Brammo Empulse R (40 kW) [Modell 2014] im Test

(Motorrad)
  • ohne Endnote
  • 3 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Elek­tro­mo­tor­rad
ABS: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Brammo Empulse R (40 kW) [Modell 2014]

    • TÖFF

    • Ausgabe: 1/2015
    • Erschienen: 12/2014
    • Seiten: 1

    ohne Endnote

    „Plus: Hohe Fahrleistungen; Sportlich-sicheres Fahrverhalten; Gute Verarbeitungsqualität; Hohe Leistung für ‚A beschränkt‘; Keine Abgasproblematik, steuerbefreit; Extrem hoher Spassfaktor.
    Minus: Getriebe anfangs schwergängig; Keinerlei Verstaumöglichkeiten; Soziuseignung mässig.“  Mehr Details

    • MOTORRAD

    • Ausgabe: 22/2014
    • Erschienen: 10/2014

    ohne Endnote

    „... Insgesamt ... vermittelt die Brammo ein sicheres Fahrgefühl. Spurtreu durcheilt sie schnelle Landstraßenkurven, die Brembo-Stopper vorn ankern mit Macht ...“  Mehr Details

    • MO Motorrad Magazin

    • Ausgabe: 5/2014
    • Erschienen: 04/2014

    ohne Endnote

    „... Sie werden die Beschleunigung und das exzellente Fahrwerk genießen, ganz ohne Wehmut nach dem Klang von Verbrennungsmotoren. ... Die Empulse ist dank fehlenden Hubraums komplett steuerfrei.“  Mehr Details

Datenblatt zu Brammo Empulse R (40 kW) [Modell 2014]

ABS fehlt
Gewicht vollgetankt 213 kg
Höchstgeschwindigkeit 177 km/h
Leistung in kW 40
Leistung in PS 54
Modelljahr 2014
Nennleistung 31 bis 50 kW
Schaltung Manuelle Schaltung
Typ Elektromotorrad

Weitere Tests & Produktwissen

Rossis Baby

Motorrad News 4/2015 - Möglich machen dieses messerscharfe R6-Handling die federleichten Magnesium-Felgen, der kurze Radstand, die zum Vorderrad orientierte Sitzposition. Und auch die gezielte Gewichtsersparnis im oberen Bereich des Motorrads: Der aufwändig gefertigte Tank ist aus Alu, neben den Felgen ist auch der Heckrahmen aus einer Magnesium-Legierung. So locker ist wohl noch keine Tausender ums Eck gebogen. Die Stabilität ist trotz der leichten Räder in Ordnung. …weiterlesen

Karbon-Gewitter

Motorrad News 3/2015 - Dann fang lieber wieder an zu trinken!" Aber auch den Rest der Hipster-Uniform kann ich bei der Ankunft an der Rennstrecke von Portimao gleich wieder einpacken: Die 1299 Panigale ist kein stylischer Roadster für urbane Lebensräume. Sie ist ein ultramoderner Edelhobel für Gaskranke, eben ein 1300er Superbike mit 205 PS. Kostenpunkt: ab 20 490 Euro. Zum Test in Portugal steht allerdings nur die S-Version bereit. …weiterlesen

Power pur

TÖFF 1/2015 - Brembo-Radialbremsen, Öhlins-Federbein und Marzocchi-USD-Gabel sind Beispiele dafür. Selbst von Brammo hergestellt werden die Batterien, das Batteriemanagementsystem (BMS), die Vehicle Control Unit (VCU) und auch das Monochrom-Display. Markant ist der analoge Drehzahlmesser. Benötigt wird er eigentlich nur, um besonders ökonomisch zu fahren. Denn die Effizienz des wassergekühlten Synchronmotors ist zwischen 4000 und 6000/min am höchsten; …weiterlesen

Verschiedene Konzepte für verschiedene Ansprüche

Die Zeitschrift ''Moto Traveller'' hat sich verschiedene Reisenduros für einen Strassentest vorgenommen. Dabei war den Testern bewusst, dass sie teilweise ''Äpfel'' mit ''Birnen'' verglichen, da die Motorräder sehr unterschiedliche Konzepte präsentieren und auch bei den PS-Zahlen teilweise weit auseinander lagen. Darum ergab sich auch kein Testsieger, sondern eher die Erkenntnis: Jedes Motorrad unterliegt einem bestimmten Plan, der es für klar zu unterscheidende Käufergruppen interessant macht. Ein Lob auf die Vielfalt!