Rotego Produktbild
Mangelhaft (5,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Falt­me­cha­nis­mus: Quer
Maxi­male Belast­bar­keit: 130 kg
Sitz­breite: 35 cm
Typ: Stan­dar­drol­la­tor
Mehr Daten zum Produkt

Bischoff & Bischoff Rotego im Test der Fachmagazine

  • „mangelhaft“ (5,5)

    Platz 4 von 4

    Handhabung (60%): „ausreichend“ (3,8);
    Sicherheit (20%): „ausreichend“ (3,6);
    Haltbarkeit (15%): „ausreichend“ (4,0);
    Schadstoffe (5%): „mangelhaft“ (5,5).

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Bischoff & Bischoff Rotego

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Bischoff & Bischoff Bischoff&Bischoff Alevo Alu Leichtgewichtrollator in

Datenblatt zu Bischoff & Bischoff Rotego

Faltmechanismus Quer
Maximale Belastbarkeit 130 kg
Gewicht 8,8 kg
Ausstattung
  • Korb
  • Stockhalter
  • Tablett
  • Rückenlehne
  • Höhenverstellbarer Griff
  • Kunststoffsitz
Sitzbreite 35 cm
Sitzhöhe 61 cm
Sitztiefe 23 cm
Maße betriebsbereit 62 x 62 x 97 cm
Faltmaße 29 x 62 x 93 cm
Material Stahl
Griffhöhe 81 - 95 cm
Typ Standardrollator

Weitere Tests und Produktwissen

Mobil in zwei Klassen

Stiftung Warentest - Wer kann mir sagen, was für einen Rollator ich brauche? Eigentlich sollte Ihr Arzt Sie umfassend beraten. Außerdem können Sie zu der Beratung bei den Sozialverbänden oder den Pflegestützpunkten gehen. Wenn Sie in einer Rehaklinik behandelt werden, sind Sie sicher durch die dortigen Ergo- oder Physiotherapeuten gut beraten. Was kann ich machen, wenn ich nicht mein Wunschmodell bekomme? Für höherwertige Rollatoren können Sie die sogenannte wirtschaftliche Aufzahlung wählen. …weiterlesen

Alter Falter auf Rezept

Stiftung Warentest - Wie werden Rollatoren in Vergleichstests geprüft? Rollatoren werden nur sehr selten getestet, obwohl sie für immer mehr Menschen eine wichtige Mobilitäts-Hilfe im Alltag bedeuten. Die Stiftung Warentest zum Beispiel nimmt dann aber die Produkte nicht nur selbst unter die Lupe, sondern bezieht auch tatsächliche Anwender aus der Praxis mit ein. In den Test-Kriterien spielt vor allem eine möglichst unkomplizierte, aber komfortable Nutzung und Handhabung der Rollatoren eine große Rolle: Auf- und Zusammenklappen, Bedienung der einzelnen Elemente wie Bremsen, Tablets oder Taschen, und vor allem auch eine gute Beweglichkeit auf ebenem wie unebenem Untergrund sind zentrale Prüfkriterien der Profitester. Genauso wichtig ist aber die Sicherheit. Die Nutzung darf keine Verletzungsgefahr für den Anwender bedeuten. Alle Funktionen müssen frei von der Gefahr des Einklemmens von Fingern sein und natürlich ist ein Kippschutz des Rollators wichtig. Schlechte Prüfergebnisse bei Sicherheitsaspekten führen meist zu einer Abwertung des gesamten Produkts.Testumfeld:In ihrem jüngsten Vergleichstest hat die Stiftung Warentest 12 Rollatoren getestet. 4 davon waren sogenannte Standardrollatoren aus Stahl , wie sie üblicherweise von den Krankenkassen bewilligt werden. 3 von diesen wurden mit „ausreichend“ benotet, ein Produkt wurde auf „mangelhaft“ abgewertet. Von den 8 teureren Leichtgewichtsrollatoren aus Aluminium bekamen 6 die Note “befriedigend“ . Die Note „gut“ erreichten überhaupt nur 2 Rollatoren . Sie überzeugten vor allem in der Handhabung. Bei der Kippsicherheit kam indes kein einziger über ein „befriedigend“ hinaus. Ohne Endnote wurden zudem 2 „Hybrid-Rollatoren“ untersucht, die auch als Rollstuhl genutzt werden können. Sie bilden einen Kompromiss und erfordern in jedem Fall Zugeständnisse. …weiterlesen