Blackmagic Design Ursa Mini 4.6K Test

(Filmkamera)
  • Sehr gut (1,3)
  • 3 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Ultra-HD (4K): Ja
  • Typ: Profi-Camcorder
  • Touchscreen: Ja
  • Live Streaming: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Blackmagic Design Ursa Mini 4.6K

    • videofilmen

    • Ausgabe: 5/2016
    • Erschienen: 07/2016
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    „sehr gut“

    „Plus: sehr preiswerte 4K-Kamera; sehr gutes Low Light Verhalten; sehr gute Ausstattung; großer Dynamikumfang.
    Minus: kein Global Shutter.“

    • VIDEOAKTIV

    • Ausgabe: 4/2016
    • Erschienen: 05/2016
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    „gut“ (71 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“, „Kauftipp“

    „Der Camcorder macht im Ergebnis sehr gute, scharfe Bilder und ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber dem Standard-Ursa. Es lässt sich von der Schulter arbeiten, wenngleich Dinge wie Graufilter, schnelles Weißsetting, WLAN-Verbindung oder Tonlimiter schon zur Ausstattung gehören sollten. Den vollen Qualitätsumfang erhält nur, wer in DaVinci Farbbestimmung macht und 4K dreht. ...“

    • slashCAM

    • Erschienen: 03/2016
    • Mehr Details

    ohne Endnote

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Blackmagic Design Ursa Mini 4.6K

  • BLACKMAGIC URSA Mini 4K EF Camcorder 4K

    ´´Die kompakte URSA Mini Kamera mit EF - Bajonett ist leicht und perfekt ausbalanciert für das Freihand - ,...

  • BLACKMAGIC URSA Mini 4K EF Camcorder 4K

    BLACKMAGIC URSA Mini 4K EF Camcorder 4K

  • Blackmagic URSA mini 4K Canon EF

    (Art # 80663)

  • Blackmagic URSA Mini 4K (EF) (60p)

    Die URSA Mini vorgestellt: Eine leichte miniaturisierte URSA mit einem fantastischen 4K - Super - 35 - ,...

  • Blackmagic Design Ursa Mini 4K EF-Mount

    Megapixel effektiv: 8. 3 Sensor: Cmos 21. 1x11. 9mm Aufnahmemedien: 2x CFast 2. 0 Videoauflösung: RAW 4000x216030p, ,...

  • Blackmagic Design URSA Mini 4K EF

    Anschluss: Canon EF (ohne Objektiv) 4K - Super - 35 - Bildsensor Auflösung: 3. 840 x 2. 160 mit bis zu 60 fps ,...

Datenblatt zu Blackmagic Design Ursa Mini 4.6K

3D-Konverter fehlt
Autofokus-Verfolgung fehlt
Bewegungserkennung fehlt
Bildstabilisator fehlt
Bluetooth fehlt
Direktupload fehlt
Displaygröße 5"
Features Touchscreen
Gesichtserkennung fehlt
GPS fehlt
Hochgeschwindigkeits-Autofokus fehlt
Integrierter Beamer fehlt
Kino-/Effektfilter fehlt
Live Streaming fehlt
Loop-Recording fehlt
Mikrofon-Anschluss fehlt
Mikrofonzoom fehlt
NFC fehlt
Peaking fehlt
Pre-Recording fehlt
SDI-Ausgang fehlt
Sensorgröße 1/1,77 Zoll
Sensortyp Super 35mm CMOS
Speicherkarten-Typ CompactFlash
Speichermedien Speicherkarte
Szenenerkennung fehlt
Touchscreen vorhanden
Typ Profi-Camcorder
Ultra-HD (4K) vorhanden
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Videoformate RAW, Apple ProRes
Videoleuchte fehlt
Wechselobjektiv fehlt
Windgeräusch-Unterdrückung fehlt
WLAN fehlt
Zebra-Modus fehlt
Zeitlupe fehlt
Zeitraffer fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Endlich angekommen videofilmen 5/2016 - Ebenfalls vermisst man bei der nackten URSA Mini nach dem Auspacken einen Griff an der Oberseite. Dieser lässt sich auch nicht einzeln hinzukaufen. Stattdessen findet er sich (zusammen mit einer Schulterauflage und einer Side-Handle-Verlängerung) im Blackmagic URSA Mini Shoulder Kit Paket für 465 Euro. Immerhin: Der drehbare Seitengriff ist im Lieferumfang. An diesem lässt sich die Kamera ebenfalls gut tragen. Allerdings hält man sie so eher wie eine senkrechte Hantel. …weiterlesen


Stock und Stein VIDEOAKTIV 4/2016 - Merke: Gute Camcorder bekommt man eben nicht geschenkt. Trotzdem ist das Konzept des Ursa Mini natürlich einzigartig: Es gibt einen etwas bulligen Korpus fast ohne Bedienelemente, dafür mit einem großen Berühr-Display. Das beißt sich mit der Idee der Schulterbedienung, denn jede Menüeinstellung muss am Screen gedrückt werden, während sich der geschlossene Screen selbst an die Wange drückt. Die Bedienung mittels der acht Tasten auf der Außenklappe hilft da wenig. …weiterlesen


Kick it like Beckham videofilmen 1/2008 - Gehen die Ambitionen noch einen Schritt weiter, kann man diese emotional eindrucksvolle Untersicht mit einem zweiten Camcorder besetzen und mit der Hauptkamera aus konservativen Blickwinkeln filmen. Damit bleibt der Überblick gewahrt, etwa der vollständige 100-m-Lauf, und wesentliche Aspekte, in diesem Beispiel der Start und die ersten Schritte, können als dichtes Erlebnis eingefangen und später in die Aufnahme der Hauptkamera hineingeschnitten werden. …weiterlesen


Klar zum Auslaufen video 4/2004 - TIPPS FÜR DEN CAMCORDER-KAUF Egal, ob Neuheit oder Auslaufmodell – einige Tipps gelten immer: Sollten Sie auch nur eine Sekunde lang erwägen, Ihre Filme am Computer nachzubearbeiten – kaufen Sie einen Camcorder mit DV-Eingang. Ihn nachträglich umzuprogrammieren ist nicht mehr möglich. Für die meisten Filmer ist Mini-DV das Format der Wahl. Nur Umsteiger von Hi8 sollten zu Digital-8 greifen. …weiterlesen


Panasonic so günstig wie gut Die Zeitschrift ''Videoaktiv Digital'' hat zwei Camcorder gegeneinander antreten lassen, die beide Videos in Standard Definition aufnehmen: Der Panasonic SDR-S9 musste sich mit dem Sanyo CA 8 messen. Dabei erwies sich der Panasonic, obwohl er preiswerter als der Sanyo war, als die qualitativ hochwertigere Videokamera.


Urlaubsfreuden Video-HomeVision 7/2010 - Was der HD-Doppeldecker darüber hinaus auf Lager hat, haben wir ausgiebig untersucht. lein, aber dennoch im gewohnten Camcorder-Format kommt der JVC GZ-HM300 daher. Das 2,7 Zoll große Display lässt sich ausklappen und drehen, so dass es sich auch seitlich an die Gehäuseseite schmiegt. Gut, aber gewöhnungsbedürftig ist die Lichtleiste am linken LCD-Rand. Mit ihrer Hilfe lassen sich die verschiedenen Funktionen bequem auswählen. …weiterlesen


Trio für Aufsteiger videofilmen 5/2007 - Beispiel: Intervall 10 Sekunden = 3 Minuten Aufnahme aus 12 Stunden. Aufnahmepraxis. Mit der Einhandbedienung über den Joystick sind weder die Canon MD150 noch die Panasonic NV-GS230 oder die Sony DCR-HC47 mit der Bedienung auf dem berührungsempfindlichen Monitor für regelmäßige manuelle Einstellungen geschaffen. Darum muß man an die Vollautomatik hohe Ansprüche stellen. Alle drei Kameras zeigen sich in Standardsituationen verlässlich beim automatischen Weißabgleich. …weiterlesen