Blackmagic Design URSA-PL Test

(4K-Camcorder)
  • Gut (1,9)
  • 2 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Ultra-HD (4K): Ja
  • Typ: Profi-Camcorder
  • Touchscreen: Ja
  • Live Streaming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Blackmagic Design URSA-PL

    • VIDEOAKTIV

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 03/2015
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „gut“ (68 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    „... Das Bedienkonzept gefiel uns, gleichwohl fehlen viele für uns relevante Funktionen, etwa Fernbedienung (WLAN), Automatiken, Löschfunktion. Einsteiger sollten lieber zum 500 Euro günstigeren Modell mit Canon-Objektivanschluss greifen ... Den vollen Qualitätsumfang erhält nur, wer in DaVinci Farbbestimmung macht und 4K dreht. RAW und 4K honoriert unser Wertungsschlüssel aber noch mit wenigen Punkten. ...“

    • slashCAM

    • Erschienen: 12/2014
    • Mehr Details

    ohne Endnote

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Blackmagic Design URSA-PL

  • Blackmagic Pocket Cinema Kamera 4K Micro Four Thirds

    - Pocket Cinema Camera 4K - tragbar, erschwinglich und professionell - 12, 7 cm (5 Zoll) großer Touchscreen - ISO - ,...

Datenblatt zu Blackmagic Design URSA-PL

3D-Konverter fehlt
Abmessungen / B x T x H 155 x 314 x 245 mm
Autofokus-Verfolgung fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Bildstabilisator fehlt
Bildstabilisatorentyp kein Bildstabilisator
Bluetooth fehlt
Direktupload fehlt
Displaygröße 10,1"
Features Digitalkamerafunktion, Touchscreen, Mikrofoneingang
Gesichtserkennung fehlt
Gewicht 7500 g
GPS fehlt
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Integrierter Beamer fehlt
Kino-/Effektfilter fehlt
Live Streaming fehlt
Loop-Recording fehlt
Mikrofon-Anschluss vorhanden
Mikrofonzoom fehlt
NFC fehlt
Peaking fehlt
Pre-Recording fehlt
SDI-Ausgang fehlt
Sensorgröße 21,12 x 11,88 mm
Sensortyp Super 35mm CMOS
Speicherkarten-Typ CompactFlash
Speichermedien Speicherkarte
Sucher Nicht vorhanden
Szenenerkennung fehlt
Touchscreen vorhanden
Typ Profi-Camcorder
Ultra-HD (4K) vorhanden
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Videoformate RAW, Apple ProRes
Videoleuchte fehlt
Wechselobjektiv fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
WLAN fehlt
Zebra-Modus fehlt
Zeitlupe fehlt
Zeitraffer fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

„Und ... Action“ - DVD digital home 3/2006 - Fotos kann der Canon übrigens in beachtlicher Zwei-Megapixel-Qualität auf einer optionalen miniSD-Karte oder in einem speziellen Ordner auf der DVD speichern. In der Praxis In Sachen Fotos lässt sich der Canon nicht die Butter vom Brot nehmen, selbst dem Klassenprimus von Sony mit seinem üppiger ausgestatteten Bildsensor bietet er erfolgreich Paroli. Die Videos sind auf ähnlich hohem Niveau und zeigen keine gravierenden Schwächen. …weiterlesen


Schau mir in die Augen VIDEOAKTIV 1/2012 - Zumindest kann man im Menü den Aufnahmepegel auf niedrig stellen, womit auch mein Sennheiser MKE 300 eine gute Tonqualität liefert. 3D-Schnittsoftware und Schnittplatz Die Nachbearbeitung des MVC-Materials des Sony TD 10 gestaltet sich auch auf einem schnellen PC nicht leicht: Die Dekodierung der verschachtelten Videostreams ist aufwändig. Erst wenige Schnittprogramme wie Magix Video deluxe MX (siehe Test Seite 82) und auch Sony Vegas beherrschen den 3D-Schnitt. …weiterlesen


Typen-Frage VIDEOAKTIV Sonderheft Camcorder Kaufberater 2/2011 - POCKET-HD-CAMCORDER Der derzeit letzte Schrei sind trendige Pocket-Cams, übersetzt nichts anderes als „Taschen-Camcorder”. Was will man auch mehr: Die Kleinen filmen meist sogar in (vermeintlicher) Full-HD-Qualität, passen in jede Hosen- oder Jackentasche – und kosten obendrein nicht die Welt. Wie das geht? Technisch steckt in ihnen das weiter geschrumpfte Innenleben der Billig-HD-Klasse – und bestenfalls deren Bildqualität erreichen die Minis auch. …weiterlesen


Duales System videofilmen 2/2012 - Dabei machen wir uns zunutze, dass der Ton doppelt vorhanden ist: einmal vom Camcorder direkt aufgezeichnet, ein zweites Mal von unserem Audiorecorder. Die Datei, die letzterer produziert hat, platzieren wir in einer eigenen Tonspur unterhalb der kombinierten Hauptspur, in der die vom Camcorder aufgezeichneten Bilder und Töne gelagert sind. Nun bestimmen wir anhand des markanten akustischen Signals zu Beginn der Aufzeichnung den übereinstimmenden Cut-in-Punkt beider Tonspuren. …weiterlesen


Modularer 4K RAW Bolide slashCAM 12/2014 - Auf dem Prüfstand befand sich eine 4K-Filmkamera, die keine Endnote erhielt. …weiterlesen