Gut (2,0)
1 Test
Gut (1,7)
25 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Nah­feld­mo­ni­tor
Moni­tor-​Tech­nik: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Behringer Media 40 USB im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (2 von 3 Sternen)

    Positiv: gutes Klang-Preis-Verhältnis; niedriger Preis; viele Anschlüsse; gut verarbeitetes Gehäuse.
    Negativ: fehlende Dynamik; zurückhaltende Höhen; wenig Bassfundament; keine automatische Abschaltung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Testalarm zu Behringer Media 40 USB

zu Behringer Media 40 USB

  • Behringer Media 40 USB, 2-Wege Aktiv-Monitor mit USB Anschluss, 4"" Tieftöner,
  • Behringer MEDIA 40USB 40W Bi-Amped Digital Monitor Kopfhörer mit USB

Kundenmeinungen (25) zu Behringer Media 40 USB

4,3 Sterne

25 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
13 (52%)
4 Sterne
8 (32%)
3 Sterne
3 (12%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
2 (8%)

4,3 Sterne

25 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Media 40 USB

Ordent­li­che PC-​Laut­spre­cher zum Spar­preis

Stärken
  1. Klingt gut für den Preis (über Line-Eingänge)
  2. Viele Anschlussmöglichkeiten
  3. Saubere Verarbeitung
Schwächen
  1. Flacher Klang per USB
  2. Wenig Bässe und Höhen
  3. Kein automatisches Ein-/Ausschalten

Der Behringer Media 40 USB erhebt nicht den Anspruch, vollkommen neutral zu klingen. Laut „Amazona.de“ und Behringer selbst ist er eher „für die Wiedergabe digitaler Medien“ gemacht, also für Film- und TV-Ton, Spiele und Musik. Die Material- und Verarbeitungsqualität ist der Preisklasse angemessen, nämlich ordentlich. Nicht ganz so glücklich sind die Tester mit der glänzenden Chassis-Einfassung, die Fingerabdrücke magisch anzieht. Auch beim Verbindungskabel von der aktiven zur passiven Box, das mit zwei Metern eher kurz ausfällt und proprietäre Stecker hat, lässt das Duo Federn. An Anschlüssen wiederum mangelt es nicht – Cinch, Klinke, Mini-Klinke, USB und ein Kopfhörerausgang. Verzichten müssen Sie auf eine automatische Ein-/Abschaltung und auf Regler zur Klanganpassung. Vom Klang selbst ist der Tester aber angetan, zumindest über die Line-Eingänge, denn in Kombination mit einer Soundkarte klingt es erstaunlich neutral und in der Tiefe ordentlich gestaffelt. Per USB kann der Sound hingegen nicht überzeugen. Fazit: kein Ersatz für eine TV-Soundbar, aber eine echte Low-Budget-Empfehlung für Filme, Podcasts und Musik am Computer.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Monitoring

Datenblatt zu Behringer Media 40 USB

Typ Nahfeldmonitor
Monitor-Technik Aktiv
Bauweise Bassreflex
Abmessungen 204 x 178 x 254 mm
Leistung (RMS) 80 W
Wege 2
Weitere Produktinformationen: Anschlüsse: USB, Cinch-Eingang, Klinke-Eingang (6,3 mm), AUX-Eingang (3,5 mm); Kopfhörer (3,5 mm).

Weitere Tests und Produktwissen

RCF Mytho 6

Beat - Durch die geringe Größe der Bedienelemente und die Anbringung in der Mulde sind Justierungen des Monitors aber dennoch eine sehr fummelige Arbeit. Des weiteren findet sich eine USB-Schnittstelle an Bord der Mytho 6. Diese ist allerdings nur für DSP-Einstellungen im RCF-Werk gedacht, der Besitzer hat keinen direkten Nutzen von dieser Komponente. Strom bekommt das Abhörsystem mittels eines Kaltgeräteanschlusses plus Netzschalter. …weiterlesen

Do it yourself

professional audio - Der Ambience-Kanal wird zunächst von einem im A360 eingebauten Mikrofon gespeist, per Software kann aber auch ein am Netzwerk angeschlossenes Ambiencemikrofon darauf gelegt werden. Gerade für In-Ear-Monitoring oder für Studiosituationen, in denen sich Musiker kurz unterhalten möchten ist dies ein unschätzbares Feature. Wir haben bereits mehrfach die Software des A360 erwähnt. …weiterlesen

Akai RPM500

Beat - Die technischen Daten lesen sich gut, das Äußere wirkt überaus modern. Braucht man sich mit dieser Abhöre keine Sorgen mehr zu machen, dass Mix-Fehler oder Störgeräusche unerkannt bleiben? Hohe Erwartungen Zum Test stand der Beat-Redaktion die RPM500 zur Verfügung, das kleine Modell der Produktfamilie. Schon ihr Äußeres deutet auf den hohen Anspruch hin, den Akai bei der Entwicklung hat walten lassen. …weiterlesen

Achtung, Aufnahme!

FIDELITY - Mehrere professionelle Kopfhörerverstärker stehen uns zur Verfügung, um bis zu acht "Schallmützen" zu versorgen, die nun kursieren (der Autor hat allein fünf Exemplare mitgebracht). Alternativ dazu sind vor der rauen Wand Aktivmonitore von Geithain aufgebaut. Wie gut hier die Abhörbedingungen sind! Alle Besucher sind sich - Cello und Saal noch im akustischen Gedächtnis - einig: Hier klingt es unglaublich gut, im besten Sinne ehrlich und glaubhaft echt. …weiterlesen

Schreibtisch-Referenz

FOTO & VIDEO DIGITAL - Passende Boxenständer, die die Lautsprecher so hoch heben, dass sie darüber hinweg strahlen können, gibt es nicht. Bleibt nur die Wandmontage oder die Aufstellung direkt auf der Tischplatte. Dann müssen sie jedoch angewinkelt werden und verlieren Stabilität, es sei denn, der Hersteller schrägt sie wie Dynaudio von vornherein an. Bei den DBM50 ist das relativ stark: Bei mehr als einem Meter Abstand strahlt der Hochtöner bereits über die Ohrhöhe hinaus. …weiterlesen

Frische Desktop-Monitore

Beat - Gerade bei akustischen Instrumenten tritt das Mittenloch störend zutage. Durch die Kombination mit einem USB-Interface wird die Box in kleinen Setups dennoch schnell zur Recording-Zentrale. Nachdem Mackie bereits mit der ersten MR-Serie begeisterte, legt die Traditionsmarke nun das Mark-2-Modell nach, um mit dieser Neuauflage Projekt- und Heimstudios zu erobern. Hoch- und Tieftöner sind in ein schwarzes MDF-Gehäuse eingearbeitet. …weiterlesen

Alles unter Kontrolle

Music & PC - Allerdings wird der Monitor-Mix hier nicht mit eingespeist; eine Lösung wie beim Big Knob mit abschaltbarem Studio-Out für Talkback und Monitoring hätten wir vorgezogen. Denn so kommt man nicht darum herum, eine dritte Box in den Aufnahmeraum zu stellen – oder das Cue-Mix-Signal am Kopfhörerverstärker als Studio-Out abzugreifen. Hör mich nicht Die Haupt-Verkaufsargumente für SPL-Geräte sind deren meist hervorragende Ergonomie und ausgezeichnete klangliche Eigenschaften. …weiterlesen

Duell: Presonus Ceres 3.5BT vs. Mackie CR3

Beat - Seitdem Einzug der Eris-Serie sind die Studiomonitore von Presonus definitiv im Heimstudio-Bereich angekommen. Clevere Einstellmöglichkeiten und ein ehrlicher Sound brachten den Eris vermehrt positive Rezensionen. Dann folgte die Bluetooth-fähige Ceres-Serie mit zwei Ablegern, die Büro oder Desktop mit professionellem Studio-Sound versorgen möchten. Auf unserem Seziertisch landeten die kleinen Ceres 3.5BT! …weiterlesen

Fostex PM0.5d

Beat - Bei Monitoren funktioniert dies aber nur sehr eingeschränkt. Schließlich soll man während der Arbeit stets im Sweet-Spot sitzen, um seine Musik ordentlich beurteilen zu können. Was also tun, wenn der Platz begrenzt ist? Fostex scheint mit den PM0.5d eine Antwort auf diese Frage parat zu haben. Dank ihrer geringen Maße von gerade einmal 17 mal 21 mal 27 Zentimetern finden sie auch in extrem kleinen Studios einen Platz. …weiterlesen

Fluid Audio FPX7

Beat - Dieser Wert teilt sich in 90 Watt für die Tiefen und 50 Watt für die Höhen auf. Die Übergangsfrequenz liegt bei 3,5 kHz. Der sieben Zoll große Woofer verfügt über eine versteifte Papiermembran. Der Bändchen-Hochtöner besitzt einen Waveguide. Als Frequenzgang gibt Fluid Audio für seine Box einen Bereich von 42 Hz bis 27 kHz an. Der Signal-Rauschabstand beträgt über 100 Dezibel. Praktisch wusste die FPX7 rundum zu begeistern. …weiterlesen