Sehr gut (1,5)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ultra-​HD (4K): Ja
Typ: Profi-​Cam­cor­der
Touch­s­creen: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Blackmagic Design Ursa Mini Pro 4.6K im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... Blackmagic bietet ... den Einstieg in die professionelle Kameraarbeit für einen Preis, der deutlich unter dem der Konkurrenz liegt. Der 4.6K-Bildsensor bietet dabei eine extrem gute Schärfe. Hinzu kommen die insgesamt 15 Blendenstufen der Ursa Mini Pro, welche die Kamera perfekt für HDR-Projekte machen. Wem ein hoher Dynamikumfang wichtig ist, bekommt von Blackmagic zudem ein weiteres Highlight geboten. ...“

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (74 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    „Plus: 4,6K-Aufzeichnung; SD-Speicher für 10-Bit-Aufzeichnung; Raw-/ProRes-Aufzeichnung.
    Minus: keine Blenden-/Weißabgleich-Vollautomatik; kein WLAN.“

    • Erschienen: Mai 2017
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Plus: sehr preiswerte 4k-Kamera; großer Dynamikumfang.
    Minus: schwer und klobig; kein Global Shutter.“

    • Erschienen: März 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

zu Blackmagic Design CINEURSAMUPRO46K

  • Blackmagic URSA Mini Pro - 4K Video-Aufnahme (UHD) - LCD - 10,1 cm (BM-

Passende Bestenlisten: Camcorder

Datenblatt zu Blackmagic Design Ursa Mini Pro 4.6K

Features Touchscreen
Direktupload fehlt
Wechselobjektiv fehlt
Videobearbeitungsfunktion fehlt
Kino-/Effektfilter fehlt
3D-Konverter fehlt
Szenenerkennung fehlt
Integrierter Beamer fehlt
Auflösung
Video-Auflösung
Ultra-HD (4K) vorhanden
Full-HD vorhanden
Technische Daten
Typ Profi-Camcorder
Sensor
Sensortyp Super 35mm CMOS
Sensorgröße 1/1,7 Zoll
Ausstattung & Anschlüsse
Bildstabilisator fehlt
Displaygröße 4"
Touchscreen vorhanden
Videoleuchte fehlt
Konnektivität
Bluetooth vorhanden
GPS fehlt
NFC fehlt
WLAN fehlt
Anschlüsse
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Mikrofon-Anschluss vorhanden
USB-Anschluss vorhanden
SDI-Ausgang vorhanden
Aufzeichnung & Speicherung
Speichermedien Speicherkarte
Speicherkarten-Typ CFast 2.0
Aufzeichnung
Videoformate RAW
Video-Codecs Apple ProRes

Weiterführende Informationen zum Thema Blackmagic Design CINEURSAMUPRO46K können Sie direkt beim Hersteller unter blackmagicdesign.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Schwarzgelbes Meisterstück

videofilmen - Denn da die URSA Mini nur eine 2x Lupe in der Vergrößerung bietet, muss man auf 4 Zoll nun noch genauer hinsehen, wenn man eine besonders enge Schärfeebene zu treffen hat. Daher gefällt uns das 5 Zoll-Display der "alten" URSA Mini-Modelle prinzipiell besser. Wer mit Sucher filmt, darf dagegen über solche Probleme müde lächeln, da dieser nach wie vor exzellent auflöst. Die Auswahl der externen Bedienelemente erscheint uns komplett und gut durchdacht. …weiterlesen

Showdown

VIDEOAKTIV - Es ist nicht nötig, ein unförmiges Plastikröhrchen aufzustecken wie bei der Sony, das sich beim Versuch, hindurchzublicken vom Auge wegdreht (die seitliche Feststellschraube für das Display funktionierte bei unserem Testmodell jedenfalls unzureichend). Freilich ist auch Canons Stummelsucher kurz, unbeweglich - und Schwenks ruckeln bei 24p-Aufnahme ganz ordentlich. Dafür zeigt er ein recht klares Bild. …weiterlesen

Canon Legria HF S30

Stiftung Warentest Online - Der Canon Legria HF S30 ist ein guter HD-Camcorder mit 32 GB Festspeicher und Speicherkarte (2 Steckplätze). Klassische längliche Bauform (horizontaler Camcorder). Liefert gute Videos (Note: 2,1). Kommt mit wenig Licht aus. Gute Bildstabilisierung. Sehr guter Autofokus. Ton insgesamt gut, mit separatem Mikrofon sehr gut. Kleiner Zoombereich, Zoomfaktor nur: 9-fach. Schwerer Camcorder. Handhabung gut. Bedienung über Bildschirm (Touchscreen). Guter Sucher. Monitor besonders groß. …weiterlesen

Video killed the Radio Star

RennRad - Anders verhält es sich bei der Helmmontage. Hier heißt es A Ausprobieren oder einen Kumpel um Hilfe b bitten. Je nachdem, wie man die Nano-Fing gerkamera am aufgeklebten Klettstreifen befe festigt, bekommt man bei diesem Mikro-Teil e einen anderen Blickwinkel. Auch GoPro und C Contour setzen auf Klebetechnik, aber nicht n nur. …weiterlesen

Aller Anfang ...

VIDEOAKTIV - Sichtbarste Unterschiede sind jedoch die Artefakte in Kombination mit unnatürlichen Blendensprüngen. Auch die deutlichen DVD-Zugriffsgeräusche nerven erheblich. Canon MD 215/255 Schon traditionell bietet das günstigste Canon-Modell, hier der MD 215, ein rares Highlight: den Mikrofoneingang. Ein externer Schallwandler tat meist auch Not, da sich bei Canon Laufwerksgeräusche deutlich bemerkbar machten. Der MD 215 und MD 255 bilden eine rühmliche Ausnahme, was dem Klang hörbar gut tut. …weiterlesen

Record, Eject, Play!

video - Mit seiner üppigen Weitwinkelwirkung von maximal 43 Grad und dem 18-fachen optischen Zoom sticht er den 580-er sogar aus. Der klare Ton, die ordentliche Ausstattung und das logische Bedienungskonzept liegen weit gehend auf dem Niveau des teureren Modells. PANASONIC VDR-M 50 EG Im Gleichschritt mit Hitachi stellt Panasonic seinem Top-DVD-Cam ein leicht abgespecktes Modell zur Seite. Logische Konsequenz: Das Innenleben des M 50 entspricht weit gehend dem des Hitachi MV 550. …weiterlesen

Licht aus, Spots an!

VIDEOAKTIV - Den dafür notwendigen Zubehörschuh hat sich Panasonic aber gespart. Beide Modelle unterscheiden sich nur durch den digitalen Eingang und die Fotofunktion auf SD-Karte beim GS 15. Besonders erfreulich ist der opulente Weitwinkelbereich des Objektivs von 45 Grad. Neu ist die Möglichkeit, das Display bis zu 120 Grad umzuklappen, so kommt der Filmer besser an die darunter liegenden Tasten heran. …weiterlesen

Bildqualität steigt – Tonqualität bleibt schlecht

Schade, dass die Ingenieure nicht den letzten Camcordertest der Stiftung Warentest gelesen oder ernst genommen haben: Auch da beklagten die Redakteure schon die schlechte Tonqualität der kompakten Videokameras. Daran hat sich jedenfalls bis heute nichts geändert. Die Bildqualität der Geräte nimmt immer weiter zu – der Boom von High Defintition trägt seinen Teil dazu bei – doch die Tonqualität bleibt weiterhin mangelhaft. Und zwar flächendeckend. Besonders ärgerlich: Der teuerste Camcorder im Test, der Panasonic HDC-HS300 für etwa 1460 Euro, bot eine nur ''ausreichende'' Tonqualität (Note 4,0).