö­run­gen
Rezeptpflicht: Rezept­frei
Apothekenpflicht: Apo­the­ken­pflich­tig
Darreichungsform: Tablet­ten
Mehr Daten zum Produkt

Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten im Test der Fachmagazine

  • „mit Einschränkung geeignet“

    34 Produkte im Test

    „Nicht länger als einige Tage anwenden, da sonst Gewöhnung eintreten kann, die Wirkung nachlässt sowie zahlreiche Nebenwirkungen auftreten können: wie Schläfrigkeit am folgenden Tage, Kopfschmerzen, Störungen des Magen-Darm-Trakts, Mundtrockenheit oder auch Ruhelosigkeit etc.“

zu Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten

  • Hemopharm GmbH Hemodorm 50 mg Einschlaftabl 03078669
  • Hemopharm GmbH Hemodorm 50 mg Einschlaf-Tabletten 03078669
  • Hemopharm HEMODORM 50 mg Einschlaftabletten 20 St.
  • Hemopharm HEMODORM 50 mg Einschlaftabletten 20 St
  • Hemopharm GmbH Hemodorm 50 mg 20 Tabletten - 20 Tabletten 03078669
  • Hemopharm GmbH Hemodorm 50mg 03078669
  • Hemopharm GmbH Hemodorm 50mg 20€ Mindestbestellwert 03078669
  • Hemopharm GmbH HEMODORM 50 mg Einschlaftabletten 20 St 03078669
  • Hemopharm GmbH HEMODORM 50 mg Einschlaftabletten
  • Hemopharm GmbH Hemodorm 50mg Tabletten 20 Stück

Kundenmeinungen (16) zu Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten

4,4 Sterne

16 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
8 (50%)
4 Sterne
4 (25%)
3 Sterne
2 (12%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
2 (12%)

3,9 Sterne

15 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

1 Meinung bei billiger.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten

Anwendungsgebiet Schlafstörungen
Rezeptpflicht Rezeptfrei
Apothekenpflicht Apothekenpflichtig
Darreichungsform Tabletten

Weiterführende Informationen zum Thema Hemopharm Hemodorm 50 mg Tabletten können Sie direkt beim Hersteller unter hemopharm.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Besser schlafen: „Weg mit dem Wecker“

Stiftung Warentest 2/2014 - Gravierende Behandlungsfehler Das Ergebnis ist beunruhigend: Die von Einschlafstörungen geplagte Patientin bekam in vier Fällen sofort potenziell abhängig machende Schlafmittel verordnet. In vier weiteren Fällen fragte sie, ob ein solches ihr helfen könnte und bekam daraufhin ein Rezept. Kein Arzt riet ihr, es zunächst mit den Schlafregeln zu versuchen. …weiterlesen

Depressionen: „Schwermütig und erschöpft“

Stiftung Warentest 7/2004 - In vielen Studien ist die Wirksamkeit von Psychotherapie bei depressiven Störungen auch im Vergleich mit Medikamenten nachgewiesen worden. Sie wird auch für schwer depressiv Erkrankte empfohlen, bei ihnen meist in Kombination mit Antidepressiva. Es gibt viele psychotherapeutische Verfahren, die bei der Behandlung von Depressionen hilfreich sind. Bewährt haben sich unter anderem verhaltenstherapeutische Ansätze. In der Praxis werden allerdings fast nie „reine“ Verfahren ausgeübt. …weiterlesen

Schlafstörungen: „Für eine geruhsame Nacht“

Stiftung Warentest 5/2006 - „Bei der Hälfte der Betroffenen ist das Schlafproblem chronisch und muss ärztlich behandelt werden“, sagt Dr. Jürgen Zulley vom Schlafmedizinischen Zentrum der Uniklinik Regensburg. Es gibt verschiedene Schlafstörungen: R Ein- und Durchschlafstörungen. Übermäßige Tagesschläfrigkeit. Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus. Schlafgebundene Störungen. Eine Schlafstörung ist behandlungsbedürftig, wenn drei Aussagen zutreffen: Sie schlafen schlecht ein, wachen oft auf, und der Schlaf ist nicht erholsam. …weiterlesen

Psychosen, Schizophrenien

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Dennoch sollten Sie sie nur anwenden, wenn die Behandlung gar nicht zu umgehen ist. Da die Mittel in die Muttermilch übergehen, sollten Sie während der Behandlung nicht stillen. Olanzapin kann möglicherweise den Milchfluss verstärken und das Abstillen erschweren. Zur Verkehrstüchtigkeit Weil die Medikamente müde machen, ist die Fähigkeit deutlich eingeschränkt, Fahrzeuge zu lenken, Maschinen zu bedienen und Arbeiten ohne sicheren Halt zu verrichten. …weiterlesen

Depressionen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Gegenanzeigen Unter folgenden Bedingungen dürfen Sie Johanniskraut nicht anwenden: • Sie leiden an einer schweren depressiven Störung. • Sie sind besonders empfindlich gegenüber UV-Licht. • Sie leben mit einem transplantierten Organ und müssen bestimmte Medikamente einnehmen, um eine Abstoßungsreaktion zu unterdrücken. • Sie sind mit HIV infiziert oder haben Aids und behandeln das mit Anti-HIV-Mitteln. • Sie leiden an einer Krebserkrankung und werden mit speziellen Krebsmedikamenten behandelt. …weiterlesen

Epilepsie

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Wechselwirkungen mit Medikamenten Wenn Sie noch andere Medikamente nehmen, ist zu beachten: • Clonazepam und andere Arzneimittel, die das zentrale Nervensystem dämpfen, verstärken gegenseitig ihre Wirkung. Zu diesen gehören dämpfend wirkende Neuroleptika (bei Psychosen, Schizophrenie), Beruhigungsmittel bei Angststörungen, dämpfend wirkende Mittel bei Depressionen und Epilepsie, betäubende Mittel und Antihistaminika mit müdemachender Wirkung (bei Allergien). …weiterlesen

Schlafstörungen

Stiftung Warentest Online 4/2010 - Jeder Mensch braucht Schlaf, um sich psychisch und körperlich zu erholen. Vier bis fünf Stunden sollten es auf Dauer gesehen mindestens sein, aber auch acht oder neun Stunden täglich sind nicht ungewöhnlich. Wie viel Schlaf ein Mensch braucht, ist individuell sehr verschieden. Für alle Menschen aber gilt, dass das Schlafbedürfnis in der Kindheit sehr groß ist und im Alter allmählich abnimmt. Der Schlaf besteht aus verschiedenen Abschnitten, die etwa 90 Minuten dauern und sich wiederholen. Nach dem Übergang von Wachen zum Schlafen ist der Schlaf noch ganz leicht. Dann folgen Tiefschlafphasen, in denen die eigentliche Erholung stattfindet. Zwischen zwei Schlafabschnitten gibt es jeweweils eine Traumphase und danach häufig eine kurze Wachphase - dann beginnt der nächste Schlafzyklus. Viele Menschen meinen, sie hätten Schlafstörungen, weil sie eine unrealistische Erwartung an ihren Schlaf haben. Dass man einmal länger braucht, um einzuschlafen, ist ebenso normal wie die Wachzeiten, die sich zwischen den Schlafphasen einstellen können. Bei der Berechnung der Schlafzeit berücksichtigen viele weder den Mittagsschlaf noch das Einnicken vor dem Fernsehgerät.Testumfeld:Die Stiftung Warentest testete 41 Medikamente, davon 33 rezeptpflichtige und 8 apothekenpflichtige Arzneien, in mehreren Darreichungsformen, wie Kapseln, Dragees und Weichkapseln zum Thema ‚Schlafstörungen‘. Die Mittel sind anwendbar bei leichten, mittel starken bis starken Schlafbeschwerden. Der Artikel beinhaltet allgemeine Informationen zum Themenbereich Schlafstörung sowie Informationen zu Wirkstoffen und Darreichungsformen. Zusätzlich sind Informationen zur Anwendung, zu Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sowie allgemeine Hinweise enthalten. Dieser Testbericht basiert auf dem ‚Handbuch Medikamente. Vom Arzt verordnet – Für Sie bewertet‘. Der gesamte Artikel ist auch als Download über die Internetseite der Stiftung Warentest kostenpflichtig zu erwerben. Die PDF enthält außerdem Preisvergleichslisten, die ständig aktualisiert werden. Alle Angaben ohne Gewähr. …weiterlesen