Pro-L Produktbild
Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Fabfilter Pro-L im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2011
    • Details zum Test

    6 von 6 Punkten

    „Empfehlung der Redaktion“

    „Pro-L beweist ein weiteres Mal eindrucksvoll, dass man mit FabFilter-Plug-ins absolut nichts falsch machen kann. Bei dem Limiter trifft ein ausgezeichneter Klang auf eine bemerkenswerte Vielseitigkeit und einen hohen Bedienkomfort. ...“

zu Fabfilter ProL

  • FabFilter Pro-L 2

Datenblatt zu Fabfilter Pro-L

Typ Plug-in
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
Medium
  • DVD-ROM
  • Download
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU
  • RTAS

Weiterführende Informationen zum Thema Fabfilter ProL können Sie direkt beim Hersteller unter fabfilter.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Hip Hop Crunk

Beat - Als einer der spannendsten Hip-Hop-Trends der letzten Jahre konnte Crunk mit seinem harten, aggressiven und tanzbaren Sound die Tanzflächen erobern. Beat erklärt die wichtigsten Zutaten und gibt Ihnen handfeste Tipps für authentische Crunk-Tracks.Auf 6 Seiten zeigt die Zeitschrift Beat (5/2011), was man für erfolgreiche Hip-Hop Crunk-Tracks benötigt und gibt einige nützliche Tipps. …weiterlesen

Arrangieren mit Vollgas

Beat - Digitale Musikproduktion war selten einfacher als mit dem Music Maker Silver. Acht Spuren warten darauf, mit eigenen Vokal-Aufnahmen gefüllt, durch Grooves, Bass-Lines, Pad-Sounds oder Arpeggien ergänzt und mit Effekten veredelt zu werden. Klar, dass die Kreativ-DAW auch eine komfortable Mix-Sektion mitbringt und fertige Tracks in vielen Formaten exportieren kann. Das Highlight aber ist die Video-Spur: So finden Audio- und Video-Clip nicht nur zusammen, sondern auch ihren Weg auf YouTube, Vimeo & Co. …weiterlesen

Mixen & Scratchen mit djay

Beat - Die deutsche Softwareschmiede Algoriddim bewies ihr Können bereits mit der für Mac-Computer entwickelten Profi-DJ-Software „djay“. Nun legt das Team um Mastermind Karim Morsy nach und portiert das Konzept auf iOS-Endgeräte, wodurch iPad, iPhone & Co. nicht nur einmal mehr die Bestätigung durch ein professionelles Werkzeug erhalten, sondern die mobilen Apple-Geräte auch gänzlich zu kompletten DJ-Setups mutieren.In Ausgabe 7-8/2011 der Beat wird auf zwei Seiten erklärt, wie man mit der iOS-App Djing Songs mixt und scratcht. …weiterlesen

Synth, Sampler, Effekt

Beat - Das eigene Plug-in war für viele Musiker bisher unerreichbar fern. Doch nun kommt Synthmaker ins Spiel, mit dessen Free-Version man tolle VSTs bauen kann. Im letzten Teil dieses Workshops soll der Beat-Synth nun weiter ergänzt werden. Alternativ zu den Oszillatoren findet auch ein Sample-Modul Verwendung, sodass ein zweites vielseitiges Instrument entsteht. Zu guter Letzt werden die Bearbeitungsfunktionen auch als Effekt verfügbar gemacht. Am Ende stehen also gleich drei VSTs für das musikalische Vergnügen bereit.Auf diesen 2 Seiten der Zeitschrift Beat (6/2011) geht es um die Ausarbeitung des erstellten Synthesizers und die Erstellung eines Effekt-VSTs. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - 112db Redline Reverb Die Plug-ins aus dem Hause 112dB gelten hierzulande noch als Geheimtipps, doch dies wird sich sicher bald ändern. Schließlich stellt der niederländische Hersteller immer wieder sein sicheres Händchen für gleichermaßen gut klingende und einfach bedienbare Kreativwerkzeuge unter Beweis. Der algorithmische True-Stereo-Halleffekt Redline Reverb basiert auf den Algorithmen der beliebten Reaktor-Ensembles Rev-6 und Space Master von Martijn Zwartjes. …weiterlesen

Spaces

Beat - Durch brauchbare Empfehlungen für jedes Instrument und jeden Stil finden Sie im Handumdrehen eine geeignete Impulsantwort, wodurch das zeitaufwendige Durchsteppen entfällt. Als Kopierschutz kommt ein nicht mitgeliefertes iLok-Dongle zum Einsatz. „Schneller ans Ziel kommen“ lautet die Devise von Spaces, was sich nicht nur an dem vorbildlich sortierten Impulsangebot, sondern auch an dem Plugin-Design zeigt. …weiterlesen

Pro-L

Beat - Während der Transparent-Modus die Dynamik des Signals am wenigsten beeinflusst, erzielt die Betriebsart Punchy bei hohen Eingangsverstärkungen Pumpeffekte, was bei House durchaus erwünscht sein kann. Pro-L beweist ein weiteres Mal eindrucksvoll, dass man mit FabFilter-Plug-ins absolut nichts falsch machen kann. Bei dem Limiter trifft ein ausgezeichneter Klang auf eine bemerkenswerte Vielseitigkeit und einen hohen Bedienkomfort. …weiterlesen

Studios aus der Box

VIDEOAKTIV - Da das Paketkonzept bei Apple so beliebt ist, wurde aus Logic Pro 8 zusammen mit 32 GB an Audio-Loops und Sampler-Instrumenten, „Soundtrack Pro 2” und „MainStage” das „Logic Studio”. Gleichzeitig halbierte Apple den Preis. Auf der Festplatte belegt das gesamte Studio 47 GB, es zu installieren dauert Stunden. Soundtrack Pro 2 bietet einige Cleaning-Features, die Logic 8 fehlen, ist aber wesentlich einfacher gestrickt. …weiterlesen

Bass-Matiker

Music & PC - Ursprünglich mal für rund 500 DM auf den Markt gekommen, wurden in der Glanzzeit der TB-303 Preise bis über 4000 DM bezahlt. Auch heute werden bei Ebay & Co noch über 1000 Euro verlangt, aber nur noch selten gezahlt – dazu gibt es inzwischen zu viele Nachbauten auf Hardund Softwarebasis. Den authentischen TB303-Sound bekommen die aber alle nicht zu hundert Prozent hin – dazu sind die Nachfolger zu perfekt gearbeitet, es fehlt die durch die Fertigungstoleranzen erzeugte leichte Unsauberkeit. …weiterlesen

News

Music & PC - 6.5 Das Gehörbildungsprogramm audite! aus dem Hause capella software erscheint in der Version 6.5 und wartet mit zahlreichen Neuerungen auf: MusicXML-Export, Unterstützung von capella-tune und damit auch capella vienna orchestra, capella-Direktimport ohne Umweg über MIDI und vieles mehr. Darüber hinaus kann man mit audite! 6.5 historische Stimmungen über die Soundkarte zum Klingen bringen und Jazz-Akkordfolgen trainieren. audite! 6.5 kostet 98 Euro als Postlizenz, wer online ordert zahlt 88 Euro. …weiterlesen

Samples auf Audiospuren

Beat - In der Regel werden für den Einsatz von sogenannten One-Shot-Samples (ungeloopte Einzelsamples) wie Drums oder Sound-Effekte gängige Software-Sampler wie NI Battery eingesetzt und die notwendigen Sequenzen auf MIDI-Spuren erzeugt. Diverse Produzenten allerdings gehen einen anderen Weg und setzen ihre One-Shot-Samples direkt auf Audiospuren ein. Wie man hierzu in Cubase am Beispiel von Drum-Samples vorgeht und welche Vorteile dabei entstehen, soll dieser Power-Producer zeigen.Die Zeitschrift Beat zeigt in Ausgabe 5/2011, wie man Drum-Samples auf Audiospuren kreativ einsetzen kann. …weiterlesen

Sounddesign am Flügel

Beat - Entwickelt im Fachbereich Mathematik am Institut National des Sciences Appliquées in Toulouse, basiert die Klangerzeugung des Softwareinstruments Pianoteq gänzlich auf dem Konzept des Physical Modelling. Nicht ein einziges Sample befindet sich unter den äußerst lebendig und natürlich klingenden Instrumenten, darunter Flügel, Pianos, Cembali oder Xylophon. Physical Modelling offenbart zudem den Eingriff in die Mikrostruktur des Klanges. Beat zeigt, wie die klangliche Obduktion gelingt.Die Zeitschrift Beat (3/2011) zeigt, wie man ein Konzertflügel-Preset optimieren kann. …weiterlesen

Melodien aus Vokalsamples

Beat - In den meisten Fällen werden die Melodielinien in einem Song ‚von Hand‘ eingespielt. Eine andere Möglichkeit mit erstaunlichem Potenzial bietet jedoch ein kurzes Vokalsample in Verbindung mit dem Sampler in Ableton Live. Mit ein paar Mausklicks wird aus jeder vokalen Phrase ein synthetisch klingender Sound, der zudem noch mit selbständig wechselnder Tonfolge eine melodische Linie spielt.Die Zeitschrift Beat (3/2011) zeigt, wie man Vocalsamples synthetisieren und im Sampler zu melodischen Linien verarbeiten kann. …weiterlesen

Loop- und Sample-DVDs

Beat - Testumfeld:Verglichen wurden drei Loop- und Sample-DVDs die unabhängig voneinander getestet wurden. …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT - Installieren Sie sich dazu einfach die portable VLC-Version von der PC-WELT-DVD/CD auf dem Stick. Das Programm hat zwar keine besonders gute Medienbibliothek, kann aber nahezu jedes Audio- und Videoformat abspielen. 7Wie bearbeite ich Musik richtig nach? Nicht jede Audiodatei gelangt abspielfertig auf Ihren PC. Manche müssen Sie erst noch auf die richtige Länge schneiden, und Aufnahmen sind manchmal verrauscht. …weiterlesen

Erste Schritte mit der Vollversion

Beat - Unten rechts findet sich der Menu-Knopf, der ein Aufklappmenü aufruft, das unter anderem die Voreinstellungen (Preferences) beherbergt. Im Einstellungsfenster sollten Sie im Punkt User Interface zunächst einmal Deutsch als Standardsprache für die Benutzeroberfläche festlegen. Im Reiter Audio wählen Sie hingegen Ihr Audiointerface aus. 7FREISCHALTUNG Bevor Sie richtig loslegen können, muss die Beat-Edition des „UltraMixer Home“ online freigeschaltet werden. …weiterlesen