Gut (2,5)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Ver­brauch (l/100 km): 5,7
Manu­elle Schal­tung: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6d-​TEMP-​EVAP-​ISC
Karos­se­rie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Variante von 1er (2020)

  • 118i (103 kW) (2020) 118i (103 kW) (2020)

BMW 1er (2020) im Test der Fachmagazine

  • 536 von 800 Punkten

    Platz 2 von 5 | Getestet wurde: 118i (103 kW) (2020)

    Plus: Gute Verarbeitung; flotter Antrieb, gute Traktion; komfortorientierte Federung; gute Bedienbarkeit.
    Minus: Im Fond etwas niedrig; nervöse Lenkung; Fahrgeräusche; teure Zusatzausstattungen.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu BMW 1er (2020)

Typ Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel

Weitere Tests & Produktwissen

Die sorgen für Wirbel

auto motor und sport 15/2017 - Mittlerweile ins Hintertreffen ge rät der Münchner SUV allerdings bei der Sicherheitsausstattung. Erstaun licher: Auch der Discovery schöpft hier nicht aus dem Vollen, obwohl er gerade erst völlig neu auf den Markt kam. Der XC90 setzt den virtuellen Blinker links und zieht mit einem deutlich größeren Angebot (teilweise sogar serienmäßig) an seinen Konkurrenten vorbei. Zusätzlich bremst er den BMW aus. Ohnehin fällt der X5 im Vergleichstest mit der schwächsten Verzögerungsleistung auf. …weiterlesen

Batterie nicht inbegriffen

auto-ILLUSTRIERTE 6/2015 - Allerdings: BMW M4, Audi RS5 oder Mercedes C63 AMG sind eine mächtige Konkurrenz, mit der es der RC F zu tun bekommt. Aber äusserlich muss er sich nicht verstecken. Mögen die Geschmäcker auch verschieden sein: Optisch hätte man solch einen präsenten Zweitürer Lexus kaum zugetraut. Scharfe Scheinwerfer, mächtiger Diabolo-Kühlergrill, riesige Durchströmungsöffnung auf der Motorhaube; dazu eine Fülle weiterer Luftein- und -austritte, im gesamten unteren Karosseriebereich. …weiterlesen

Alles im Fluss

auto motor und sport 3/2015 - Wer also gerne kräftig zupackt und das Kupplungspedal tritt, kann auf die ansonsten sehr empfehlenswerte Achtstufen-Wandlerautomatik (2150 Euro) weiterhin verzichten. Beim A5 Sportback gibt es die stufenlose Multitronic (2200 Euro) ohnehin nur, wenn man den normalen 2.0 TDI ohne den Zusatz Ultra wählt. Der Ultra kostet samt optimierten Reifen, Fahrwerksabstimmung und Getriebeübersetzung 400 Euro extra und verbessert die Effizienzklasse von A auf A+, vor allem aber die Effizienz selbst. …weiterlesen

Unvernünftig, aber schön!

FREIE FAHRT 5/2014 - Die Preisgestaltung für das kleine potente Spaßmobil ist ziemlich atemberaubend, aber dafür liegt über dem ganzen Auto reines Abarth-Feeling, so dicht, dass man manchmal glaubt, im Rückspiegel den gütigen Herrn Carlo lächeln zu sehen. Ford Fiesta ST. Ein ähnlicher "Rotzlöffel", nur in Summe vielleicht eine Spur kultivierter, ist der kleine Fiesta. Seine Kriegsbemalung beschränkt sich im Wesentlichen auf Heckspoiler und kleines Beiwerk, wie z. B. beleuchtetes ST-Logo in den Türschwellern. …weiterlesen

Schweben im Luxus

auto motor und sport 19/2014 - Wir wollen Sie jetzt nicht mit schwäbischen Marketing-Highlights à la "Das Beschde oder nix" belästigen, können uns jedoch an kein Auto erinnern, das diese Stelle je so souverän gemeistert hat. Und nicht nur diese: Ob kurze Autobahn-Querrippen, Altstadt-Kopfsteinpf laster oder tiefe Schlaglöcher - die Gelassenheit, mit der das S-Klasse-Coupé seinen Untergrund ignoriert, sorgt selbst bei erfahrenen Testern für Erstaunen. Dabei stellt sich der BMW 650i alles andere als ungeschickt an. …weiterlesen

Kia kunterbunt

auto-ILLUSTRIERTE 9/2014 - Er macht sich akustisch in kaltem Zustand deutlich bemerkbar und bleibt auch danach brummig. Dank 260 Newtonmetern Drehmoment liefert er aber ausreichend Durchzug. Zum unaufgeregten Wesen des Soul passt der 6-Gang-Automat perfekt, solange der Gasfuss nicht zu heftig drückt. Denn unter Volllast schaltet er mitunter ziemlich ruckartig. Wer sein Temperament zügeln kann, ist mit der Antriebskombination auch punkto Verbrauch gut bedient. …weiterlesen

Je reifer, je besser

auto-ILLUSTRIERTE 7/2014 - der Fünfplätzer federt komfortabel ab, auch bei vollgepacktem Kofferraum. Natürlich könnte der V70 auch anders, wenn es denn unbedingt sein muss; ein Tritt aufs Gaspedal, er schaltet zwei Gänge abwärts, und los geht's! Aber solche Zwischenspurts werden von einem anschwellenden Knurren begleitet, das so gar nicht zur Atmosphäre im Auto passen will. Ebensowenig wie das rote Glühen im Kombiinstrument, wenn man die Darstellung in den Sportmodus schaltet. …weiterlesen

Sonne satt für 3000 Euro

Auto Bild 30/2010 - Mazda MX-5 Spaß ohne Reue über alle Generationen Kann ein offenes Auto ein Kumpel für alle Tage sein? Mazda gibt die Antwort Wer weiß: Hätte Mazda mit dem MX-5 nicht 1989 in den USA den Roadster-Markt aus dem Tiefschlaf gerissen, vielleicht hätte es BMW Z3, Mercedes SLK und alle weiteren nie gegeben. Die Initialzündung aus Japan der Marke Mazda geht 1998 in die zweite Runde: Die neue Generation wirkt erwachsener, hat keine Klappscheinwerfer mehr und trägt eine Heckscheibe aus Glas. …weiterlesen

Große Kisten für kleines Geld

Auto Bild 16/2009 - Der Peugeot 407 SW mit seinem großen Glasdach ist erfrischend unkonventionell, aber auch erschreckend unsolide. Wer auf Platz Wert legt, wird ohnehin zu einem anderen Kombi greifen. Fahren wie auf Wolken: Citroën C5 Break eak 2.0 16V Mehr Platz als der C5 Kombi bietet in dieser Klasse keiner, dazu kommt die unvergleichliche hydropneumatische Federung. Die sorgt für ein schwebendes Fahrgefühl und verhindert, dass bei voller Beladung das Heck auf der Straße schleift. …weiterlesen

Ohne Fehl und Tadel

auto-ILLUSTRIERTE 7/2012 - Mit diesem Konzept war der RAV4, das «Recreative Active Vehicle», 1994 eines der ersten Kompakt-SUV. Zunächst nur als Dreitürer, entwickelte sich der Allrad-Hüpfer mit der Zeit vom Fun-Car zum vollwertigen SUV. Die zweite Generation von 2000 bis 2006 wuchs dann um rund 20 Zentimeter und fuhr sich bereits wesentlich komfortabler als der Debütant. Erstmals wurde der RAV4 auch mit Frontantrieb angeboten, kombiniert mit einem 1,8-Liter-Benziner (125 PS). …weiterlesen

Tempo 180 - Der große Trinktest

Auto Bild 4/2011 - Und viel günstiger. Schon bei normaler Fahrweise nimmt er rund einen Liter weniger pro Kilometer. Steigt die Fahrgeschwindigkeit auf 180 km/h, deklassiert der TDI den TSI vollends. Der Benziner verdreifacht seinen Durst. Viel Platz, großer Durst VWs Familien-Van hat jede Menge Raum für gute Ideen. Doch auf großer Reise sollte man besser seinen Gasfuß zügeln näher an der Spedition als am Sportwagen. Wer ihn fährt, gehört zu den Helden in Kindergarten, Kirchenkreis und Kleingartenverein. …weiterlesen

Steueränderungen: „Neues von der Steuer“

Stiftung Warentest 2/2013 - Elektroautos. Wer einen Firmenwagen auch privat fährt, rechnet hierfür in der Regel monatlich 1 Prozent vom Bruttolisten-Neupreis des Fahrzeugs als geldwerten Vorteil ab. Für Elektro-Hybrid- und Brennstoffzellenautos sollen künftig die Batteriekosten pauschal aus dem Bruttolistenpreis herausgerechnet werden. …weiterlesen

Irrtümer von Autofahrern: „Hupen erlaubt“

Stiftung Warentest 6/2012 - Irrtum: Auf dem zugänglichen Platz eines Supermarkts darf ich parken. Nein. Selbst wenn noch Plätze frei sind, darf der Supermarktbetreiber abschleppen lassen. Meist warnen Schilder, dass widerrechtlich abgestellte Wagen abgeschleppt werden. Oft lassen Supermärkte den Platz sogar von Abschleppfirmen überwachen. Die reagieren prompt, wenn sie jemanden sehen, der nicht in den Laden geht oder nach dem Einkaufen verschwindet. Wer abgeschleppt wird, muss zahlen (Bundesgerichtshof, Az. V ZR 144/08). …weiterlesen

Günstige Roadshow

auto-ILLUSTRIERTE 12/2012 - Mit den Schaltpaddels hinterm Lenkrad lässt sich prima spielen, der Sound wird immer cooler. Macht süchtig, auch wenn der V8 den «Moscht» runterspült wie Fast-Food. Schlingen statt Schlemmen ist angesagt. Rund 16 Liter bei zackiger Fahrt, 11,6 Liter werden es trotz Zylinderabschaltung beim Cruisen. Active Fuel Management nennt Chevrolet diese Spartechnik. Wer richtig cruisen will, lässt den sanft schaltenden Sechsstufen-Automaten für sich arbeiten. …weiterlesen

Pure Power

CAR & HIFI 6/2009 - Die vom Kunden idealerweise gewünschten vier fanden einfach keinen Platz. Für die Stromversorgung wurde auf zwei „kleine“ 600er-Kinetic-Zusatzbatterien zurückgegriffen, eine große passte von den Abmessungen nicht. Im Fahrzeuginnenraum fiel der Einbau eher zurückhaltend aus. Türen und Seitenteile erhielten eine komplette Volldämmung, danach wurden die Lautsprecher in die Original-Türform eingelassen. Die ursprüngliche Flucht wurde beibehalten, nichts sollte aufgesetzt aussehen. …weiterlesen