ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Leis­tung: 550 W
Form­fak­tor: ATX
Küh­lung: Aktiv
Wir­kungs­grad / Zer­tif­kat: 80 PLUS Sil­ver
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Raider 650W

  • Raider 550 Raider 550
  • Raider Raider

FSP Raider 650W im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    13 Produkte im Test

    Standby-Effizienz (0,5/1/2 W): „zufriedenstellend“ / „gut“ / „gut“;
    Effizienz bei Schwachlast: „gut“;
    Effizienz bei 20/50/100% Last: „gut“ / „sehr gut“ / „gut“;
    Störimmunität: „gut“;
    Geräusch bei Schwachlast: „sehr gut“;
    Geräusch bei 20/50/100% Last: „gut“ / „zufriedenstellend“ / „zufriedenstellend“.

Einschätzung unserer Autoren

FSP Group Raider 650W

Aus­ge­zeich­nete Effi­zi­enz in allen Belas­tungs­be­rei­chen

Bei manchen Netzteilen beschleicht einen das Gefühl, dass die Vergabe eines 80 Plus Bronze-Zertifikats inzwischen zu einfach gestaltet ist und die Effizienz schon in diesem Bereich besser sein könnte. Das sieht bei Fortron Raider-Netzteil jedoch ganz anders aus, das mit einer ausgezeichneten Effizienz in allen Belastungsbereichen die Hardware bedienen kann. Das konnte in vielen Vergleichstests belegt werden und meist ging das Raider-Netzteil als Sieger daraus hervor. Beim Kauf muss man allerdings auch mit 70 EUR bei amazon rechnen, die aber durchaus gerechtfertigt sind.

Technische Ausstattung

FSP preist mit den neuen Raider-Netzteilen eine Eigenentwicklung an, die sich MIA IC (Multiple Intelligence Ability Chip) nennt. Die integrierte Schaltung sorgt für die hohe Effizienz in allen Spannungsbereichen und korrigiert fortlaufend den Spannungsbedarf der Komponenten. Das sorgt für eine große Stabilität und Störimmunität, sodass das Netzteil in seinen Leistungen nicht einbrechen kann. Gleichzeitig schützt die MIA IC vor Über- und Unterspannung, einen extrem niedrigen Energieverlust bei Schwachlast. Bei dem Kabelangebot muss man auf die Modultechnik verzichten, die so praktisch für ein sauberes Kabelmanagement ist. Jedoch sind die sechs Anschlüsse am SATA-Strang in 50 Millimeter Abstand angebracht, damit keine Kabelschleifen den Luftstrom beeinflussen können und eine saubere Verlegung möglich wird. Für ältere Laufwerke und Lüfter lassen sich drei Molex-Stecker benutzen und auch ein Floppy-Stecker ist vorhanden. Für die Grafikkarte(n) können zwei 12-Volt-Leitungen in Anspruch genommen werden, die hoch belastbar sind und die üblichen 6+2-Stecker anbieten. So lassen sich auch mittelstarke Grafikkarten aus dem GTX660-Umfeld als SLI-Verbund oder auch Radeons der 7800er Baureihe als CrossFireX nutzen. Der 120 Millimeter große Lüfter sorgt für eine gute Kühlung des Netzteils und bleibt dabei recht leise. Bei halber Last werden 1,7 Sone erreicht und unter extremer Belastung können 3,8 Sone als Hintergrundrauschen wahrgenommen werden.

Absolute Kaufempfehlung

Mit dem FSP Raider 650 erwirbt man eines der besten Netzteile für mittlere Gaming-PCs geboten. Eine gleichbleibende Spannung und hohe Effizienz bei leisem Betrieb zeichnet das 650-Watt-Netzteil besonders aus.

Fortron Source Raider 650W

Neue Netz­teil-​Serie

Der Hersteller präsentiert aktuell seine neue Netzteil-Serie, die mit Leistungen von 450, 550, 650 und 750 Watt bestückt ist. Alle Netzteile besitzen einen Wirkungsgrad von 85 Prozent und sind dadurch für 80 Plus Bronze zertifiziert. Besonders interessant ist das Fortron Raider 650, das bei amazon schon für rund 70 EUR erhältlich ist.

Hardware-Ausstattung

Das 650er Raider ist mattschwarz lackiert und kommt auf eine Bautiefe von 140 Millimetern. Im Boden ist ein 120 Millimeter großer Lüfter (Yate Loon D12SH-12) hinter dem Schutzgitter eingelassen. Bei der geringen Anschaffung muss man leider auf ein Kabelmanagement verzichten und bekommt einen Kabelbaum mit folgender Bestückung angeboten. Ein Mainboard-Kabel mit 24-Pin-Stecker und 51 Zentimeter Länge. Eine 12-volt-Kabel mit zwei ATX-Steckern fürs Mainboard mit 61 Zentimetern, zwei PCIe-Kabel mit 6/8-Pinsteckern und 60 Zentimetern, ein SATA-Kabel mit vier Anschlüssen und 54 Zentimetern, ein weiteres Kabel mit zwei SATA- und vier Molex-Anschlüssen bei 54 Zentimetern. Auf der kleinen Platine sind relativ hochwertige Komponenten verbaut worden, die einer höheren Temperaturbelastung standhalten können. Die Kollegen von hardwaresecrets.com haben das Netzteil komplett auseinandergenommen und die Einzelkomponenten aufgelistet.

Performance

Am Aufkleber mit den Leistungsdaten ist leicht zu erkennen, dass nur eine 12 Volt-Schiene zur Verfügung steht. Bei den Belastungstests waren die Kollegen so verblüfft, dass sie an einen Fehler in ihrer Messtechnik dachten und die Überprüfung wiederholten. Bei einer Effizienz von 82,6 Prozent erreichte das Raider 650 einen Output von 787 Watt. Bei 595 Watt lag die Effizienz bei sehr guten 85,9 Prozent. Auf allen Leitungen wurde die Leistung stabil und ohne Schwankungen erbracht. Dabei wurde eine Temperatur von rund 45 Grad Celsius gemessen.

Kaufempfehlung

Wenn man auf ein Kabelmanagement verzichten kann, bekommt man mit dem Raider 650 von Fortron ein sehr stabiles und leistungsstarkes Netzteil für kleines Geld. Somit kann man das Netzteil getrost weiterempfehlen.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu FSP Raider 650W

Leistung 650 W
Typ Internes Netzteil
Formfaktor ATX
Enthaltenes Zubehör
  • Schrauben
  • Stromkabel
Kühlung Aktiv
Wirkungsgrad / Zertifkat 80 PLUS Bronze
SATA-Anschlüsse 6
Molex-Anschlüsse 3

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: