• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Elek­tro­mo­tor­rad
ABS: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Energica EVA EsseEsse9 im Test der Fachmagazine

    • MOTORRAD

    • Ausgabe: 3/2020
    • Erschienen: 01/2020
    • 5 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „... bietet verschiedene Fahrmodi und zeigt jederzeit Akkustand und Restreichweite an. ... Reichweite: Rund 140 Kilometer genügen vielleicht für eine Tagestour, ein längerer Urlaub setzt akribische Planung voraus. ...“  Mehr Details

Datenblatt zu Energica EVA EsseEsse9

Typ Elektromotorrad
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h
ABS vorhanden
Gewicht vollgetankt 270 kg
Leistung in PS 109
Leistung in kW 80

Weiterführende Informationen zum Thema Energica EVA EsseEsse9 können Sie direkt beim Hersteller unter energicamotor.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Nordschritt

Motorrad News 2/2016 - Die Kombination wirkt dann wie eine Fotomontage, die Reinhold Messner bei der Besteigung des Nanga Parbat zeigt - in Joggingschuhen. Macht aber nix. Wer sich erst mal klar gemacht hat, dass die Caponord Rally auf Asphalt und schlimmstenfalls auf Waldwege gehört, kann mit ihr durchaus ans Nordkap fahren. Denn auf schlechten Wegen fühlt sich das voll computerisierte Hightech-Fahrwerk richtig gut an. …weiterlesen

Kleine Pfadfinderin

TÖFF 2/2016 - die grosse Scout kostet 14 700 Franken. Nach packenden Races in kleineren Hubraumklassen ist es endlich soweit: Die Bikes der «Super-Hooligan»-Klasse für umgebaute Strassen-Serienmotorräder stehen an den beiden hintereinander liegenden Startlinien: Fünf Scout Sixty, auf einer der für die Umbauten verantwortliche Roland Sands, Harley-Davidsons, Yamahas und weitere Fabrikate Die anderen Racer sind wie Sands ehemalige Rennfahrer oder sonst renn- bzw. Flat-Trackerfahrene Motorradfreaks. …weiterlesen

Erstkontakt

Motorrad News 1/2016 - 200 000 Kilometer lang hat mich meine XRV bis in die wüstesten Winkel Afrikas getragen. Und hier soll jetzt nach einer halben Stunde Schluss sein? "Irgendwo bin ich an einen Ast oder Baumstumpf gestoßen", rätselt Herbert, "dann ist das Motorrad nach links gekippt, und jetzt geht gar nichts mehr". Fast nichts, muss man sagen. Denn aus den Tiefen des neu entwickelten Zweizylinders klingen Geräusche, als würde jemand darin verzweifelt versuchen, durcheinander geratene Zahnräder zu sortieren. …weiterlesen

Renntourismus

Motorrad News 9/2015 - Ducati fährt eine andere Politik. Sie bieten die neue Multi als (relativ) günstiges Basismodell zu 16 490 Euro an, parallel gibt es dann die hier getestete 1200 S - mit semiaktivem Fahrwerk, hochwertiger Bremsanlage und einigen anderen Goodies zu 18 490 Euro. Am oberen Ende der Nahrungskette rangiert dann die Multistrada 1200 S D-Air, die mit Airbag aufwarten kann. Das ist dann ein Feature, mit dem man selbst dem spendabelsten BMW-Kunden eine lange Nase machen könnte. …weiterlesen

Wolke sieben

Motorrad News 5/2015 - Das kann durchaus gewollt sein, denn die gefundene Abstimmung ermöglicht selbst Anfängern angstfreie Gewaltbremsungen mit einwandfrei stabilem Motorrad. Kommen wir zur Ausgangsfrage: Bringt das Facelift den Durchbruch? Klar, die optische Typveränderung hat der Versys extrem gut getan. Das Auge redet schließlich bei der Kaufentscheidung ein wichtiges Wort mit. Dabei steht die äußerliche Anschärfung des Profils klar im Widerspruch zur plüschigen Wohlfühlphilosophie von Antrieb und Fahrwerk. …weiterlesen

Nasen-OP

Motorrad News 2/2015 - Die Erscheinung ist echt beeindruckend, vor allem in der bei den ersten Testfahrten auf Sizilien zur Verfügung stehenden Fullsize-Variante "Grand Tourer". Im Gegensatz zur Standard-Versys für 12190 Euro besitzt der Fulldresser für 13 990 Euro jede Menge zusätzliches Zubehör wie das speziell an das Motorrad angepasste Koffersystem mit Topcase und Einschlüssel-Funktion, Handprotektoren, Nebelscheinwerfer, Heizgriffe und separat neben dem Cockpit angebrachter Ganganzeige. …weiterlesen

Sportsfreunde

Motorrad News 7/2014 - Fahrwerk und Bremsen sind hervorragend ausbalanciert und wirken minimal feiner abgestimmt als an der GSR. Zudem taugt die Honda dank entspanntem Sitz auch fürs Pendeln oder die Urlaubstour. Wer allerdings ausschließlich zum Spaß mit dem Motorrad unterwegs ist, sollte unbedingt die GSR 750 auf dem Schirm haben: Motor und Fahrleistungen überflügeln den frischen Honda-Four deutlich. Doch die Power hat ihren Preis, so ist die Suzuki laut Liste immerhin 900 Euro teurer als die CB. …weiterlesen

Bruder Leichtfuß

Motorrad News 3/2014 - Bereits Anfang 2009 präsentierte Suzuki den Nachfolger der beliebten SV 650. Bonbonfarben und rundliche Formen ließen die Fans des eher maskulinen Vorgängers die Stirn kräuseln. Tatsächlich waren es oft Motorradfahrerinnen, die dem neuen Entwurf offenherzig gegenüberstanden, während Männer schnell um ihre sexuelle Orientierung fürchteten. Geil oder gay oder beides - Geschmack ist bei Motorrädern ja oft mit zwischenmenschlichen Attributen verbunden. …weiterlesen

Kompaktklasse

Motorrad News 2/2014 - Und tatsächlich geben sich die beiden Kandidaten hier recht bescheiden und erlauben akzeptable Reichweiten von 272 auf der Harley und 286 Kilometer mit der Yamaha. In der City und auf engen Landstraßen kommt man mit beiden Motorrädern gut zurecht, um Leichtgewichte handelt es sich natürlich nicht. Beide Maschinen bringen es auf über fünf Zentner. Was vor allem an der Harley erstaunt, weil diese zierlicher als die schlanke Yamaha wirkt, aber tatsächlich laut NEWS-Waage noch 13 Kilo schwerer ist. …weiterlesen

Kindheitstraum

CROSS Magazin 2/2012 - Außerdem ist die kleine Kawasaki als sehr haltbares Bike mit wenigen Kinderkrankheiten bekannt. In Sachen Spitzenleistung kann die kleine KX zudem besser als erwartet mithalten, was ihr die jungen Testfahrer auch für die Handlichkeit attestieren. Fazit Die Kawasaki KX65 fällt verglichen mit der Husqvarna und der KTM sicher etwas ab. Doch obwohl die Basis der Grünen schon einige Jahre alt ist, kann man auch aus ihr ein richtig gutes Motorrad zaubern. …weiterlesen

Pure Eskalation

TÖFF 11/2016 - Man kann aggressiv umlegen, von rechts nach links und wieder zurück. Die KTM hat eindeutig einen sportlicheren Touch. Aber halt mit Verlusten auf der touristischen Seite. Auf gar keinen Fall ist jedoch die Härte der KTM im Sport-Modus so, dass da Probleme beim Fahren hier auf der Nordschleife, wo ja bekanntlich derbe Kanten und Bodenwellen sind, aufkommen - nie hatte ich den Eindruck, dass ich deswegen irgendwo ein wenig den Dampf herauslassen musste. Ganz im Gegenteil. …weiterlesen