Core 89 (2019) Produktbild
  • Gut 2,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Einsatzgebiet: Tou­ren
Vorspannung: Tip-​Rocker
Geeignet für: Her­ren, Damen
Mehr Daten zum Produkt

Hagan Core 89 (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    28 Produkte im Test

    „Tour und Freeride sind Hagans Paradedisziplinen, das zeigt auch der Core 89 im Test: Er fährt sich auf weichem Schnee bei jeder Geschwindigkeit unkompliziert und stressfrei. Für den Aufstieg ist er noch leicht genug. Nur auf hartem, zerfahrenem Untergrund wird er etwas zappelig und nervös.“

  • „gut“

    21 Produkte im Test

    „Hagan is back! Der Core 89 macht Freude, ist schnell und einfach zu drehen und bei gutem Schnee ein toller Ski. Der Kantengriff ist gut, lediglich die Laufruhe auf der Piste könnte etwas besser sein. Aber der Core hat einen recht ausgeprägten Rocker, was für die Laufruhe nicht so förderlich ist. Dafür macht der Ski neben der Piste Spaß.“

zu Hagan Core 89 (2019)

  • Hagan Core 89 Tourenski 20/21 (Größe 156cm) CO89/19-156cm
  • Hagan Core 89 Tourenski 20/21 (Größe 164cm) CO89/19-164cm
  • Hagan Core 89 Tourenski 20/21 (Größe 170cm) CO89/19-170cm
  • Hagan Core 89 Tourenski 20/21 (Größe 176cm) CO89/19-176cm
  • Hagan Core 89 (2020/21) - 170 cm
  • Hagan Core 89 (2020/21) - 176 cm
  • Hagan Core 89 (2020/21) - 182 cm
  • Hagan Core 89 (2020/21) - 164 cm

Einschätzung unserer Autoren

Core 89 (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken

  1. drehfreudig durch langen Rocker
  2. top auf weichem Schnee
  3. guter Kantengriff auf präparierter Piste
  4. günstig und ideal für moderate Fahrer/innen

Schwächen

  1. mäßige Laufruhe auf Piste (Rocker!)

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Hagan Core 89 (2019)

Einsatzgebiet Touren
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 2835 g (176 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Hagan Core 89 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter hagan-ski.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Mix aus zwei Welten

SkiMAGAZIN 6/2016 - DEM EUROPÄISCHEN Skifahrer ist nichts lieber als eine gut präparierte Piste. Natürlich wird auch vom berühmten, nordamerikanischen "Champagne Powder" geträumt, doch der Großteil der Schnee-Enthusiasten auf dem alten Kontinent hat es gern präpariert. Klare Pisten, klare Linien. Wer will, kann ganz gemütlich die Hänge hinuntercarven, ab und zu mal anhalten, ein Foto machen und einfach das Skifahren in vollen Zügen genießen. …weiterlesen

Dünne Luft im breiten Angebot

nordic sports 5/2014 (November) - Einige Tester behaupteten sogar, man könne bei langjähriger Erfahrung mit vielen Skiern anhand Laufgefühl und Geräusch "quasi blind" auf Marke und Modell kommen. Die wachslosen "Classic"-Modelle von Peltonen zum Beispiel fielen durch eher rauen, leicht kratzenden Sound auf, die Atomic-Pendants mit Fellstreifen in der Steigzone dagegen liefen sehr leise. …weiterlesen

Besser? Geht immer!

SkiMAGAZIN 6/2013 (Dezember) - Für eine Stunde am Tag zahlt man rund 45 Euro, für einen ganzen Tag mit vier Stunden Training rund 170 Euro. Bei unserem Test auf dem Hintertuxer Gletscher hatte ich ihm einen Tag Zeit gegeben und eine klare Aufgabe: Ich will endlich sportlicher Carven. Halt ein bisschen so wie Maria Höfl-Riesch im Riesenslalom. Von einer Kurve flüssig in die nächste übergehen und dabei sauber die Schwünge auf der Kante durchziehen. Das Ganze dann bitteschön auch noch in dynamischer Schräglage. …weiterlesen

Drum prüfe, wer sich zum Skifahr'n bindet

SkiMAGAZIN 5/2012 (November) - Dass ein schwerer Fahrer mit großem Fahrkönnen mehr Kraft auf den Ski bringt als ein leichter Anfänger, ist offensichtlich. Und natürlich muss sich dies auch in der Bindungseinstellung spiegeln: Bei Fortgeschrittenen darf sich die Bindung natürlich nicht mitten im aggressiven Carving-Turn öffnen. Beim Anfänger sollte die Bindung den Ski jedoch schon bei den geringen Energie-Impulsen freigeben, die bei Stürzen bei langsamem Tempo auf flachen Pisten auftreten. …weiterlesen

Mit Schwung ins Langlaufglück

nordic sports 1/2013 (Februar) - Die Abstoßstreckung des Beins erfolgt, wenn die Hände beim Stockschub die Oberschenkel passieren und der Belastungswechsel beginnt. Mit dem Ende des Belastungswechsels schwingen die Arme parallel wieder nach vorne in die Grundstellung auf dem anderen Bein. Achtung: Ein schnelles Einnehmen der Gleitposition sichert Stabilität. Zwei Merkmale sind dafür wichtig: Die Winkelstellung der Ski ist nicht größer als unbedingt notwendig. ein schnelles Vorschwingen der Arme, parallel zum Körper und Gleitski. …weiterlesen