• ohne Endnote
  • 0 Tests
5 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Herz­fre­quenz­mes­ser: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Kundenmeinungen (5) zu Ciclo Sport HAC 4000 Plus

2,4 Sterne

5 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
2 (40%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (20%)
1 Stern
2 (40%)

4,0 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

1,3 Sterne

3 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • SCHROTT !!!!!!!!!!!! HAC 4000

    von HERBERT SCHLOSSER
    • Vorteile: gute Verarbeitung, gute Ausstattung, bequem
    • Nachteile: schlechtes Display, teuer
    • Geeignet für: Lauftraining, Fahrradfahren
    • Ich bin: Sportler

    WARUM KANN CICLO KEINE NEUEN GERÄTE KONSTRUIEREN DIE BESSER SIND ALS DIE ALTEN MODELLE HAC4 UND HAC4PLUS SUPER. HAC 4000 IST EINE ZUMUTUNG FÜR KUNDEN. JEDE ANDERE FIRME HAT SCHON DIGITALE MODELLE ODER IST CICLO NOCH HINTEN MIT DEN GEDANKEN, ABER BEIM
    PREIS NICHT. BEI ANFRAGE WIRD MAN NUR MIT FUNKSTÖRUNGEN ABGEFERTIGT, OBWOHL DER HAC4 BEI GLEICHER TOUR FUNKTIONIERT. FUNKSTÖRUNG BEI STUNDENKILOMETER BIS ZU 150kmh IST NICHT ZU GLAUBEN DA ALLE ANDEREN ANZEIGEN FUNKTIONIEREN. BEI NÄHE EINES BIKERS SIND SEINE DATEN AUF MEINER HAC LENKERHALTER. KAUM ZU GLAUBEN WIE MAN SOWAS ERZEUGEN KANN. ANZEIGE KAUM ZU LESEN WÄHREND DER SPORTAUSFÜHRUNG
    IN TIROL. KAUM GESCHÄFTE DIE HAC 4000 VERKAUFEN.
    REPARATURZEIT BIS ZU 56 WOCHEN
    HABE KEINE UHR ZUM TRAINIEREN, OBWOHL ICH SIE BEZAHLT HABE. IN MEINEN AUGEN EINE FRECHHEIT DEM KUNDEN GEGENÜBER. NIE MEHR CICLO

    Antworten
  • Was für ein Schrott ...

    von real_skydiver
    • Nachteile: schlechtes Display, teuer
    • Geeignet für: Lauftraining, Fahrradfahren
    • Ich bin: Hobbysportler

    Ich habe die Plus-Variante (Interface etc.) über einen Bekannten etwas günstiger erwerben können - und eigentlich gedacht ein "Schnäppchen" gemacht zu haben. Nach zwei Wochen kann ich sagen: Das Ding ist keinen Cent wert.

    Das Display.

    Das kleinste Symbol darauf misst gerade einmal 2-3mm. Ich habe relativ gute Augen - aber aus ca. 80cm mit Sonnenbrille lässt sich da nix mehr erkennen. Der Graph in der Mitte, den mann für Puls oder Trittfrequenz verwenden kann, könnte nicht schlechter designed sein. Statt bei diesem an und für sich recht nützlichem Utensil auf höchsten Kontrast zu achten, legt man unter die Anzeigesegmente noch "Phantomsegment", damit man auch bei ausgeschaltetem Display weiß, wo sich dieser Graph befindet - was unterm Strich zu einer extrem schlechten Erkennbarkeit führt. Die Anzeigen selbst (z.B. Geschw., Trittfreq.) haben einen heftigen Tiefpassfilter an vorgeschaltet bekommen, was zu einer sehr trägen Reaktion führt. Die Trittfreq. braucht i.d.R. 4 Umdr. bis sie einen halbwegs glaubwürdigen Wert anzeigt. Selbst mein Garmin (den ich hin und wieder auf Touren dabei habe) reagiert schneller - und der misst ja bekanntlich nur 1xSec.

    Die Pulsmessung.

    Überrascht war ich von der Tatsache und der Idee, am Brustgurt nun endlich die Batterie selbst wechseln zu können (im Vergleich zu den Polar-Systemen, die ich verwende). Das ist aber auch schon der einzige Vorteil. Ansonsten kann man den Brustgurt getrost zu Hause lassen, der angezeigte Wert "zappelt" rauf und runter und nervt eigentlich mehr als das er nützt, Schweiß oder Elektrodengel bringen da auch kaum Linderung. Gelangt das Handy in die Nähe des Computers fängt die ANzeige richtig an verrückt zu spielen. Auch zu Hause, mit eingeschaltetem Herzfrequenzalarm, wundert man sich auf welche Signale der Computer so alles reagiert (Brustgurt liegt im Bad, ca. 6m Luftlinie + 2 Wände) - der Alarm fängt plötzlich heftig an zu "piepsen", macht kurze Pausen um dann wieder a-rythmisch und absolut unkontrolliert vor sich hinzunerven. Das lässt nicht gerade Vertrauen aufkommen.

    Die Trittfrequenzmessung.

    Bei einem derartigen Preis hätte ich mir einen kabellosen Sensor vorstellen können, Andere machen's vor wie gut das funktioniert (Garmin).

    Das Computerinterface.

    Das Computerinterface selbst ist wahrscheinlich das Teil, welches am wenigsten negativ auffällt. In dem Zusammenhang ist einzig zu bemerken, dass das Prozedere den Computer aus der Lenkerhalterung zu befreien, das Gefühl erweckt, man würde gleich alles "zerbröseln" (beim ersten Mal habe ich vorsichtshalber noch einmal das PDF konsultiert, weil ich es nicht glauben konnte).

    Die Software.

    Woow. Kategorie WIS "worse imaginable software" wäre eine Untertreibung. Einzig positiv: der Transport der Daten hat bisher immer reibungslos geklappt. Warum man allerdings zum Starten des Uploads im Fahrradcomputer in das Einstellungsmenü wechseln muss und danach trotzdem zwei Tasten (auf's 100tel genau) zeitgleich drücken muss, bleibt sicher deren Geheimnis. Hatte ich vorhin von Tiefpassfiltern in der Anzeige berichtet, wird hier schnell klar warum. Die Daten (Vorderradsensor, Pulsmesser) kommen anscheinend so unzuverlässig am Computer an, dass diese Art des "rundschleifens" vie besagtem Tiefpassfilter der einzige Ausweg war - anders lassen sich die Daten auf dem PC nicht interpretieren: die Werte hüpfen im 0.5-Sekundentakt um 5km/h rauf un runter. Das Ganze sieht absolut lächerlich aus. Genau das Gleiche bei der Anzeige der Steigung: hier hüpft die Anzeige im gleichen Takt gar um +/-10% rauf und runter. Unnötig zu erwähnen, dass es bei der berechneten Leistung genauso aussieht. Die Lupe auf der "Mauspalette" (ja, richtig gelesen, ich wiederhole: "Mauspalette", damit ist die Toolbar gemeint!!) hat nur zum Zweck den Benutzer an den Rand des Wahnsinns zu treiben - sie tut schlicht und ergreifend gar nichts. Die Auflösung respektive die max. Größe der Anzeige sind fix, auf meinem 1920x1200 Bildschirm ist so die rechte Hälfte einfach grau. Prima, sehr professionell.

    Die Beschreibung.

    Bei einem Listenpreis von 225€ erwartet man ein kleines Heftchen - und bekommt ein grottenschlechtes PDF.

    Fazit: um ehrlich zu sein waren das nur die Mängel, die mir heute wieder aufgefallen sind - eigentlich sind es noch einige mehr. Ich hoffe, mein nächster (anderer Hersteller, is' klar) wird nicht wieder so eine herbe Enttäuschung.

    Antworten
  • Fehlkauf!!

    von lolemann
    • Nachteile: teuer, mangelhafte Verarbeitung
    • Geeignet für: Training, Fahrradfahren
    • Ich bin: Hobbysportler

    Also ich bin enttäuscht von diesem Gerät! In der Lieferübersicht sind Gummibänder für die Befestigung abgebildet, aber leider ist das eine Täuschung, Befestigung nur mit Kabelbindern, was die Nutzung an zwei Rädern zur Tortur macht!
    Bei diesem Preis keine Handbücher, das ist Traurig! (Sogar Billiggeräte für 19,99€ bieten da mehr)
    Das einsetzen in die Lenkerhalterung geht noch relativ leicht, aber beim herausnehmen habe ich immer angst ich mache was kaputt, geht nur mit hohem Kraftaufwand.
    Die Bedienung der Software ist sehr Kompliziert da es auch hier keine Anleitung gibt, nicht mal als PDF zum selber ausdrucken.
    Und zum Schluss kommt noch hinzu, dass es die Firma nicht nötig hat auf e-Mails zu antworten und sowas ist Großkotzig!

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Ciclo Sport HAC 4000 Plus

Typ Pulsuhr
Erhältlich mit Brustgurt vorhanden
Countdown-Timer fehlt
Fettverbrennung fehlt
Fly-back Funktion fehlt
Stoppfunktion fehlt
Trainingstagebuch fehlt
Inaktivitätswarnung fehlt
Rundenzähler fehlt
Sport & Training
Sensoren
Herzfrequenzmesser vorhanden
Pulsmessung per Brustgurt vorhanden
Distanzmesser fehlt
Geschwindigkeitsmesser fehlt
Schrittzähler fehlt
Unterstützte Sportarten
Lauftraining vorhanden
Radfahren fehlt
Schwimmen/Tauchen fehlt
Golf fehlt
Outdoor fehlt
Sonstige Funktionen
Intervalltraining fehlt
Kalorienverbrauch fehlt
Schlafanalyse fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: