16 Zoll BMX 165 XC Produktbild
  • Gut 1,6
  • 0 Tests
  • 218 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (1,6)
218 Meinungen
Typ: Kin­der­rad
Gewicht: 10,3 kg
Felgengröße: 16 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt 16 Zoll BMX 165 XC

Dino Bikes 16" BMX 165 XC

Für wen eignet sich das Produkt?

Eltern, die auf der Suche nach einem geeigneten Zweirad für ihren Nachwuchs sind, könnten mit dem 16 Zoll BMX 165 XC von Dino Bikes fündig werden. Das Modell hat eine Altersempfehlung von fünf bis sieben Jahren.

Stärken und Schwächen

Das Mini-BMX bringt rund zehn Kilogramm auf die Waage und verspricht, durch die robuste Rahmenkonstruktion und die stoßfeste Pulverlackierung eine hohe Lebensdauer zu haben. Um Materialschäden oder sogar Stürze zu vermeiden, weist der Hersteller explizit darauf hin, dass das Zweirad eine maximale Belastungsgrenze von 50 Kilogramm hat. Für eine sichere Fahrt ist das Modell mit Felgenbremsen für das Hinter- und Vorderrad ausgestattet, wobei die Bremsgriffe optimal auf die Hände von Kindern abgestimmt sind. Sowohl Sattel als auch Lenker lassen sich individuell an die Größe des Kindes anpassen. Optional können auch die im Lieferumfang enthaltenen Stützräder angebracht werden. Den Kundenrezensionen ist zwar noch nicht viel zu entnehmen, bislang scheint die Mehrheit der Käufer jedoch zufrieden zu sein und wertet im guten bis sehr guten Bereich.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Gefährt hinterlässt einen soliden ersten Eindruck und kann bei den Nutzern vor allem durch das ansprechende Design punkten. Eine klare Kaufempfehlung kann aufgrund der wenigen Bewertungen jedoch noch nicht gegeben werden. Bei Amazon bekommt man das Mini-Bike zur Zeit ab etwa 110 Euro.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

zu Dino Bikes 16 Zoll BMX 165XC

  • Jungen Kinderfahrrad schwarz 165XC Jungenfahrrad – 16 Zoll | TÜV geprüft |
  • 16 Zoll Kinderfahrrad BMX 165 XC Original Lizenz Kinderrad Fahrrad Spielrad

Kundenmeinungen (218) zu Dino Bikes 16 Zoll BMX 165 XC

4,4 Sterne

218 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
146 (67%)
4 Sterne
37 (17%)
3 Sterne
17 (8%)
2 Sterne
7 (3%)
1 Stern
9 (4%)

4,4 Sterne

218 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dino Bikes 16 Zoll BMX 165 XC

Basismerkmale
Typ Kinderrad
Geeignet für Kinder
Gewicht 10,3 kg
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 16 Zoll
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse

Weiterführende Informationen zum Thema Dino Bikes 16" BMX 165 XC können Sie direkt beim Hersteller unter dinobikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Volkssport AllMountain

World of MTB 6/2013 - FAZIT Das Drift 130 ist ein sehr laufruhiges Bike. Mit dem tendenziell straffen Fahrwerk, der dazu passenden Ausstattung mit breitem Lenker, Vario-Stütze und stabilem Laufradsatz ist es selbst für Endurofahrer ein interessanter Untersatz. RADON SLIDE 150 8.0 Die grüne Gefahr naht und schlägt ohne Fehler zu DAS BIKE Auffällig ist das Slide nicht nur durch seine Farbe, sondern auch durch die hochwertige Ausstattung. …weiterlesen

Alle guten Dinge sind drei

World of MTB 4/2013 - Schwer wird es das Scale 920 allemal haben, denn die Fußstapfen des 26er-Modells sind extrem groß, wenn man sich die Erfolgsliste des Scott Swisspower Teams ansieht. Dies war bis 2012 auf dem "kleinen" Scale-26-Zoll-Modell unterwegs und hat damit die meisten Erfolge eingefahren. Seit 2012 gibt es das Scale auch als 650B-Version (nur Rahmenkit und nur Größe M), mit der die Teamfahrer Schurter und Vogel unterwegs sind. Punkt 1 - Der Uphill Das Scale 920 ist eine Macht. …weiterlesen

Cross & Quer

aktiv Radfahren 1-2/2013 (Januar/Februar) - Der Monostay Hinterbau mit Mon tageöse ist technisch gut gelöst. Das CrossMover ist ein alter Bekannter und sahnt regelmäßig Lob ab. Grund dafür ist ein piekfein verschweißter Rahmen im smoothwelded Design mit aalglatten Rohrübergängen. Rahmen, Gabel und Ausstattung sind zudem optisch sehr gut aufeinander abgestimmt und ergeben ein tolles Gesamtbild. Für spätere Aufrüstung bietet das Rad Montagemöglichkeiten für Seitenständer, Schutzbleche und Schutzbleche. …weiterlesen

Softies

bikesport E-MTB 1-2/2011 - Schwer, teuer, Stahlfederelement – wer braucht so ein Bike? Jeder, der der Hangabtriebskraft zugeneigt ist, wird an dem neuen RAM mit seinen 180/190 Millimetern Federweg Gefallen finden. Die großen Discs sind wahre Wurfanker. Das Fahrwerk schluckt selbst dicke Brocken souverän, die Intermediate Reifen kleben am Boden. Die Geometrie? Dank flacher Winkel und eines langen Radstandes kann man das Gas getrost stehen lassen. …weiterlesen

Geniales Getriebe

aktiv Radfahren 7-8/2008 - Ausstattungsmäßig wissen vor allem die wartungsarme Shimano Nexus sowie der universelle Pletscher Gepäckträger zu gefallen, für den Zusatzzubehör im Handel erhältlich ist. Fahreindruck Die Geometrie des Falter ist unspektakulär, wobei dies ein Kompliment ist! Es ist sehr wendig und lässt sich auch in der Geraden gut beherrschen. Etwas Unruhe kommt allerdings durch den weniger steifen Rahmen, der auch ohne Zuladung etwas flext. …weiterlesen

Race

bikesport E-MTB 7-8/2009 - Und Kinderbetreuung. Und Hochseil-Artistik. Und überhaupt sehr viel Leben auf dem Expo-Gelände. Heubach ist unvergleichlich BDR-Mountainbike-Koordinator Georg Schmitz ist vom »Bike the Rock« überzeugt. »Heubach ist unvergleichlich. Aus der Sicht der Zuschauer, der nichts mit dem Radsport zu tun hat, ist das ein toller Einblick in verschiedene Disziplinen. Kompliment an den Veranstalter. Aus Athletensicht muss man die Enge eben in Kauf nehmen. …weiterlesen

Grenz-Wertig

MountainBIKE 8/2015 - Centurion und Giant bestehen den Check mit guten Noten, auch wenn es hier und da mangelt. Gerade im Bezug auf das Fahrwerk lohnt der Blick auf die "großen Brüder": So kostet das No Pogo 1000.27 rund 500 Euro mehr, bietet aber viel bessere Federelemente. Beim Giant Trance ist der Sprung nach oben mit 1000 Euro leider groß. Bei Silverback, Steppenwolf und Rock Machine sind die Abstriche etwa beim Fahrwerk zu erheblich für eine "gute" Bewertung. …weiterlesen