Transalp 82 Carbon (2019) Produktbild

Ø Gut (2,0)

Test (1)

Ø Teilnote 2,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Einsatzgebiet: Tou­ren
Vorspannung: Tip-​Rocker
Geeignet für: Her­ren, Damen
Mehr Daten zum Produkt

Fischer Sports Transalp 82 Carbon (2019) im Test der Fachmagazine

    • ALPIN

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • 21 Produkte im Test
    • Seiten: 13

    „gut“

    „Der Transalp 82 Carbon von Fischer ist auf der Oberfläche so glatt, dass man ihn kaum greifen kann. Dadurch soll weniger Schnee auf dem Ski anfrieren. Im Test zeigt sich der recht schmale Ski sehr agil und wendig. Und durch das geringe Gewicht bietet er sich natürlich besonders für schnelle Touren an.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Fischer RC ONE 82 GT TPR + RSW 11 PR - - 173

    Zielgruppe Sehr sportliche, vielseitige Fahrer Charakteristik Dynamischer Allmountain Ski mit Off - Piste Talent Radius ,...

Einschätzung unserer Autoren

Transalp 82 Carbon (2019)

Vor- und Nachteile dieses Produktes

Stärken

  1. günstig und optimal für schnelle Tourer (geringes Gewicht)
  2. sportlich-spritziger Fahrcharakter im Test (Alpin 11/2019), fährt alle Schwungformen sauber
  3. insgesamt ordentliches Fahrverhalten auf präparierten Pisten
  4. sehr glatte Oberfläche (geringe Schneehaftung)

Schwächen

  1. bei hohem Tempo leicht nervös

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fischer Sports Transalp 82 Carbon (2019)

Einsatzgebiet Touren
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 155 / 162 / 169 / 176 cm
Taillierung 118-82-108 cm (169 cm)
Radius 17 m (169 cm)
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 2125 g (169 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Fischer Sports Transalp 82 Carbon (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter fischersports.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die neuen Allesbesteiger

SNOW 1/2016 - Und noch ein feiner Unterschied: Ein schmales Heck unterstützt die Schaufel, um leichter im Schnee aufzuschwimmen. Diese Ski wollen die Bergwelt erkunden, sei es auf ausgedehnten Mehrtages-Touren oder nur ein paar Stunden bis zum Hausgipfel. Der Fokus, der klar bei einem möglichst angenehmen und kraftsparenden Aufstieg liegt, steht ein wenig in Konkurrenz zu den physikalischen Anforderungen bei der Abfahrt. Darüber sollte man sich im Klaren sein. …weiterlesen

So ein Hin und Her!

SkiMAGAZIN 4/2014 (Oktober) - Die Charakteristik Mit Slalomski kann man die ganze Dynamik des Skisports erleben. Alles an ihnen ist darauf ausgelegt, möglichst kurze Schwünge und fixe Richtungswechsel zu ermöglichen. "Die Ski gehen schnell um die Kurve und haben einen extremen Einzug. Außerdem bieten sie einen guten Rebound, damit man schnelle Kantenwechsel machen kann", beschreibt Reto Rindlisbacher von der Firma Nordica diese Kategorie. …weiterlesen

Keine Quoten-Ski!

SkiMAGAZIN 6/2013 (Dezember) - Mit dem geringeren Gewicht werden die Ski nicht nur komfortabler zu fahren, sie erhalten auch einen weicheren Flex, so dass die jeweils optimale Biegelinie mit geringerem Kraftaufwand erreicht wird. Ein weiterer Kniff der Entwickler ist es, den Bindungsmontagepunkt leicht nach vorne zu versetzen - etwa um 1 oder 1,5 cm. Dadurch werden die Ski drehfreudiger. …weiterlesen

Volle Kante!

SkiMAGAZIN 4/2013 (Oktober) - Der Unterschied zu den Weltcup-Ski ist wie gesagt nicht groß, der generelle Aufbau, die Sandwich-Konstruktion wird eins zu eins adaptiert. Insgesamt wird der Ski jedoch etwas weicher abgestimmt. …weiterlesen

Fit durch den Sommer

nordic sports 4/2012 (September/Oktober) - Heißt: Im Sommer sollten wir uns nicht nur durch Skirollertraining auf hohem Niveau halten, denn das wäre sogar kontraproduktiv. Würden Langläufer nur in die eine Richtung arbeiten, blieben sie fast ausschließlich in ein und derselben Bewegung. Deswegen sollten Langläufer, Biathleten oder auch Skimarathonläufer immer wieder nach anderen Trainingsmöglichkeiten Ausschau halten und Fähigkeiten, die sie im Wettkampf benötigen, auf verschiedene Weise trainieren. …weiterlesen

Ein Auge auf die Ladys

SkiMAGAZIN 6/2012 (Dezember) - Hier geben sie sich dafür unglaublich flexibel. Der Radius liegt mit 12 bis 16 Metern zwischen dem der Kategorien Shortund Long Turn. Kurze Schwünge sind so genau so gut zu fahren wie lang gezogene Turns. Insgesamt sind die Ski sehr sportlich abgestimmt, was sich auch im hochwertigen Aufbau zeigt: Hier findet sich oft eine Metall-Laminat-Konstruktion mit vertikalen Seitenwangen, die für viel Stabilität und Kantengriff sorgt. …weiterlesen

Need 4 Speed!

SkiMAGAZIN 4/2012 (Oktober) - Der geringe Sidecut und der harte Aufbau erfordern ein sehr aktives, kraftvolles Fahren. "Dies sind echte Rennwagen", erklärt Gerhard Hämmerle, Brand Director bei Vist. "Sie liefern satte Stabilität, haben aber, schon allein aufgrund ihrer Länge, Einschränkungen beim Kurzschwung." Wer Komfort, gemütliches Cruisen und fehlerverzeihendes Fahrverhalten sucht, ist hier an der falschen Adresse. …weiterlesen

Jäger der verlorenen Schätze

SNOW 2/2011 - Es ist erschreckend, wie er jedes Jahr zurückgeht. Der hat seit dem wir da sind dramatisch an Mächtigkeit verloren: 50 bis 60 Meter an Höhe! In der Länge hat er auch viel eingebüßt." Einzige Gewinner scheinen Freerider mit weniger Spalten im unteren Bereich und Roman der Höhlen-Öhi. …weiterlesen

Die wilden Reiter

SkiMAGAZIN 1/2011 - Allerdings erkauft man sich diese speziellen, sehr geschmeidigen Tiefschnee-Eigenschaften mit einer oft sehr eingeschränkten Kontrolle auf der Piste und im harten Schnee. In der Klasse der Freeride-Ski findet sich für jeden Fahrertyp und jeden Einsatzbereich ein breites Angebot. Die Tendenz zu mehr Breite ist ungebrochen. Ski mit einer Mittenbreite um 100 Millimeter setzen derzeit den Freeride-Standard. Freeriden ist längst kein Nischensport mehr. …weiterlesen

Sprung ins Ungewisse

SkiMAGAZIN 6/2011 - Ich bitte einen Vulkanologen von der Universität Erlangen-Nürnberg um fachlichen Beistand. "Halb so schlimm", sagt der Experte am Telefon und fügte noch hinzu: "Wenn ihr in eine der vulkanisch aktivsten Regionen der Erde reist, müsst ihr immer damit rechnen, dass euch was um die Ohren fliegt." Nebenher schickt er uns Statistiken mit aktuellen Magnituden und Satellitenbildern der NASA, die gut zeigen, welche Bereiche rund um den Puyehue betroffen sind. …weiterlesen

Schweben

outdoor 12/2016 - Sie haben an Breite zugelegt und besitzen meist einen Rocker - eine Aufbiegung, die sich weit von der Schaufel in Richtung Bindung zieht. Dadurch drehen die Ski leichter und schwimmen besser auf. Bei manchen Modellen ist sogar der ganze Ski aufgebogen. "Full Rocker" heißt das Ganze dann. Dazu ist das Skigewicht über die Jahre merklich gesunken. Die spannende Frage ist natürlich, ob sich auch in der aktuellen Saison das Innovationsrad weiterdreht. …weiterlesen