• Gut 1,8
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (1,8)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Ultra-HD (4K): Nein
Typ: Profi-​Cam­cor­der
Touchscreen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Canon XA11 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (70 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    2 Produkte im Test

    „... Mit dem XA11 ... präsentiert die Firma alten, aber guten Wein in neuen Schläuchen. Dieser neue Jahrgang verliert einen Punkt wegen eingesparter Konnektivität. Insgesamt aber eine exzellente Kamera in Standardsituationen oder für die Bühnenaufzeichnung.“

zu Canon XA11

  • Canon XA11 Camcorder
  • CANON Legria XA11 Camcorder in Schwarz
  • Canon XA11 Camcorder
  • CANON XA11 Schwarz, Farbe:Schwarz
  • Canon XA11 Power Kit inkl. BP-820
  • Canon XA11 Power Kit inkl. BP-820
  • CANON Legria XA11 Camcorder, 1/2.84-Zoll-Typ HD CMOS PRO Sensor, Canon, 20 fach
  • CANON Legria XA11 Camcorder Full HD, 1/2.84-Zoll-Typ HD CMOS PRO 3.09 Megapixel,
  • Canon XA11 Camcorder

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt XA11

XA11

Für wen eignet sich das Produkt?

Die XA11 von Canon richtet sich an private und professionelle Anwender, die Videos in Full HD mit einem hohen optischen Zoom aufnehmen möchten. Ein Vorteil der erst im September 2017 vorgestellten Videokamera soll ihre einfache Bedienung sein. Aber auch das kompakte und leichte Gehäuse ist ein Pluspunkt für Videofilmer.

Stärken und Schwächen

Das Highlight der XA11 ist der zwanzigfache Zoom, der bezogen auf das Kleinbildformat Brennweiten zwischen 26,8 bis 576 Millimeter erlaubt. Die Fokuskontrolle ist über einen Fokusring am Objektiv möglich. Außerdem gibt es mehrere Autofokus-Optionen, wie Instant AF, Medium AF, Gesichtserkennung und Push AF. Der Blendenbereich liegt bei f/1,8 bis f/16, sodass das Objektiv bei Offenblende verhältnismäßig lichtstark ist. Eine fünfachsige Bildstabilisierung soll für unverwackelte Aufnahmen sorgen, auch wenn die Kamera bewegt wird. Als Speichermedien dienen SD-Karten in zwei Speicherkartenslots. Dadurch können auf einfache Weise Backups erstellt werden und es sind parallele Aufnahmen in zwei verschiedenen Formaten machbar. Videos können entweder in MP4 beispielsweise für Internetvideos oder AVCHD in hoher Auflösung aufgenommen werden.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Die XA11 ist mit einem Betrag von angekündigten 1.500 Euro auch für Hobbyfilmer noch erschwinglich, bringt aber viele Features mit, die auch die professionellen neuen Camcorder von Canon haben. Sie soll ab November 2017 auf dem deutschen Technikmarkt erhältlich sein.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canon XA11

Features
  • GPS
  • Touchscreen
  • Zeitlupe
Direktupload fehlt
Wechselobjektiv fehlt
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Kino-/Effektfilter fehlt
3D-Konverter fehlt
Szenenerkennung fehlt
Integrierter Beamer fehlt
Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) fehlt
Full-HD vorhanden
HD vorhanden
Technische Daten
Typ Profi-Camcorder
Sensor
Sensortyp HD CMOS Pro
Sensorgröße 1/2,8 Zoll
Sensorauflösung 3,09 MP
Objektiv
Minimale Brennweite 28,8 mm
Maximale Brennweite 576 mm
Optischer Zoom 20x
Digitaler Zoom 400x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp Optisch
Sucher Elektronisch
Displaygröße 3"
Touchscreen vorhanden
Videoleuchte fehlt
Konnektivität
Bluetooth fehlt
NFC fehlt
WLAN fehlt
Anschlüsse
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Mikrofon-Anschluss vorhanden
HDMI-Anschluss vorhanden
USB-Anschluss vorhanden
SDI-Ausgang vorhanden
Features
Gesichtserkennung vorhanden
Peaking vorhanden
Pre-Recording vorhanden
Relay-Recording vorhanden
Zeitlupe vorhanden
Zeitraffer vorhanden
Zebra-Modus vorhanden
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
Aufzeichnung
Videoformate
  • AVCHD
  • MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 131 mm
Tiefe 231 mm
Höhe 180 mm
Gewicht 750 g

Weiterführende Informationen zum Thema Canon XA11 können Sie direkt beim Hersteller unter canon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die Profi-Consumer

VIDEOAKTIV 1/2018 - Wenn es nun keine G50 geben sollte, die ohne diesen 700-Euro-Griff für den Amateurmarkt ausgeliefert wird, werden manche Hobby filmer weinen, da ihnen einer ihrer besten Camcorder nur in teurer Variante als XA11 ersetzt werden kann. Es sei denn, Canon hält die G40 weiter im Programm - noch gibt es sie für einen Tausender. Aktualisiert und präzisert präsentiert sich der Bildstabilisator - verschlimmbessert, wie der Bildtest zeigt. …weiterlesen

Der Filmemacher

HiFi Test 1/2006 - Die große Schwester MG70 schaufelt gar über 37 Stunden Video auf eine 30-GB-Festplatte. Alles begann vor einem guten Jahr mit dem ersten Camcorder, der hochwertiges Video nicht auf Kassette, sondern auf Speicherkarten oder kleine Wechselfestplatten aufzeichnete. JVC hat in der Zwischenzeit das Everio-System weiter ausgebaut: Mittlerweile speichert eine integrierte Festplatte alles, was vor die Linse kommt, ob Videos in hoher Qualität oder Fotos mit zwei Megapixeln Auflösung. …weiterlesen

Camcorder-Trends

video 3/2006 - Zwar sind bislang noch keine weiteren HDV-Camcorder für 2006 angekündigt, trotzdem dürfen ambitionierte Filmer auch in diesem Jahr mit neuen High-Definition-Camcordern rechnen Hoch auflösend muss aber nicht zwingend Bandaufzeichnung bedeuten. Sagt Sanyo und bringt den SD-Card-Camcorder Xacti HD 1 für extra scharfe Bilder. Nach verhaltenem Start kommen 2006 aber vor allem DVD-Camcorder mächtig in Fahrt. …weiterlesen

Vier Camcorder im Test - Sony bewährte sich bei jedem Licht

Die Redakteure der Zeitschrift ''Video Kamera objektiv'' haben vier Camcorder getestet, die dem Trend des Jahres 2009 folgen. Sie nehmen alle auf zwei verschiedenen Speichermedien auf: Auf Festplatte und Speicherkarte. Testsieger wurde der Sony HDR-SR12E. Er bot eine hohe Bildqualität in jeder (Licht)situation und ist hervorragend ausgestattet.

Integrierte Festplatten - großer Speicher, kleines Datenchaos

Im Test der Zeitschrift videofilmen befinden sich alle sieben Camcorder mit integrierter Festplatte, die der Markt momentan zu bieten hat. Alle Kandidaten machen Aufnahmen mit sehr guter Qualität. Alle Kandidaten besitzen große Speicherkapazitäten (Top: Sony HDR-SR8 mit 100GB). In seltsamem Widerspruch dazu steht die Tatsache, dass die Akkulaufzeit gar nicht für stundenlanges Filmen ausreicht, auch wenn der Speicher noch nicht voll ist. Ein weiteres Manko ist, dass jeder Hersteller das Format (AVCHD) anders interpretiert. Und die Nutzer? Bleiben bei der Nachbearbeitung der Videos oft ratlos auf sich selbst gestellt.