Ripstick 96 (2019) Produktbild
Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Tou­ren
Vor­span­nung: Tip-​/Tail-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren, Damen
Mehr Daten zum Produkt

Elan Ripstick 96 (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    28 Produkte im Test

    „Der Ripstick mag es weich und pulverig: Hier spielt er seine Freeride-Gene aus, folgt ohne großen Kraftaufwand durch mittlere Radien, wirkt spielerisch. Je härter und ruppiger der Untergrund, um so unruhiger wird er aber und verlangt nach einer aktiven Fahrweise. Für lange Aufstiege ist er zu schwer.“

  • „sehr gut“

    „Alpin Kombi-Tipp“

    18 Produkte im Test

    „Was darf‘s heute sein? Ein Tag Piste oder eher cruisen im Gelände? Wer sicher gehen will, einen geeigneten Ski für jede Bedingung dabeizuhaben, der ist mit dem Ripstick 96 von Elan bestens gerüstet. Für reine Skitouren ist der Ski (zu?) schwer, aber alles, bei dem man mehr abfährt als aufsteigt, macht mit dem Ski richtig Spaß.“
    (Bindung auf Testski: Marker Kingpin)

Testalarm zu Elan Ripstick 96 (2019)

Passende Bestenlisten: Ski

Datenblatt zu Elan Ripstick 96 (2019)

Einsatzgebiet Touren
Vorspannung Tip-/Tail-Rocker
Twintip fehlt
Länge 167 / 174 / 181 / 188 cm
Taillierung 134-96-113 mm (188 cm)
Radius 19,5 m (188 cm)
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 3.515 g (188 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Elan Ripstick 96 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter elanskis.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Finde deine Mitte!

nordic sports - Derzeit bieten acht Marken hierzulande Langlaufski an, die durch Aufbau, Material und Fahreigenschaften sportliches, dynamisches Skaten ermöglichen, die um die 1.200 Gramm pro Paar wiegen und etwa 300 Euro kosten. …weiterlesen

Auf und nieder, immer wieder

SNOW - Darum muss der Ski vom Shape wie ein Freerider sein, vom Gewicht etwas reduziert, aber stabil sein - gerade wenn es auch mal Bruchharsch oder eine eisige Passage gibt." Die neuere Kategorie der Tour Freerider hat auch dazu beigetragen, dass Tourengehen viele neue Freunde gewonnen hat, die sich zuvor vielleicht nicht an das Thema herangetraut haben, denn die breiten Bretter schwimmen im Gelände natürlich wesentlich besser auf und vereinfachen dadurch die Abfahrt im Tiefschnee. …weiterlesen

Knackige Kurzschwung-Waffen

SkiMAGAZIN - Der Trend zu mehr Breitbandigkeit setzt sich in den Race-Kategorien fort. Das heißt aber nicht, dass es keine brachial-sportlichen Slalom-Ski mehr gäbe. Im Gegenteil. Die Sparte driftet auseinander: Knackig-scharfen Geräten stehen gutmütigere Slalom-Modelle mit beeindruckender Vielseitigkeit gegenüber. Aber Achtung: Von massenkompatiblen Jedermann-Brettern für lange Skitage sind auch diese Topsportler meilenweit entfernt. …weiterlesen