Tape Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kle­be­band
Mehr Daten zum Produkt

Gorilla Tape im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Mit dem Gewebeklebeband kann man fast alles reparieren. Es verfügt über eine extra dicke Klebebeschichtung, wodurch auch das Haften an rauen Oberflächen möglich wird. Wenn man es ablöst, können Klebereste zurückbleiben, die jedoch entfernbar sind. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Gorilla Tape

zu Gorilla Tape

  • Erbstößer Gorilla Tape Hochleistungsgewebeklebeband 48 mm x 11 m
  • Gorilla Tape Black 48mm x 11m Extra dickes und klebriges Wetterfestes Klebeband
  • Gorilla Tape Black 11m + Gorilla To Go Tape SET Super Stabiles Klebeband schwarz
  • Schwarz Gorilla Klebeband Extra Stark 32m X 48mm
  • GORILLA TAPE SET Black & Silver / Extra dickes klebriges Wetterfestes Klebeband
  • Gorilla Tape Black 11m + Gorilla Glue 59ml SET - Stabiles Klebeband + Kleber

Datenblatt zu Gorilla Tape

Typ Klebeband

Weitere Tests und Produktwissen

Schnelle Hilfe gegen Lecks

Heimwerker Praxis - Da Lecks im privaten Bereich nur selten auftreten und meist auch recht klein sind, gibt es das Dichtband als Kurzrolle. Das Klebeband besteht aus einem Kunststoffträger, der mit einem fließfähigen Klebstoff beschichtet ist. Der Hersteller weist extra darauf hin, dass Reste des Dichtbandes in der Blister-Verpackung aufbewahrt werden sollen, da die Kanten extrem klebrig sind. Eine Schachtel wäre schöner gewesen. …weiterlesen

Geleimt!

Heimwerker Praxis - Damit sich der Klebstoff gut verzahnen kann, sollte das zu verleimende Material nicht zu glatt sein. Kunststoffbeschichtete oder lackierte Flächen lassen sich zum Beispiel nur schlecht verleimen. Da das Wasser beim Trocknen des Leims verdampft, schrumpft der Leim. Risse und Spalten lassen sich also nicht durch Leim überbrücken. Im Gegenteil: je besser die Leimfuge passt, desto stabiler wird die Verbindung. …weiterlesen

Und es hält doch

Heimwerker Praxis - Während die Warmleime seit einigen tausend Jahren unverändert im Gebrauch sind, werden bei den synthetischen Klebern permanent neue Produkte für immer mehr Anwendungen entwickelt. Ein wenig Geschichte Schon die Neandertaler verwendeten Birkenpech vor etwa 45.000 Jahren als Klebstoff für die Verbindung von Holz und Stein. Vor ca. 6.500 Jahren wurde in Mesopotamien Asphalt als Kleber genutzt. Der heute noch genutzte Knochen- oder Hautleim war schon vor 5.000 Jahren den Sumerern bekannt. …weiterlesen