Monster 83 TI (2019) Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: All-​Moun­tain
Vor­span­nung: Tip-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Head Monster 83 TI (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „VIP Very Important Product“

    15 Produkte im Test

    „Ein Topski für sportliche Fahrer und Fahrerinnen, die in allen Geländearten unterwegs sind. Glänzt in allen Schwungformen mit Topwerten und feinem Rebound. Das Pendel schlägt beim Head klar Richtung Pistenorientierung aus.“
    (Bindung auf Testski: Attack² 13 GW / Z4-13)

Passende Bestenlisten: Ski

Datenblatt zu Head Monster 83 TI (2019)

Einsatzgebiet All-Mountain
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 156 / 163 / 170 / 177 cm
Taillierung 131-83-110 mm (177 cm)
Radius 16,7 m (177 cm)
Geeignet für Herren
Saison 2019/2020

Weiterführende Informationen zum Thema Head Monster 83 TI (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter head.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Wie auf Wolke 7

SkiMAGAZIN - Durch diese wird die Schwungmasse verringert, die im Tiefschnee bewegt werden muss. Aber auch die anderen Hersteller bieten innovative Ideen, die Ski leichter zu gestalten und damit im Powder spielerischer werden zu lassen. Außerdem macht dies Aufstiege und Querungen weniger beschwerlich. Für welche Fahrer sind Freeride-Ski geeignet? Diese Bretter sind etwas für Spezialisten, die sich vor allem im Backcountry aufhalten. …weiterlesen

Geht's leichter?

ALPIN - Um einheitlich testen zu können, ordern wir die Ski mit der Fritschi Freeride Pro. Allerdings bekommen wir die Ski von einigen Herstellern mit "konzerneigenen" Bindungen geliefert. So sind auf allen K 2 und Völkl Ski naturgemäß Marker Bindungen. Uns ist dann aber wichtig, dass wir keine reinen Freeride-Bindungen auf den Ski haben, sondern Tourenbindungen (zu denen auch die Fritschi zählt). Das ist wegen der Vergleichbarkeit der Ski wichtig! …weiterlesen

Ein Colt für alle Fälle

SkiMAGAZIN - Der Schaufelbereich varierte bei den getesteten Ski zwischen 122 mm und 136 mm - auch ein Indiz dafür, dass die Firmen unterschiedliche Konzepte verfolgen, wenn es darum geht, wie viel "Geländegängigkeit" in einen Allmountain Performance-Ski gehört. Aus den jeweiligen Taillierungen ergibt sich zumeist ein Radius um die 16 Meter, womit die Stärke vor allem bei mittleren und längeren Schwungformen liegt. …weiterlesen

Dünne Luft im breiten Angebot

nordic sports - So sagt Testleiter Uwe Spörl: "Der absolute Wahnsinn, wie schnell und sicher der Fischer vom Fuß geht, vom Rennski bis zum Cruiser!" Dennoch möchte er sich nicht auf einen Lieblingsski festlegen. "Man kann anhand der individuellen Eigenschaften und des Budgets einige Modelle ausschließen, die paar übrigen muss man einfach auf seinen Laufstil hin ausprobieren", so Spörl. WAS TUN? Wie also findet man jetzt konkret den richtigen Ski? Schritt für Schritt! Welche Technik soll es sein? …weiterlesen

Die Leichtigkeit des Seins

SkiMAGAZIN - Bei den Skimitten fahren die Hersteller recht unterschiedliche Konzepte - sie reichen bei den getesteten Modellen von 71 mm (Head) bis 80 mm (Salomon). Diese etwas breitere Bauweise gibt auch bei weicheren Schneeverhältnissen ein sicheres Fahrgefühl. Im Zusammenspiel mit einer gemäßigten Taillierung kommen die Konstruktionen auf einen Radius um die 14 Meter, was ideal für variable Schwunglängen ist. …weiterlesen

So ein Hin und Her!

SkiMAGAZIN - Der Fahrer wird quasi direkt in den nächsten Turn hineingezogen. Diese aggressiven Merkmale machen Slalom-Ski natürlich auch wenig fehlerverzeihend. Hinzu kommt, dass sie relativ kurz gefahren werden und dementsprechend nicht so laufruhig sind wie beispielsweise die Modelle aus der Riesenslalom-Kategorie. …weiterlesen

Extrabreit

SNOW - Werkstatt-Innovationen Das Beständige in diesem Skisegment ist der Wandel. So hat Dynastar - bekannt für seine geradlinigen, tempofesten Latten - seine brandneue Freeride-Linie "Cham" dank variabler Taillierung, sehr langer Rocker-Spitze, klassischer Vorspannung und des schmalen Skiendes wesentlich vielseitiger gemacht. Auch Atomic verpasste dem "Automatic" einen sehr eigenen Shape; Blizzard revolutioniert sein Freeski-Segment mit der Flip-Core-Bauweise schon seit letztem Winter. …weiterlesen