Mythic 97 Pro (2019) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Einsatzgebiet: Tou­ren
Vorspannung: Tip-​Rocker
Geeignet für: Her­ren, Damen
Mehr Daten zum Produkt

Dynastar Mythic 97 Pro (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    28 Produkte im Test

    „Wendig und drehfreudig präsentiert sich der Mythic 97, folgt ohne großen Kraftaufwand, im Powder schwimmt er gut auf. Er liebt kleine Radien und gedriftete Schwünge. Wird das Tempo zu hoch oder der Untergrund ruppig, wirkt er jedoch etwas unruhig, und für lange Aufstiege wiegt er zu viel.“

  • „sehr gut“

    „Alpin Gewichts-Tipp“

    18 Produkte im Test

    „Seit Jahren dabei und seit Jahren gut! Der Dynastar Mythic 97 Pro ist vom Gewicht her selbst für lange Touren noch „voll auf Kurs“. Aufgrund der ausgeprägten Taille mag er es vor allem, auf weichem Untergrund auf die Kante gestellt zu werden. Und selbst wenn es mal schneller und härter zugeht, der Mythic 97 Pro macht so schnell nicht schlapp.“
    (Bindung auf Testski: Marker Kingpin)

zu Dynastar Mythic 97 Pro (2019)

  • Dynastar Mythic 97 Pro Tourenski 2020-Schwarz-177

    Skitouren / Tourenski / Ski

Einschätzung unserer Autoren

Mythic 97 Pro (2019)

Vor- und Nachteile dieses Produktes

Stärken

  1. geringes Gewicht
  2. am besten auf pulvrigem Schnee, solide auf hartem Schnee
  3. sportlich, macht auch Tempo

Schwächen

  1. hoher Preis

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dynastar Mythic 97 Pro (2019)

Einsatzgebiet Touren
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 171 / 177 / 184 cm
Taillierung 133-97-113 mm (184 cm)
Radius 15 m (184 cm)
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 2.875 g (184 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Dynastar Mythic 97 Pro (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter dynastar.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Surf-Feeling

ALPIN 1/2017 - Dass Ski, die ihre Stärken bei der Abfahrt ausspielen, heute einen Rocker haben, ist fast selbstverständlich. Der Rocker hilft im Tiefschnee dabei, dass die Ski auch bei etwas weniger Speed schon aufschwimmen und die Skispitze nicht unsichtbar unter der Schneedecke herumpflügt. Außerdem bedingt der Rocker, dass man in der Schwungeinleitung eine geringe Kantenlänge im Schnee hat, einmal aufgekantet der Ski aber doch über eine lange Kante (und damit über einen besseren Griff) verfügt. …weiterlesen

Stabilitätspakt

SkiMAGAZIN 4/2014 (Oktober) - Außerdem steuern die Ski aufgrund der gemäßigten Taillierung nicht mit allzu großer Eigendynamik in die Kurve ein. Diese Modelle brauchen also einen sehr aktiven, sportlichen Fahrer, der auch über lange Radien hinweg konstant Druck auf der Kante aufbauen kann. Für gemächliches Cruisen einen lieben langen Skitag lang, sind diese Bretter bestimmt nicht gemacht. …weiterlesen

Oldies but Goodies!

SkiMAGAZIN 6/2013 (Dezember) - Damals war der Medizinball nicht nur das Lieblingsfitnessgerät der Sportlehrer und Boxer, sondern auch der Schönen und Reichen, die sich wie Filmstar Rudolph Valentino damit ablichten ließen. So urdeutsch der Begriff Medizinball auch klingt, ursprünglich kam das Gerät aus den USA. Erfunden hat ihn der Ex-Polizist William "Iron Duke" Muldoon, der damit insbesondere Boxer trainierte. …weiterlesen

Ganz schön schräg!

SkiMAGAZIN 4/2013 (Oktober) - Der größte Unterschied liegt in der Taillierung und dem sich daraus ergebenden Radius: Die von uns getesteten Ski weisen zumeist einen Radius von 17 bis 19 Meter auf. Wobei Walter Reusser, Leiter der Produktentwicklung bei Stöckli, darauf hinweist: "Die Radienangaben sind heute nicht mehr so wichtig wie vor 10 Jahren, denn heute arbeitet man zum einen über den Radius, aber auch über die Torsionssteifigkeit und über die Biegelinie. Und diese drei Faktoren geben am Ende das effektive Kurvengefühl. …weiterlesen

Breiten-Sport

ALPIN 12/2012 - Und das ist bei einem Ski mit Rocker eben nicht die Schaufel. Natürlich muss das nicht jeder Ski haben und gute Ski gibt es auch ohne diese Geometrie-Änderung. Aber es ist eine Evolution im Bereich des Skibaus, die uns sicher noch länger begleiten wird. Bei den Free-Tourern hat der Dynastar High Mountain Cham 97 dieselbe Bauweise wie sein kleiner Bruder, der Cham 87. Dieser konnte bei den Tourenski im Heft ALPIN 11/2012 den Testsieg einfahren, gegen harte Konkurrenz. …weiterlesen

Härtetest unter Profibedingungen

nordic sports 5/2012 (November) - Alles in allem ein guter Allrounder mit überdurchschnittlichen Werten in allen Bereichen. GESAMTNOTE: ROSSIGNOL X-IUM Skating WC S2 ABSTOSSVERHALTEN Testlänge (cm) 186 Lieferbare Längen (cm) 173, 180, 186, 192 EINSCHUBVERHALTEN Breite v/m/h (mm) 40/44/43/43 Gewicht (Paar/Länge) 1.100 g/186 GLEITFÄHIGKEIT Empf. VK (€) 399,95 FÜHRUNG CHARAKTERISTIK: Mit diesem Ski hat Rossignol zur Weltklasse auf- geschlossen. Top-Werte in allen HANDLING Bereichen! …weiterlesen

Damenwahl

SkiMAGAZIN 6/2010 - Komfort, Spaß und Vielseitigkeit sind Ihnen wichtiger als der Kampf um Hundertstelsekunden? Sie cruisen am liebsten in gedrifteten oder angedrehten Schwüngen im Wechsel mit sportlichen Carving-Turns die Piste hinunter? Wenn Sie alle Fragen mit „Ja“ beantworten konnten, sollten Sie Ihren Traum-Ski innerhalb der Allround-Klasse mühelos finden. Diese Modelle sind das Richtige für Ladies, die einen Ski suchen, der sich auch ohne großen Kraftaufwand leicht beherrschen lässt. …weiterlesen

Die ungleichen Zwillinge

SkiMAGAZIN 3/2017 - Da der RX über die gleiche Konstruktion wie sein schlanker Zwillingsbruder verfügt, ist er sowohl auf der Piste als auch im zerfahrenen Schnee sehr präzise zu steuern und glänzt mit einer stoischen Laufruhe. Hier ist auch mal der Vergleich mit der Autoindustrie angebracht: Der Audi Q7 wird zu mehr als 90 Prozent auf den Straßen dieser Welt genutzt, muss aber den Ausflug ins unwegsame Terrain nicht scheuen. Ganz im Gegenteil: Geländetrips machen ihn zu einem Spaßmobil. …weiterlesen