Pro-L Produktbild
Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Fabfilter Pro-L im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2011
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Pro-L beweist ein weiteres Mal eindrucksvoll, dass man mit FabFilter-Plug-ins absolut nichts falsch machen kann. Bei dem Limiter trifft ein ausgezeichneter Klang auf eine bemerkenswerte Vielseitigkeit und einen hohen Bedienkomfort. ...“

Testalarm zu Fabfilter Pro-L

zu Fabfilter ProL

  • FabFilter Pro-L 2 (ESD); Limiter-Plugin; 8 Limiter-

Datenblatt zu Fabfilter Pro-L

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
Medium
  • DVD-ROM
  • Download
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS

Weiterführende Informationen zum Thema Fabfilter ProL können Sie direkt beim Hersteller unter fabfilter.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Hip Hop Crunk

Beat - Als einer der spannendsten Hip-Hop-Trends der letzten Jahre konnte Crunk mit seinem harten, aggressiven und tanzbaren Sound die Tanzflächen erobern. Beat erklärt die wichtigsten Zutaten und gibt Ihnen handfeste Tipps für authentische Crunk-Tracks.Auf 6 Seiten zeigt die Zeitschrift Beat (5/2011), was man für erfolgreiche Hip-Hop Crunk-Tracks benötigt und gibt einige nützliche Tipps. …weiterlesen

Locker auflegen mit Serato

Beat - DJ Intro ist die mittlerweile dritte DJ-Software der neuseeländischen Softwareschmiede Serato und wurde brandheiß erst vor wenigen Wochen auf der BPM Show vorgestellt. Mit unserer DVD-Vollversion erhalten Beat-Leser nun Einblick in die Möglichkeiten des digitalen Auflegens und einen umfassenden Eindruck von Seratos Konzept. Doch: Ein Controller von Numark oder Vestax ist Pflicht. Der folgende Workshop erklärt die Einrichtung und ersten Schritte. …weiterlesen

MIDI-Kontrolle ohne Mapping

Beat - Wenn Sie keinen speziell auf Live zugeschnitten MIDI-Controller verwenden, kommen Sie nicht umhin, jedem einzelnen Drehregler, Fader und Taster mittels Mapping einen Parameter zuzuweisen. Doch es geht auch anders. Das Geheimnis: Mittels Skripting können Sie definieren, dass ein beliebiger MIDI-Controller immer die den Makroreglern zugewiesen Parameter anspricht – ohne individuelles Mapping. Beat erklärt, wie's geht! …weiterlesen

Arrangieren mit Vollgas

Beat - Digitale Musikproduktion war selten einfacher als mit dem Music Maker Silver. Acht Spuren warten darauf, mit eigenen Vokal-Aufnahmen gefüllt, durch Grooves, Bass-Lines, Pad-Sounds oder Arpeggien ergänzt und mit Effekten veredelt zu werden. Klar, dass die Kreativ-DAW auch eine komfortable Mix-Sektion mitbringt und fertige Tracks in vielen Formaten exportieren kann. Das Highlight aber ist die Video-Spur: So finden Audio- und Video-Clip nicht nur zusammen, sondern auch ihren Weg auf YouTube, Vimeo & Co. …weiterlesen

Ungefilterte Fetzen

Beat - Auf ihrer Single ‚Mirrors‘ zelebriert Natalia Kills die Genüsse des Sadomasochismus, auf dem zugehörigen Album ‚Perfectionist‘ die Untiefen der menschlichen Psyche. Dabei geht es ihr durchaus nicht nur um Schockeffekte.In diesem 2-seitigen Workshop der Zeitschrift Beat (6/2011) erfährt man, wie sich Natalia Kills' „Mirrors“ produzieren lässt. …weiterlesen

Clips live triggern

Beat - Von Zeit zu Zeit fördert das Internet kleine Software-Perlen zutage, die zu Unrecht ein Nischendasein fristen. Eines dieser Werkzeuge ist der Audio-Video-Step-Sequenzer AVdrum aus der Feder des japanischen VJs Fader. Synchron zu MIDI und Musik lassen sich hiermit kleine Videoclips triggern und zu beliebigen neuen Sequenzen verketten. Klar, dass dieses Tool besonders live großen Spaß macht und ein DJ-Set ordentlich aufpeppen kann. Aber auch beim Dreh eigener Clips wird der nichtlineare Bilderstrom zur Inspirationsquelle.In Ausgabe 7-8/2011 der Beat wird die Software AVdrum vorgestellt. …weiterlesen

Groove Guide

Beat - Bret / Wenn ich trotz genau auf dem Raster platzierter Bassdrum- und Snare-Schläge ein Live-Feeling anstrebe, spiele ich die Hi-Hat-, Crash- und Ride-Samples händisch ein. Das Hinzufügen weniger Ghost Notes verwandelt einen einfachen Beat oftmals in etwas viel Aufregenderes. Und was ist das Leben ohne Geister (lacht)? Beat / Auf euren Synthesizer- und Gitarrenspuren setzt ihr gerne Sidechain-Kompression ein. Wie erzeugt ihr diese pumpende Grooves? …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Wie wäre es beispielsweise mit einem weiteren VCO mit Rechteckwellenform, deren Pulsbreite mithilfe eines LFOs moduliert wird? Nachdem uns Ignite Amps bereits mit seinen virtuellen Gitarren- und Bassverstärkern begeistern konnte, waren wir umso gespannter auf das Plug-in PTEq-1a, das den legendären Equalizer Pultec EQP-1A emuliert. Wie sein Hardware-Vorbild bietet es drei Bänder, denen allerdings zusätzliche wählbare Einsatzfrequenzen spendiert wurden. …weiterlesen

Kreativ-DAW für Einsteiger

Beat - Wählen Sie hier zuerst Ihre Soundkarte und den korrekten Treiber und bei Bedarf die MIDI-Verbindungen, falls Sie z.B. Beats direkt "einklopfen" möchten. Die Recording-Einstellungen finden Sie unter Datei>Einstellungen> Audioaufnahme . Soundpool Serienmäßig sind beim MMS13 unzählige Instrumente und Loops für die Stile Chillout, Dubstep, Hip-Hop, Deep-House und Tech-House an Bord, die Sie im Soundpool auswählen. Melodische Phrasen liegen zudem in sieben verschiedenen Tonarten (Stufen) vor. …weiterlesen

Film-Musik

Beat - www.bestservice.de | 355 Euro Big Fish Audio Epic Drums 2 Pulsierende Percussion-Rhythmen sind das Rückgrat vieler Action-Soundtracks. Der Nachfolger der erfolgreichen Epic Drums wartet mit 1317 cinematischen Loops und 518 One-Shot-Samples in 24-Bit-Qualität auf. Das Instrumentarium umfasst Orchesterschlagwerk, aber auch Trommeln und Percussion-Instrumente aus aller Welt. Mithilfe der 38 Construction-Kits können Sie in wenigen Minuten spannungsreiche rhythmische Arrangements kreieren. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - 112db Redline Reverb Die Plug-ins aus dem Hause 112dB gelten hierzulande noch als Geheimtipps, doch dies wird sich sicher bald ändern. Schließlich stellt der niederländische Hersteller immer wieder sein sicheres Händchen für gleichermaßen gut klingende und einfach bedienbare Kreativwerkzeuge unter Beweis. Der algorithmische True-Stereo-Halleffekt Redline Reverb basiert auf den Algorithmen der beliebten Reaktor-Ensembles Rev-6 und Space Master von Martijn Zwartjes. …weiterlesen

Soundsets

Beat - Da sich die modernen, Club-tauglichen Sounds mithilfe der Macro-Controls von Fusor variieren lassen, sind mit wenigen Reglerbewegungen eindrucksvolle Klangmanipulationen möglich. Ausdrucksstarke und vielschichtige Klänge sind die Spezialität des Hybridsynthesizers Tone2 Gladiator. In dem Workstation Soundset für das flexible Plugin trifft analoge Klanggewalt auf kristallklare digitale Sounds. …weiterlesen

Verbiegen von Zeit und Ton

Beat - Spielen Sie Stems aus, wiederholen Sie den Export-Vorgang für jede Gruppenspur. 5Live-Packs erzeugen Arbeiten Sie mit einem anderen Produzenten zusammen, der ebenfalls Ableton Live verwendet, können Sie Ihren Song als Live-Pack weitergeben. Abgesehen davon, dass das Pack alle Audiosamples enthält, wird die Dateigröße auch verlustfrei reduziert. Wählen Sie im Datei-Menü die Option Dateien verwalten… und dann Projekt verwalten. In dem Abschnitt Packen aktivieren Sie den Taster Live-Pack erzeugen. …weiterlesen

Spaces

Beat - Durch brauchbare Empfehlungen für jedes Instrument und jeden Stil finden Sie im Handumdrehen eine geeignete Impulsantwort, wodurch das zeitaufwendige Durchsteppen entfällt. Als Kopierschutz kommt ein nicht mitgeliefertes iLok-Dongle zum Einsatz. „Schneller ans Ziel kommen“ lautet die Devise von Spaces, was sich nicht nur an dem vorbildlich sortierten Impulsangebot, sondern auch an dem Plugin-Design zeigt. …weiterlesen

Pro-L

Beat - Während der Transparent-Modus die Dynamik des Signals am wenigsten beeinflusst, erzielt die Betriebsart Punchy bei hohen Eingangsverstärkungen Pumpeffekte, was bei House durchaus erwünscht sein kann. Pro-L beweist ein weiteres Mal eindrucksvoll, dass man mit FabFilter-Plug-ins absolut nichts falsch machen kann. Bei dem Limiter trifft ein ausgezeichneter Klang auf eine bemerkenswerte Vielseitigkeit und einen hohen Bedienkomfort. …weiterlesen

Sampling CD

Music & PC - Da ist nur der Name Minimal, bei Umfang, Produktion und Brauchbarkeit setzt Best Service eher auf das Maximum. Ein gelungener Baustein im noch kleinen Mäuerchen der Minimal-Sampling-Scheiben. Electron Smasher Böse Zungen behaupten, dass der „Electron Smasher“ ein anderes Wort für den Teilchenbeschleuniger des europäischen Teilchenforschungszentrums CERN bei Genf sei, aber das wäre ja nun wirklich gemein. So eine Panne im Kühlsystem kann ja jedem mal passieren. …weiterlesen

Audio News

Beat - Eleven wird in zwei verschiedenen Versionen in den Handel kommen: Eleven und Eleven LE. Während sich das eigentliche Eleven mit TDM-, RTAS- und AudioSuite-Versionen des Plug-ins insbesondere an Besitzer von TDM-Hardware richtet, spricht Eleven LE die Besitzer nativer Systeme an. Klanglich sollen keine Unterschiede zwischen beiden Versionen bestehen. In der aktuellen Eleven-Demoversion ist nur die TDM-Version zu Windows-kompatibel. …weiterlesen

Studios aus der Box

VIDEOAKTIV - Da das Paketkonzept bei Apple so beliebt ist, wurde aus Logic Pro 8 zusammen mit 32 GB an Audio-Loops und Sampler-Instrumenten, „Soundtrack Pro 2” und „MainStage” das „Logic Studio”. Gleichzeitig halbierte Apple den Preis. Auf der Festplatte belegt das gesamte Studio 47 GB, es zu installieren dauert Stunden. Soundtrack Pro 2 bietet einige Cleaning-Features, die Logic 8 fehlen, ist aber wesentlich einfacher gestrickt. …weiterlesen

Zero-G Phaedra

Beat - Abgesehen von den monophonen Patches verfügen alle Instrumente über eine unbegrenzte Polyphonie, wobei bis zu 64 Instrumente in einem Multi kombiniert werden können. Klanglich hat Phaedra einiges zu bieten: Der Charme und Druck sowie die Präsenz der gesampelten Synthesizer konnten gut konserviert werden. …weiterlesen

Bass-Matiker

Music & PC - Ursprünglich mal für rund 500 DM auf den Markt gekommen, wurden in der Glanzzeit der TB-303 Preise bis über 4000 DM bezahlt. Auch heute werden bei Ebay & Co noch über 1000 Euro verlangt, aber nur noch selten gezahlt – dazu gibt es inzwischen zu viele Nachbauten auf Hardund Softwarebasis. Den authentischen TB303-Sound bekommen die aber alle nicht zu hundert Prozent hin – dazu sind die Nachfolger zu perfekt gearbeitet, es fehlt die durch die Fertigungstoleranzen erzeugte leichte Unsauberkeit. …weiterlesen

Zweifacher Looping

VIDEOAKTIV - Effekte werden beliebig auf die Spuren verteilt. Änderungen, etwa die Lautstärke per Hüllkurve, überträgt Audition auf den großen Audiomischer – so macht das Feintuning Spaß. Um Filme in Audition nachzuvertonen, importiert der Anwender die entsprechenden AVI-, MPEG- und QuickTime-Files genauso wie Tonobjekte in die Timeline. Kapitel-Marker aus Premiere lädt Audition ebenfalls anstandslos ein, was die Arbeit deutlich erleichtert. …weiterlesen

Moog-Filter für DJs

Beat - Der Klang des legendären Moog-Kaskadenfilters ist nicht nur weltberühmt, sondern mittlerweile auch legendär. Kaum ein Hersteller, der nicht eine Emulation dieses Tiefpasses im Programm hätte. Nun geht auch das Original als Software-Lösung an den Start – im Moog Filtatron. Das Besondere: Die App kann auch ein DJ-Set auffrischen – und stellt klanglich auch anspruchsvolle DJs zufrieden. Beat erklärt in wenigen Schritten, wie das System zu konfigurieren und einzusetzen ist.Setup, Konfiguration, Filtern von Line-Signalen, Touchpad-Steuerung sowie Einsatz von Effekten und Samplern. Damit befasst sich die Zeitschrift Beat (6/2011) hier. …weiterlesen

Samples auf Audiospuren

Beat - In der Regel werden für den Einsatz von sogenannten One-Shot-Samples (ungeloopte Einzelsamples) wie Drums oder Sound-Effekte gängige Software-Sampler wie NI Battery eingesetzt und die notwendigen Sequenzen auf MIDI-Spuren erzeugt. Diverse Produzenten allerdings gehen einen anderen Weg und setzen ihre One-Shot-Samples direkt auf Audiospuren ein. Wie man hierzu in Cubase am Beispiel von Drum-Samples vorgeht und welche Vorteile dabei entstehen, soll dieser Power-Producer zeigen.Die Zeitschrift Beat zeigt in Ausgabe 5/2011, wie man Drum-Samples auf Audiospuren kreativ einsetzen kann. …weiterlesen

Sounddesign am Flügel

Beat - Entwickelt im Fachbereich Mathematik am Institut National des Sciences Appliquées in Toulouse, basiert die Klangerzeugung des Softwareinstruments Pianoteq gänzlich auf dem Konzept des Physical Modelling. Nicht ein einziges Sample befindet sich unter den äußerst lebendig und natürlich klingenden Instrumenten, darunter Flügel, Pianos, Cembali oder Xylophon. Physical Modelling offenbart zudem den Eingriff in die Mikrostruktur des Klanges. Beat zeigt, wie die klangliche Obduktion gelingt.Die Zeitschrift Beat (3/2011) zeigt, wie man ein Konzertflügel-Preset optimieren kann. …weiterlesen

Erste Schritte mit dem Editor

Beat - Beim ersten Laden sucht das Programm automatisch nach installierten VST-Effekten. Hierbei handelt es sich um kleine Plug-in-Programme, die in Wavelab geladen und zur Audiobearbeitung genutzt werden können. Ist die Suche abgeschlossen, öffnet sich ein leeres Wavelab-Fenster. Ein erster Blick Die Wavelab-Oberfläche besteht aus mehreren Fenstern für verschiedene Arbeitsvorgänge. Einzelne Fenster können zwecks größerer Darstellung aus dem Verbund herausgelöst werden. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Getestet wurden vier Effekt-Plug-ins, die unabhängig voneinander bewertet wurden. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Im Test befanden sich vier Effekt-Plug-ins, die unabhängig voneinander getestet wurden. …weiterlesen

Loop- und Sample-DVDs

Beat - Testumfeld:Im Test befanden sich drei Loop- und Sample-DVDs, die unabhängig voneinander getestet wurden. …weiterlesen

Loop- und Sample-DVDs

Beat - Testumfeld:Verglichen wurden drei Loop- und Sample-DVDs die unabhängig voneinander getestet wurden. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Im Test befanden sich drei unabhängig voneinander betrachtete Synth-Plug-ins. …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT - Bei Tests für diesen Artikel in der Redaktion klappte das allerdings nicht. 5Wie speichere und verwalte ich Musik? Je umfangreicher Ihre Musiksammlung wird, desto wichtiger ist ein leicht zu bedienendes Programm, dass eine ordentlich strukturierte, gut nutzbare und schnelle Medienbibliothek für Sie anlegt und verwaltet. Der Mufin Player von PC-WELT-DVD ist eine solche Software. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Im Test befanden sich zwei unabhängig voneinander betrachtete Effekt-Plug-ins. …weiterlesen

Mensch gegen Maschine

Beat - Auf dem aktuellen KMFDM-Album ‚WTF?!‘ bringt Sascha Konietzko die Philosophie der Band vielleicht genauer denn je auf den Punkt. Damit belegt er eindrucksvoll, dass man sich nicht auf jedem Werk neu erfinden muss und dennoch dem Prinzip Veränderung treu bleiben kann.Auf 2 Seiten berichtet die Zeitschrift Beat (5/2011) über das neue Album „WTF?!“ von KMFDM und zeigt, wie man dieses nachbilden kann. …weiterlesen

Unter der Haube

stereoplay - Die Antwort lautet schlicht JPLAY. Hierbei handelt es sich nicht nur um einen weiteren Audioplayer, sondern um ein außergewöhnlich cleveres Backend für die drei oben genannten Abspielprogramme. Somit dienen iTunes & Co. wie gewohnt der Organisation der eigenen Musiksammlung, der Titelauswahl, Playlist-Zusammenstellung und Coveranzeige. Die eigentliche Wiedergabe übernimmt aber - optisch nur durch einen Hinweis in der Taskleiste bemerkbar - das JPLAY Plug-In. …weiterlesen