Sehr gut (1,5)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: DJ-​Con­trol­ler
Typ: DJ-​Soft­ware
Inte­grierte Sound­karte: Nein
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Denon DJ DS1 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2015
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 6

    „Plus: hochwertige Verarbeitung; kompaktes Gehäuse; guter Klang; Software und Steuerungsmedien enthalten; günstiger Preis.
    Minus: kein Stand-alone-Betrieb.“

    • Erschienen: September 2015
    • Details zum Test

    „gut“ (2 von 3 Sternen)

    „Plus: ultrakompakt; stabile Bauweise; günstiger Einstieg in die Serato-DVS-Welt.
    Minus: keine externe Stromversorgung; keine Konfigurationsmöglichkeiten; niedriger Ausgangspegel.“

    • Erschienen: Juli 2015
    • Details zum Test

    „spektakulär“ (5 von 5 Sternen)

zu Denon DJ DS 1

  • Denon DS1 – Audioschnittstelle für digitale Vinyls Serato
  • Denon DS1 – Audioschnittstelle für digitale Vinyls Serato

Passende Bestenlisten: Audio-Software

Datenblatt zu Denon DJ DS1

Typ DJ-Software
Typ DJ-Controller
Schnittstellen
  • USB
  • Cinch
Integrierte Soundkarte fehlt
Freeware fehlt

Weitere Tests und Produktwissen

Denon DJ DS1

Beat - Die Installation des digitalen Auflegesystems Serato DJ geht in Verbindung mit dem Denon DS1 schnell von der Hand. Nach einer Treiberinstallation, die allerdings nur Windows-Nutzer betrifft, signalisiert das Audiointerface durch eine blau leuchtende LED seine Betriebsbereitschaft. Wenn die Verkabelung der gewünschten Zuspieler erfolgt ist, können Sie die Software starten und im Zweideckmodus nutzen. …weiterlesen

Inspirationsschub

professional audio - Im Vergleich zu den beiden Äquivalenten von Line 6, die bereits seit Reason 6 an Bord sind, heben sich die Softube-Verstärker in Sachen Grundsound markant von ihnen ab. Frönen die Line 6 Emulationen eher einem mittigen, voluminösen Klangbild, sind die beiden Softube-Amps der Klarheit und Transparenz verpflichtet. Im Test klingen beide Amps stets luftiger, plastischer und filigraner als die Line 6 Pendants. Die fünf Gitarren-Amp-Emulationen warten dabei mit jeweils eigenen Charakteristika auf. …weiterlesen

Kush Audio-Suite

Beat - Glue ist unser Liebling, denn er macht viele Signale dreidimensionaler, wirkt harschen Höhen entgegen und macht aus vielen Einzelbäumen einen Wald - richtig toll! Tatsächlich schafft es UBK-1 oft, mehr Bewegung und Lebendigkeit ins Klangmaterial zu bringen. Die Density-Stufe beeinflusst nochmals den Klang der Kompression: Neben dem Verdichtungsgrad kann auch bestimmt werden, ob Mitten oder Höhen beeinflusst werden sollen. Auch an einen abschließenden Master-Gain-Regler wurde gedacht. …weiterlesen

Steven Slate Trigger 2

Beat - Ein entscheidender Vorteil der zweiten Methode ist, dass die MIDI-Daten, einmal in oben genannter Weise in die Host-Anwendung importiert, dort beliebig korrigiert oder komplett überarbeitet werden können. Gut erkannt Slate Trigger 2 wartet mit einigen Funktionen auf, die das Erkennen einzelner Anschläge und das anschließende Auslösen entsprechender Samples so präzise ermöglichen sollen, wie nie zuvor. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Dank der Sample-Kompression von Kontakt beansprucht die 6,5 GB große Bibliothek nur einen Festplattenplatz von knapp 3,4 GB. Impact Soundworks Impact: Steel Auch wenn viele kommerzielle Sample-Bibliotheken Metallschläge und Found-Percussion-Sounds beinhalten, sind diese selten so ausdrucksstark und nuanciert spielbar wie klassische Percussion-Instrumente. Mit Impact: Steel möchte Impact Soundworks diese Lücke füllen. …weiterlesen

Im Test: Finale 2012

OKEY - Ein neues Tutorial und Benutzerhandbuch mit integrierten Videodemonstrationen steht zur Verfügung und sollte von Einsteigern unbedingt genutzt werden. Einiges davon ist auf der Internetseite von KLEMM oder MakingMusic zu sehen. Die Entwickler bei MakeMusic führten diverse Features in Finale 2012 ein, die den Datenaustausch zwischen Notationsprogrammen erleichtern sollen, darunter vor allem die Unterstützung von MusicXML 3.0. MIDI-Geräte werden nun automatisch erkannt. …weiterlesen

Der Vocoder-Synthesizer

Beat - Die resultierenden Klänge sollten genug Inspiration bieten, um erste Experimente mit den Parametern vorzunehmen. Ein Austauschen des Analyse-Signals auf der Audiospur verhindert zusätzlich, dass Langeweile aufkommt. Überblick Links finden Sie die Synth-Parameter. Hier stehen zwei Oszillatoren mit 50 Wellenformen, Noise und FM zur Verfügung. Im Sidechain-Analysis-Bereich definieren Sie das Verhalten auf das Analyse-Signal. …weiterlesen

acid.milch&honig acidrack

Beat - Es lohnt sich, bei beiden Oszillatoren auch einmal verschiedene Stimmungen auszuprobieren. Mit acidrack ist acid.milch&honig ein starkes Plug-in-Debüt gelungen. Der Synthesizer vermag nicht nur klanglich, sondern auch mit seiner ansprechenden und intuitiven Bedienoberfläche zu beeindrucken. Dabei bietet sich die Synth-Edit-Kreation nicht nur für den eingangs erwähnten Stil an, sondern auch für eine Vielzahl elektronischer Musikrichtungen. …weiterlesen

Preview: Presonus Studio One Pro

Beat - Für Klangkorrekturen besitzt die DAW den „Pro EQ“, einen anspruchsvollen und präzise einstellbaren Fünfbandequalizer. Speziell für das Mastering bringt Studio One einen ausgefeilten Multibanddynamikprozessor mit. Seit über drei Jahren schrauben die Entwickler nun schon an Studio One und gewähren einen ersten Blick auf die recht frühe Version 1.0.0.9, die sich jedoch schon jetzt überzeugend vollständig präsentiert. …weiterlesen

Apple macht Musik

MAC LIFE - Die vier Editoren für MIDI-Events stellen die Daten in jeder vorstellbaren Weise dar. Logic Express ist ein solides Programm, das alle wichtigen Merkmale einer ausgereiften Audio-Software besitzt. Der Mixer bietet deutlich mehr Komfort und ist vollständig automatisierbar. Der ES1, ein virtueller Analog-Synthesizer Der Sample-Editor ermöglicht wichtige Bearbeitungen wie eine Pegelanpassung. Der Channel-Strip bietet alle Informationen über eine Spur. …weiterlesen

Celemony Melodyne 3

MAC LIFE - Das erklärte Ziel: den eigentlichen Klang von seinem Zeitbezug zu lösen. Aus dieser Arbeit heraus entstand schließlich die Software Melodyne, sodass im Oktober 2000 die Firma Celemony Software GmbH gegründet wurde, um das Ergebnis vermarkten zu können. Heute ist die Belegschaft auf insgesamt zehn Mitarbeiter angewachsen, und tausende Anwender haben eine Lizenz der Melodyne-Software gekauft. Melodyne wird aller Voraussicht nach nicht die einzige Innovation Neubäckers und seines Teams bleiben. …weiterlesen

Denon DJ DS1

einfachauflegen.de - Ein DJ-Audio-Interface befand sich auf dem Prüfstand und wurde für „spektakulär“ erachtet. …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT - Das Musikbearbeitungsprogramm Audacity von der PC-WELT-DVD hilft Ihnen dabei. Falls Sie die Audiodateien ins MP3-Format umwandeln möchten, müssen Sie zusätzlich zum Programm die Erweiterung Lame for Audacity von der PC-WELT-DVD/CD installieren. Audacity bietet mehr Funktionen und beherrscht mehr Formate, wenn Sie außerdem die beiden Erweiterungen Ladspa und Ffmpeg (beide auf PC-WELT-DVD/CD) installieren. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Mit dem Plexi Super Lead 1959 haben Universal Audio und Softube eine echte Rock-Legende nachgebildet: Der Gitarrenverstärker kam 1965 auf den Markt, die Liste berühmter Nutzer ist endlos lang. Die Software-Emulation basiert auf einem museumsgepflegten Modell mit EL34-Röhren, dem ein 1960BHW 4x12 Cabinet zur Seite gestellt wurde. Hilfestellung beim Sounddesign gab Tony Platt, der als Tontechniker u. a. bei AC/DC-, Motörhead- und Bob-Marley-Alben mitwirkte. …weiterlesen

Musik digitalisieren mit Audacity

MAC easy - Audacity 1.3 befindet sich noch in der Beta-Testphase, wird aber besonders Anwendern empfohlen, die mit Snow Leopard arbeiten. 2 Bibliotheken einbinden Ohne die Bibliotheken LAME und ffmpeg kann Audacity keine MP3-Datein exportieren. In den Einstellungen finden Sie unter Libraries Verweise auf die Programmpakete, die mit einem Klick auf Locate eingebunden werden. 3 Oberfläche Audacity ist plattformunabhängig programmiert, die Mac-, Windows- und Linux-Version unterscheiden sich optisch kaum. …weiterlesen