Gut (1,7)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ultra-​HD (4K): Ja
Typ: Con­su­mer-​Cam­cor­der
Touch­s­creen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Canon Legria HF G60 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (71 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Testsieger“,„Kauftipp“

    Platz 1 von 2

    „Der G60 ist kein Leichtgewicht – einen Consumer-Camcorder mit einem Gewicht von über einem Kilo hatten wir schon lange nicht mehr im Labor. Allerdings auch noch selten ein Gerät, dass sowohl bei den Messergebnissen als auch beim Betrachten der Testaufnahmen einen so guten Eindruck hinterlassen hat. Da es auch beim Funktionsumfang wenig auszusetzen gibt, bleibt als größter Kritikpunkt der doch sehr ambitionierte Preis.“

zu Canon Legria HF G60

  • Canon LEGRIA HF G60 Camcorder
  • Canon LEGRIA HF G60
  • Canon Legria HF G60 Camcorder
  • Canon Legria HF G60
  • Canon HF G60 Camcorder
  • CANON Legria HF G60 schwarz
  • Canon Legria HF G60 Camcorder 1 Zoll CMOS Sensor MP4 4K 15x opt. Zoom 8,29 MP
  • CANON Legria HF G60 Camcorder 4K, Full HD, HD 13.4 Megapixel, 15 fach opt. Zoom

Einschätzung unserer Autoren

Legria HF G60

Tolle Bild­qua­li­tät für Hobby-​Fil­mer mit hohen Ansprü­chen

Stärken
  1. hervorragende Bildqualität für seine Klasse
  2. gutes Rauschverhalten bei wenig Licht
  3. flexibel belegbare Bedienelemente
Schwächen
  1. recht schwer
  2. teils veraltete Schnittstellen
  3. relativ hoher Preis

Der Legria HFG 60 von Canon ist ein Camcorder für ambitionierte Hobby-Filmer und für semi-professionelle Anwender. Er ist mit einem 1-Zoll-Sensor ausgestattet, der nicht nur scharfe 4K-Aufnahmen liefert, sondern, wie die Fachzeitschrift "VIDEOAKTIV" bestätigt, auch bei dunklerer Umgebung ein gutes Rauschverhalten ausweist. Aber es gibt auch Kritikpunkte: Die Verbindung mit einem Smartphone ist nicht möglich und die HDMI-Schnittstelle gibt nur ein HD-Signal aus. Außerdem vermissen die Redakteure einen modernen USB-C- oder Micro-USB-Anschluss, stattdessen verbaut Canon hier eine etwas altbackene Mini-USB-Buchse.

Gute Bedienung aber hoher Preis

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 1.700 Euro macht Canon  deutlich, wohin die Reise mit diesem Gerät gehen soll. Angesprochen wird ein anspruchsvolles Publikum, das nicht nur auf gute Bildqualität, sondern auch auf an die eigenen Bedürnisse anpassbare Bedienelemente Wert legt. So können Sie beispielsweise die Wippe für das 15-fach-Zoomobjektiv flexibel einstellen und auf fünf frei belegbare Tasten zurückgreifen. Ebenfalls nicht gespart hat Canon beim Gewicht: Stolze 1135 Gramm bringt der Camcorder auf die Waage.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Canon Legria HF G60

Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Full-HD vorhanden
Technische Daten
Typ Consumer-Camcorder
Sensor
Sensortyp CMOS
Sensorgröße 1 Zoll
Sensorauflösung 13,4 MP
Objektiv
Minimale Brennweite 25,5 mm
Maximale Brennweite 382,5 mm
Optischer Zoom 15x
Digitaler Zoom 300x
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator vorhanden
Bildstabilisatorentyp Optisch
Sucher Elektronisch
Displaygröße 3"
Touchscreen vorhanden
Anschlüsse
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Mikrofon-Anschluss vorhanden
HDMI-Anschluss vorhanden
USB-Anschluss vorhanden
Features
Peaking vorhanden
Pre-Recording vorhanden
Windgeräusch-Unterdrückung vorhanden
Zeitlupe vorhanden
Zeitraffer vorhanden
Zebra-Modus vorhanden
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ
  • SD
  • SDHC
  • SDXC
Aufzeichnung
Videoformate MP4
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Tonformate AAC/M4A
Gehäuse
Abmessungen & Gewicht
Breite 125 mm
Tiefe 265 mm
Höhe 91 mm
Gewicht 1135 g

Weiterführende Informationen zum Thema Canon Legria HF G60 können Sie direkt beim Hersteller unter canon.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Oscar für Sony

Stiftung Warentest 11/2011 - Den Sony gibt es für 1 270 Euro. Option für gelegentliche 3D-Aufnahmen: die Vorsatzlinse von Panasonic für rund 250 Euro. Das funktioniert zumindest im Nahbereich, etwa bei Porträts. Für beste Videos: Canon HF G10 (1 280 Euro), Canon HF M41 (715 Euro) und Sony CX700 (1 110 Euro). Alternative: Gut und günstig ist der Panasonic SD800 für 680 Euro. Für 3D: JVC TD1 (1 430 Euro). Alternative: Sony TD10E (1 270 Euro). Für Linkshänder: Samsung Q10 für 247 Euro. …weiterlesen

Strange Days

TÖFF 6/2010 - solides Befestigungssystem (Bajonett)! Dokumentation vorbildlich; MP4, MPEG und AVI Video sowie Intervall-Fotomodus. Display am Gerät: Aufnahmen unterwegs kontrollieren und löschen. SD-Karte bis 16 GB. Am Helm: Nachteilig sind Gewicht (ca. 180g inkl. Batt.) und Grösse (133 x 50 x 33 mm), Vorteile: Fernbedienung und Piepsen bei Recordstart und -ende; Ausrichtung dank Display sehr einfach; Kamera im Gehäuse 300°drehbar; gummiert und spritzwasserdicht; Bildqualität mässig, aber ausreichend; …weiterlesen

Babys Welt

videofilmen 6/2008 - Er wird bei relativ lebhaften Szenen, wie beim täglichen Bad, vom eingebauten Mikrofon der Videokamera richtig erfasst. Die leisen Töne des Babys, die den Film so authentisch machen, bringt man nur mit dem nah platzierten Camcorder oder mit einem separaten Mikrofon in den Vordergrund. Ob das richtige Stimmungsbild getroffen wurde, kann ja anschließend sofort am heimischen Fernseher kontrolliert werden. …weiterlesen

Plattenspieler

videofilmen 2/2007 - Auch sie zeichnen Video im PAL-Format (720 x 576 Pixel) als MPEG-2-komprimierte Daten auf. Ausstattung. JVC hat aktuell zehn Everio-Modelle im Programm, die sich vor allem durch die Leistungsfähigkeit des Bildwandlers und in der Speicherkapazität unterschieden. Als einziger Hersteller bietet JVC mit dem GZ-MG505 derzeit einen Dreichip-Camcorder in diesem Segment an. Erst wenn Panasonic voraussichtlich im Mai mit dem SDR-H200 kommt, wird es einen direkten Konkurrenten geben. …weiterlesen

Die Gretchenfrage

video 4/2004 - Fazit: Allenfalls Hi8-Umsteigern zu empfehlen. Progressive DV Manche Kritiker sehen es als Übergangsformat zu HDV, manche als eigenständige Form: Progressive DV, besonders von JVC gefördert. Aushängeschilder sind der Konsumer-Vorreiter GR-PD 1 E von JVC (Test Heft 1/2004) und das Profimodell AG-DVX 100 AE von Panasonic (3/2004). Das Prinzip: Videos werden nicht mehr in Halbbildern aufgezeichnet, sondern wie beim Film als komplette Vollbilder – in so genannter progressiver Abtastung. …weiterlesen

Sechs-Appeal

video 5/2004 - Den Gesamteindruck trübten – neben Bildfehlern wie Treppchenbildung an schrägen Linien – vor allem flirrende Konturen feiner Details und Artefakte bei Schwenks. Auch der Bildstabilisator konnte nicht überzeugen – im Gegensatz zum Klang des Duos. Für Misstöne sorgten lediglich die Eigengeräusche. JVC GR-DX 307 E Bedienungsfreundlich – diese Auszeichnung kann sich auch der Megapixel-Hochkant von JVC ans Revers heften. …weiterlesen

Klassentreffen

VIDEOAKTIV 5/2006 - Der Haken: Bei DVD-R- oder DVD-RW (Video)-Aufzeichnung legt die erste Szene die Qualitätsstufe und das Aufnahmeformat verbindlich fest. Das Einstiegsmodell von Hitachi kostet um 100 Euro weniger als der GX 3100. Wegen der deutlich schlechteren Bildqualität und der geringen Ausstattung ist es aber nicht zu empfehlen. …weiterlesen