Sehr gut (1,5)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Samp­ler
Betriebs­sys­tem: Win 8, Win 7, Mac OS X
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

FXpansion BFD3 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „Empfehlung der Redaktion“

    3 Produkte im Test

    „... Neben dem leistungsfähigen Mixer sowie den erstklassigen Effekten ist der mächtige Groove-Editor hervorzuheben. ... Mit bemerkenswert authentischen und dynamisch spielbaren Schlagzeugsounds in exzellenter Audioqualität, umfangreichen Klangbearbeitungsmöglichkeiten sowie lebendigen Grooves sichert sich BFD gekonnt seinen Platz in der ersten Liga der virtuellen Drum-Studios.“

    • Erschienen: Februar 2014
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 5 von 6 Punkten

    „... BFD3 bietet jetzt noch mehr Bearbeitungsmöglichkeiten, verbindet dies aber dank neuem Design und zahlreicher Detailverbesserungen mit einer deutlich erleichterten Bedienbarkeit. Wer akustische Drums in hervorragender Klangqualität nebst virtuellem Studiodrummer zur jederzeitigen Verfügbarkeit benötigt, kommt um diese Software nicht herum.“

Datenblatt zu FXpansion BFD3

Typ Sampler
Betriebssystem
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS
  • Stand-alone
  • AAX

Weiterführende Informationen zum Thema FXpansion BFD3 können Sie direkt beim Hersteller unter fxpansion.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 4/2014 - Die von FabFilter entwickelte, latenzfreie Betriebsart Dynamic Phase Processing glänzt dabei mit einer hohen Signal- und Phasentreue. FilterShaper ist bereits seit Jahren ein Geheimtipp zur kreativen Klangmanipulation. In Version 3 präsentiert sich das Plug-in runderneuert im nun selbsterklärenden Look. Wir waren gespannt, was das Major-Update sonst noch zu bieten hat. …weiterlesen

FXpansion BFD3

Beat 3/2014 - BFD3 nebst Library ist als Download-Version oder auf USB-Stick erhältlich und kann sowohl stand-alone als auch als Plug-in unter Windows oder OS X verwendet werden. Wie seine Vorgänger basiert die Klangerzeugung auf Multi-Samples von akustischen Drum-Kits. Die Library wurde deutlich erweitert und umfasst nun gut 160 GB, nimmt dank Komprimierung aber - je nach gewählter Installationsart - nur 18 bis 55 GB auf der Festplatte ein. …weiterlesen

Klangschmiede

professional audio 11/2012 - Kompressionismus Sind unsere Signale mit Filtern, respektive EQs zurechtgeformt, folgt als nächstes Glied in der Bearbeitungs-Kette die Kompression des Signals. Meine erste Wahl dafür sind die Dynamikwerkzeuge der Universal Audio UAD2 DSP-Software, zuallererst der im CS-1 Channelstrip sowie im EX-1 enthaltene Kompressor. Dieser sollte auf den EQ folgen, immerhin ist seine Aufgabe die Kompression des effektiven Nutzsignals, also eben das, was wir zuvor gezielt zurechtgefiltert haben. …weiterlesen

Gitarren-Grooves mit Plug-ins

Beat 11/2012 - Die Plug-ins RealStrat, RealLPC und RealGuitar aus dem Hause MusicLab gehören seit Jahren zur Crème de la Crème der Gitarren-Plug-ins. Mit RealGuitar 3 erhalten Sie eine Sammlung fünf detailgetreu gesampleter, mit den Fingern und dem Plektrum angespielter Western- und Konzertgitarren. Auf dem Keyboard gespielte Akkorde werden von dem cleveren Plugin automatisch in instrumententypische Akkorde übersetzt. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat 2/2012 - Nicht zuletzt dank ihrer ausgezeichneten Klangeigenschaften und ihrer Eigenständigkeit genießen die Plugins der britischen DSP-Zauberer von Loomer Geheimtippstatus. Hinter Resound verbirgt sich ein kleiner aber feiner Effekt, der sich von klassischen Delay-Prozessoren inspiriert zeigt. Dabei werden nicht nur Gleichlaufschwankungen nachgebildet, sondern auch das charakteristische Bandrauschen, das sich von subtiler Wärme bis hin zur Verzerrung fein dosieren lässt. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat 7-8/2010 - Der einzige Wermutstropfen ist, dass Morphestra nicht zu einem günstigeren Preis ohne Festplatte erhältlich ist. Vember Audio Surge 1.5 „Digital und stolz darauf!“ – ein treffender Slogan für den Synthesizer Surge, der es nicht darauf anlegt, analoge Klassiker nachzubilden, sondern mit seiner hybriden Klangerzeugung ganz eigene Wege geht. …weiterlesen

Studios aus der Box

VIDEOAKTIV 3/2009 - Früher galt das auch für den Erzrivalen „Logic”, der wie Cubase aus der Software-Firma Emagic in Hamburg stammt. Apple hat sie 2002 aufgekauft, seitdem gibt es Logic nur noch für Apple-Rechner. Die Rolle des Branchenprimus hatte Cubase in den letzten Jahren verspielt und musste sich technologisch hinter der Konkurrenz einreihen. Mit dem aktuellen Cubase 5 hat man endlich Innovationen integriert. …weiterlesen

Behind the News

Beat 5/2008 - Du musstest dich deinem Blog zufolge auch mit den Unzulänglichkeiten in Flash auseinandersetzen ... André: Flash ist eine einzige Hassliebe – aber das hat auch seinen Reiz! Natürlich unterstützt Flash keinerlei dynamische Audiogenerierung, aber es gibt immer einen Weg, wenn man etwas unbedingt haben will. Zurzeit kommunizieren wir diese Problematik auf internationalen Flash-Konferenzen, bei denen ich einen Vortrag zu dem Thema halte. …weiterlesen

GarageBand: Hart am Limit

MAC LIFE 6/2005 - Eine ausführliche Anleitung finden Sie auf der Homepage von Bery Rinaldo, dem Programmierer von Dent du Midi. Internet: homepage.mac.com/beryrinaldo/ddm/ 100 kostenlose Apple Loops tuneuploops.com hat in Kooperation mit MacJams.com einen GarageBand-Song-Contest ausgerufen und eine Auswahl von 100 Apple Loops kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Wettbewerb ist bei Erscheinen dieses Heftes zwar leider schon beendet, die Loops gibt es aber immer noch gratis. …weiterlesen

Laptop-Studio

Beat 1/2012 - Am Anfang habe ich den Laptop nur zur Wiedergabe der Audiospuren verwendet, die nicht in Echtzeit gespielt werden können. Aber es ist nicht so sehr der „Klapprechner“ selbst, der alles verändert hat, sondern die Kombination kleiner, preisgünstiger und transportabler Laptops mit stabiler, leistungsfähiger Software. Beat / Wie überträgst du deine Musik vom Studio auf die Bühne? Ned / Es ist immer ein interessanter Prozess, wodurch man wirklich den Kern der Songs entdeckt. …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT 9/2010 - Wenn Sie mit einem sehr guten Gehör und einer sehr guten Anlage ausgestattet sind, können Sie auch „256 Bit“ wählen. Falls die Stücke auf der CD sehr unterschiedlich laut sind, können Sie noch einen Haken vor „Normalisieren...“ setzen, um die Lautstärken anzugleichen. Sound-Puristen wählen hier das verlustfreie Format „Wavefile“. Nach dem Klick auf „Start“ werden die einzelnen Musikstücke der CD im eingestellten Format auf die Festplatte überspielt. …weiterlesen

Software kompakt

OKEY Nr. 127 (November/Dezember 2015) - Klar, die Sounds sind natürlich andere, aber vom grundsätzlichen Aufbau her gehen wir hier quasi in dieselbe Richtung. Auch hier haben wir die oben schon näher beschriebenen "Construction Kits", also fertige Zusammenstellungen von Klangmaterial, das bereits perfekt aufeinander abgestimmt ist und zusammen passt, mit dem man also sofort loslegen kann. Auch hier lässt sich diesen Kits zweifellos bestätigen, dass sie absolut professionell produziert sind und "amtlich" klingen. …weiterlesen

Test: NI Kontakt 5

Beat 12/2011 - Der Inhalt rekrutiert sich aus den Kategorien Chor, Orchestral, World, Vintage, Band, Synth und Urban Beats. Weit mehr als nur ein Bonus ist das exzellente, 3,9 GB große Sample-Instrument Retro Machines Mk2 [1], das nach der Aktivierung von Kontakt 5 heruntergeladen werden kann. Jede Instrumentensammlung gestattet dank einer individuell gestalteten Bedienoberfläche den direkten Zugriff auf die wichtigsten Klang- und Spielparameter. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat 2/2015 - Testumfeld:Unter de Lupe genommen wurden 3 Audio-Plug-ins, die mit 4 bis 5 von jeweils 6 möglichen Punkten abschnitten. …weiterlesen

Die besten Tools für packende Grooves

Beat 2/2015 - Testumfeld:Im Check befanden sich 3 Audio-Programme. Es wurden keine Endnoten vergeben. …weiterlesen