ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: 3D-​Scan­ner
Mehr Daten zum Produkt

EORA 3D Scanner im Test der Fachmagazine

    • c't

    • Ausgabe: 14/2018
    • Erschienen: 06/2018

    ohne Endnote

    „... Für optimale Ergebnisse muss man viel Geduld haben und Fingerspitzengefühl entwickeln. Selbst dann sind die Ergebnisse noch zu überarbeiten, und dafür muss man sich in die 3D-Modelliersoftware einarbeiten. Kurz: Der Eora 3D Scanner ist etwa so laientauglich wie ein Hubschrauber.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Scanner

Damit wird das Smartphone zum 3D-Scanner (für Geduldige)

Stärken

  1. Drehteller im Lieferumfang
  2. Freiform-Scan möglich

Schwächen

  1. Scans erfordern sehr viel Nachbearbeitung
  2. rudimentäre Android-App

Man mag meinen, dass ein 3D-Scanner, der an ein Smartphone angeschlossen wird, für Amateure geeignet sein dürfte. Dem ist aber leider nicht so, wie ein Test der Zeitschrift c't zeigt. Die Scanergebnisse erfordern viel Nacharbeit und die automatische Korrekturfunktion der Smartphone-App kann bei Weitem nicht alle Ungereimtheiten selbstständig korrigieren. Immerhin ist in dem etwa 600 Euro teuren Paket ein Drehteller fürs gleichmäßige Abtasten der Vorlage enthalten. Alternativ ist auch Freihandscannen möglich, zum Beispiel wenn man ein größeres Objekt einscannen möchte. Zugutehalten kann man der Software, dass die exportierten Modelldaten hochdetailliert und mit allen gängigen 3D-Modellierungsprogrammen kompatibel sind.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu EORA 3D Scanner

Typ 3D-Scanner
Abmessungen / B x T x H 100 x 51 mm

Weitere Tests & Produktwissen

Digitalisierungsknecht

DigitalPHOTO 7-8/2008 - Hinzu kommen die ohnehin winzigen Abmessungen des Motivs, die vom Zusammenspiel des Linsen- und Bewegungssystems des Scanners Höchstleistungen erfordern. Wie bereits bei der Entrasterung vergleichen wir die Reproduktion der Epson-Software mit dem Ergebnis von SilverFast Ai. Die Digitalisierung mit „Epson Scan“ zeigt ein ordentliches Resultat: Das Bild ist scharf, sodass Details gut zu erkennen sind. …weiterlesen

Bringen Sie Ihre alten Schätzchen sicher in die digitale Welt

Pictures Magazin 5/2012 (August/September) - Trotz dieses kleinen Mankos ist das gut 200 Euro teure Gerät aber für alle, die über die Anschaffung eines Scanners nachdenken, der nicht nur Durchlichtvorlagen beherrschen soll, bestens geeignet. Plustek OpticFilm 8200i Ai Bei diesem rund 400 Euro teuren Gerät handelt es sich um einen dezidierten Dia- und Negativscanner, der die Vorlage zeilenweise abtastet. Abgesehen von den etwas billig wirkenden Bedienelementen an der Vorderseite, erscheint das Gerät wertig und solide verarbeitet. …weiterlesen

Analoge Schätze digitalisieren

MyMac 3/2012 (Mai/Juni) - Wie das geht, zeigen wir in diesem Workshop. Ab Seite 48 zeigen wir, wie Sie Ihre digitalisierten Bilder mit Geodaten ausstatten. Das Digitalisieren von Dias und Kleinbildfilmen zu Hause erfordert einen guten Scanner, wer die Zeit und viele Dias und Negative zu scannen hat, kann das tun. Höher wer tige S canner haben mit dem ICE-Ver fahren Bildverbesserung ssysteme per Hardware, sind allerdings auch sehr teuer. …weiterlesen