• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Mid­field-​Moni­tor
Monitor-Technik: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

HEDD Type 30 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2017
    • Details zum Test

    4 von 4 Sternen

    „Best Buy“

    „Plus: Klang; Verarbeitung; Anschluss-Optionen.
    Minus: -.“

zu HEDD Type30

  • HEDD Type 30

Datenblatt zu HEDD Type 30

Typ Midfield-Monitor
Monitor-Technik Aktiv
Bauweise Bassreflex
Abmessungen 530 x 338 x 280 mm
Leistung (RMS) 1200 W
Gewicht 23 kg
Wege 3
Frequenzbereich 38 Hz - 50 kHz

Weiterführende Informationen zum Thema HEDD Type30 können Sie direkt beim Hersteller unter hedd.audio finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Aktiv-Boxen bis 1000 Euro

Beat 7/2014 - Ergänzt werden die beiden Seiden-Hochtöner durch einen 6½ Zoll Aluminium-Woofer, 90 Watt Leistung und einen Frequenzbereich von 40 Hz bis 30 kHz. Der Frequenzgang von Prodipes Pro 6 wirkt für ein Budget-System angenehm gleichmäßig. Die Höhen sind dank der zwei Seiden-Tweeter schön präsent, wovon auch das Stereobild profitiert. Ihr Klangcharakter ist außergewöhnlich rund beziehungsweise brillant, so dass selbst schrille Sounds bei langem Hören nicht unangenehm werden. …weiterlesen

Studiomonitore bis 1000 Euro

Beat 6/2009 - Dennoch ist so viel Neutralität nicht jedermanns Sache, weshalb man sich vor einer Kaufentscheidung klanglich intensiv mit der 8000er-Serie auseinandersetzen sollte. FOSTEX NX-6A Ermutigt durch den großen Erfolg der PM-Modelle, die jedoch eher für den ambitionierten Einsteiger und semiprofessionellen Anwender interessant sind, präsentierte Fostex mit der NX-Serie zwei Oberklasse-Monitore, die durch ein ausgewogenes Klangbild und einen linearen Frequenzgang auch den Studioprofi ansprechen wollen. …weiterlesen

Im Nahfeld

Music & PC 2/2008 - Alesis M1Active 620 Alesis bietet in der M1Active-Reihe drei verschiedene Baugrößen an. Die 320 USB ist ein sehr kompaktes Böxchen, welches mit der Behringer MS40 in der gehobenen Desktop-Liga spielt und sich über ein proprietäres Treiberkonzept per USB mit jedem aktuellen Rechner verbinden lässt. Dies hat gegenüber der S/PDIF-Verbindung Vor- und Nachteile, denn man ist so vollständig unabhängig von einer Soundkarte, doch können sich im mobilen Einsatz auch leichter Fehler einschleichen. …weiterlesen