• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Nah­feld­mo­ni­tor
Monitor-Technik: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Dynaudio Core 7 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    Plus: detailreiche Wiedergabe; guter Klang; geeignet für lange Hörsessionen.
    Minus: Bässe könnten tiefer gehen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Dynaudio Core 7

  • Dynaudio Core 7

    Dynaudio Core 7; Aktiver 2 - Wege Studio Nahfeldmonitor; 7"" Tieftöner, 1"" Hochtöner; Verstärker: ,...

  • Dynaudio - Core 7 DYN-CR7

    Zwei - Weg - SystemDer Core 7 von Dynaudio ist ein High End Zwei - Weg - Aktivmonitor mit Digitaleingängen im AES3 - ,...

  • Dynaudio - Core 7

Ähnliche Produkte im Vergleich

Dynaudio Core 7
Dieses Produkt
Core 7
  • Sehr gut 1,0
Neumann KH 80 DSP
KH 80 DSP
  • Sehr gut 1,0
Fluid Audio FX50
FX50
  • Sehr gut 1,0
Dynaudio 18S
18S
  • Sehr gut 1,0
Dynaudio LYD7
LYD7
  • Sehr gut 1,3
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
von 5
(0)
4,9 von 5
(14)
von 5
(0)
Typ
Typ
Nahfeldmonitor
Nahfeldmonitor
Nahfeldmonitor
Studio-Subwoofer
Nahfeldmonitor
Nahfeldmonitor
Monitor-Technik
Monitor-Technik
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Aktiv
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Einschätzung unserer Autoren

Core 7

Sehr gutes Impuls­ver­hal­ten für ermü­dungs­freies Hören

Stärken

  1. detaillierter, dyamischer Klang mit hoher Impulstreue
  2. sehr robuste Konstruktion, flexibel platzierbar
  3. viele Kippschalter zur Klanganpassung
  4. kann analog wie digital

Schwächen

  1. kein Ein-/Ausschalter
  2. könnte im Bassbereich mehr Druck machen

Den Core 7 können Sie analog per XLR und digital per AES mit Signalen versorgen. Beim „extrem stabilen“ Gehäuse setzt Dynaudio, so vermutet der Experte von „Amazona.de“, auf einen Mix aus Holz und Aluminium, den die Dänen mit Pulver beschichtet haben, um Schmutz und hochfrequenten Reflexionen entgegenzuwirken. Sehr angetan ist man von den Leistungsreserven: Für den Basstreiber stehen 500, für den Hochtöner weitere 150 Watt bereit. Schön auch die Möglichkeit, den Nahfeldmonitor über diverse Kippschalter an die räumlichen Gegebenheiten anzupassen. Im Hörtest begeistert er mit einem detaillierten, dynamischen, impulstreuen, unangestrengten Klangbild. Nur im unteren Frequenzbereich hätte der Core 7 etwas mehr Druck vertragen können.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dynaudio Core 7

Typ Nahfeldmonitor
Monitor-Technik Aktiv
Bauweise Bassreflex
Abmessungen 220 x 370 x 370 mm
Gewicht 14,7 kg
Wege 2
Frequenzbereich 38 Hz - 24 kHz

Weiterführende Informationen zum Thema Dynaudio Core 7 können Sie direkt beim Hersteller unter dynaudio.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Spielen im Tonstudio

PC Games Hardware 8/2017 - Werden die Boxen angeschlossen, leuchtet das an der Front angebrachte Logo mit den drei gekreuzten Stimmgabeln in einem diffusen Weiß, still und ohne vernehmbares Rauschen signalisieren die HS 5 so ihre Einsatzbereitschaft. Und wenn sie hochqualitatives Audiomaterial vorgesetzt bekommen, geht so manchem Sound-Fan das Herz auf: Die kleinen Yamaha-Boxen spielen herrlich luftig und befreit, die Höhen sind detailliert, glasklar und fein aufgelöst, die vollen Mitten wirken beinahe analytisch neutral. …weiterlesen

RCF Mytho 6

Beat 11/2016 - Durch die geringe Größe der Bedienelemente und die Anbringung in der Mulde sind Justierungen des Monitors aber dennoch eine sehr fummelige Arbeit. Des weiteren findet sich eine USB-Schnittstelle an Bord der Mytho 6. Diese ist allerdings nur für DSP-Einstellungen im RCF-Werk gedacht, der Besitzer hat keinen direkten Nutzen von dieser Komponente. Strom bekommt das Abhörsystem mittels eines Kaltgeräteanschlusses plus Netzschalter. …weiterlesen

All you need?

professional audio 9/2015 - Desweiteren steht eine stufenlose Regelmöglichkeit für die Wiedergabelautstärke am linken Monitor bereit. So steht auch dem bequemen Einsatz und der manuellen Lautstärkejustierung ohne zwischengeschaltetes Interface oder Monitoringcontroller nichts im Wege. Über Shelvingfilter oder sonstige Schikanen zur individuellen Beeinflussung der Klangwiedergabe verfügt das kompakte AV42-Paar hingegen nicht. So, alles verkabelt und installiert - jetzt kann die Messroutine kommen. …weiterlesen

Am Puls der Musik

stereoplay 10/2009 - Unterhalb der Eingangsbuchse befinden sich drei Regler. Einer dient als Pegelsteller, zwei als Ortsfilter zur Kompensation von Klangveränderungen durch Mischpulte und Tischflächen. Auf Linearität gezüchteter, kleiner Nahfeldmonitor mit aufwendigem Komposit-Gehäuse. Klingt ultraneutral, ideal als Kontrollinstanz. Von vorne gibt es keinen Unterschied zur passiven Version. Vier Echtholzfurniere stehen zur Wahl, auf Wunsch auch schwarzer oder weißer Hochglanzlack. …weiterlesen

Achtung Aufnahme (Teil 5)

OKEY Nr. 104 (Januar/Februar 2012) - Stichwort: Online-Mixing. Man bereitet alles in Ruhe zuhause vor, spielt seine eigenen Arrangements ein und braucht niemand Fremden zu beauftragen, und um sich die Spuren nachher mischen zu lassen - womit man sich selbst vielleicht nicht aufhalten will -, schickt man sie einfach zum Mischen an ein Studio und bekommt ein paar Tage später das fertige Resultat zurück. Dazu muss man noch nicht einmal das Haus verlassen, sondern lädt einfach seine Spuren/ Dateien auf einem Server hoch. …weiterlesen