Gut (2,3)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­po­si­tion / Pro­duk­tion, Nota­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Win 7, Mac OS X 10.4.11, Win Vista, Win XP
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Avid Sibelius First im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2010
    • Details zum Test

    „gut“ (2,3)

    „Plus: Unkompliziert, großer Funktionsumfang, direktes Anbieten von Stücken auf Online-Plattform.
    Minus: Teils unübersichtlich, in der Menüleiste verankertes Werkzeugfenster kann hilfreich sein.“

    • Erschienen: Januar 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Die Software gibt dem Anwender zahlreiche Werkzeuge an die Hand, mit denen man Noten komfortabel sowie sehr Anwenderfreundlich erstellen kann – und dies auch noch in enormer Geschwindigkeit. Sibelius First kommt mit einer großen Auswahl an Sounds zur Wiedergabe – und noch während man seine Noten eingibt, lassen sich diese schon direkt anhören. Nach dem Vorgang kann man daraus Audiodateien erzeugen, die sich entweder brennen lassen oder wahlweise auch im Netz veröffentlicht werden können. Sibelius First ist eine vereinfachte Ausführung der in Musikverlagen eingesetzten Notationssoftware Sibelius 6 ...“

Datenblatt zu Avid Sibelius First

Typ
  • Notationssoftware
  • Komposition / Produktion
Betriebssystem
  • Win XP
  • Win Vista
  • Mac OS X 10.4.11
  • Win 7
Freeware fehlt
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 8250-10010-41

Weitere Tests & Produktwissen

Free- und Shareware

Beat - VST Zone UFO 2 Hinter dem Namen "Unknown Frequency Oscillator" verbirgt sich ein flexibler Synthesizer, der sich insbesondere für Futuristisches empfiehlt. Seine Parameter sind auf fünf Bildschirmseiten angeordnet, wobei jeder Oszillator seine eigene Seite besitzt. Der Wellenformvorrat beschränkt sich nicht nur auf die üblichen Verdächtigen, sondern beinhaltet auch zyklische digitale Wellenformen wie Organ, Strings, Voice und Rauschen. …weiterlesen

Aufnahme-Gehilfe

FOTO & VIDEO DIGITAL - Trotz praktischerer Exportfunktion zum Schnittprogramm macht der Betrieb von Nuendo Live nicht mit allen Programmen Sinn: Adobes CS 6 und Vegas können dank Asio-Unterstützung bereits selbst mehrere Töne in die Timeline aufnehmen, hier wären die immerhin 329 Euro für Nuendo Live vielleicht etwas zu viel. Auch bei Final Cut Studio ist durch Soundtrack die Möglichkeit zur Mehrkanalaufnahme bereits gegeben, Sinn macht das Programm daher vorrangig mit Edius, Final Cut Pro X oder dem Media Composer. …weiterlesen

Test: Toontrack EZmix2

Beat - In der Effektansicht auf der rechten Seite wird dargestellt, welche Effektmodule genutzt werden. Eine komfortable Navigation ist bei einem Preset-basierten Plug-in Pflicht. Dank durchdachte Filter-, Such- und Favoriten-Funktionen zeigt sich der Browser von EZmix2 äußerst vorbildlich. Die Presets lassen sich nach Kategorien wie Instrumententyp, Genre, Effekttyp, Effekten, EZmix-Paket und Produzent sortieren und filtern. …weiterlesen

Das Geheimnis phatter Tracks

Beat - Den Ableton Vocoder für eher Beatorientiertes Vocoding, die Arturia Analog Factory für richtig analoge Sounds, ABL für 303-Patterns, Sugar Bytes Consequence und Effectrix, um Samples einen synthetischeren Charakter zu verleihen. Outboard-Equipment wie den Nord Lead 2, Waldorf Microwave XT und MicroQ, weil sie einen eigenen Klangcharakter im Vergleich zu den vorweg genannten Synths haben. Und zu guter Letzt den Access Virus B, der ein super Allrounder ist und einen sehr eigenen Charakter hat. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - transistor drums Nach seinem Erstlingswerk acidrack [1] springt mit transistor drums bereits das zweite Plug-in aus dem Klanglabor von Andi Maschine alias acid.milch&honig. Die ansprechende Bedienoberfläche des Klangerzeugers zeigt sich von der Optik des legendären Drumsynthesizers Rolands TR-808 inspiriert. Statt der zwölf Drum-Module seines analogen Vorbilds bietet der digitale Klopfgeist zehn Slots mit durchsetzungsfähigen Drum-Samples. …weiterlesen

Sibelius First

Macwelt - Der Hersteller Avid bietet als zusätzlichen Service eine Website an (www.sibeliusmusic.com) auf der man seine Stücke hochladen und zum Verkauf anbieten kann. Beim Kontrollzentrum von Sibelius First steht die Notenansicht in der Mitte, darum fliegt die Werkzeugpalette. Sibelius First ist eine ausgewachsene Notationssoftware für Anfänger wie Fortgeschrittene. Profis sollten sich Sibelius 6 ansehen. …weiterlesen

Neue Bässe braucht das Land

MAC LIFE - Eine Einbindung erfolgt wahlweise über die VST- beziehungsweise AU-Schnittstelle. Grundsätzlich reichen bereits 256 MB RAM für den Betrieb aus. Wer aber alle Möglichkeiten, wie etwa die Nutzung verschiedener Ebenen, ausreizen will, sollte unserer Erfahrung nach mindestens über ein GB RAM verfügen. Erhältlich ist die Applikation alternativ in einem speziellen Paket mit drei weiteren Soundsets, die auch Grundlage für diesen Test war. …weiterlesen

Partybeschallung leicht gemacht

iPod & more - Auch die Möglichkeit, VST-Erweiterungen einzusetzen, machen VirtualDJ zu einem gelungenen Programm, das etwas Zeit bei der Bedienung erfordert. Mixvibes 6 Pro Das „Pro“ im Namen von Mixvibes kommt nicht von ungefähr. Die Software für knapp 200 Euro bietet viele Funktionen, die sich als einzelne Paletten wunschgemäß sortieren lassen, was jedoch manchmal unübersichtlich wird. …weiterlesen

Der Klang der Kompression

Beat - Kaum ein anderes Thema eignet sich besser dazu, Einsteiger in Angst und Schrecken zu versetzen, wie Kompression. Wer jedoch das gekonnte Auf und Ab der Dynamik beherrscht, sorgt nicht nur für mehr Lautheit und Druck im Mix, sondern erschließt sich, insbesondere auf Drumspuren, ein ganz neues Klangpotenzial. Wie man Kick, Snare & Co. am besten zu Leibe rückt, zeigt der erste Teil unserer Studio-Secrets anhand des VST-Kompressors AC1. Wer danach noch tiefer einsteigen möchte, dem sei der Online-Kurs ‚Audio Engineer Professional‘ von Audiocation empfohlen.Auf 2 Seiten gibt die Zeitschrift Beat (11/2010) hilfreiche Tipps im Umgang mit Kompression. …weiterlesen

Musik am PC

PC-WELT - Von wegen! Ein so großes Musikangebot wie heute gab es noch nie. Nischen und individuelle Geschmäcker werden immer besser bedient. Ein Grund dafür ist das Internet. Die Audio-CD ist zwar immer noch die tragende Säule des Musikgeschäfts, aber nicht mehr die einzige. Früher hatten die Schallplattenfirmen die Vertriebsmöglichkeiten für Musik nahezu exklusiv. Heute kann jeder Musiker seine Songs über Internetseiten wie www.mp3.de oder www. …weiterlesen

Eigene Musik am Mac produzieren

MAC easy - Vermeiden Sie es auf jeden Fall, dass die roten LEDs leuchten, denn dann kann es zu unschönen Verzerrungen kommen. Um eigene Songs zu erstellen, greift man in GarageBand im Wesentlichen auf drei Komponenten zurück: vorgefertigte Loops („Apple Loops“), selbst aufgenommene echte Instrumente (also beispielsweise Gitarre oder Gesang) und über den Editor oder via MIDI-Keyboard selbst eingespielte Tonfolgen, die von den in GarageBand integrierten Software-Instrumenten in Klänge umgesetzt werden. …weiterlesen

Beatstyle: Clicks & Cuts

Beat - Beispiele sind FXPansion Guru, iZotope pHATmatik Pro, LinPlug RMV und Sonicbytes EST. Wer hingegen eigene Klangerzeuger und -zerstörer erstellen möchte, dem seien grafische Entwicklungsumgebungen wie „MSP Pure Data“ empfohlen (F)(G). SEQUENZER Sehr mächtig sind ebenfalls „Cycling ‘74 MAX/ MSP“ und Pluggo sowie „Symbolic Sound Kyma“. …weiterlesen

„Schlagabtausch“ - Software-Erweiterungen

Music & PC - Die EZX-Erweiterungen umfassen drei akustische Sets mit exzellent produzierten, sehr druckvollen und dynamischen Klängen (Vintage Rock, dfh Drumkit from Hell, Nashville), zwei Experimental-Kits (Twisted Kit, Claustrophobic) und ein Latin-Percussion-Setup. Die Regelmöglichkeiten des internen Mixers beschränken sich auf Panorama, Lautstärke, Ausgangs-Routing sowie Übersprechen (Bleed Control) von Snare und Bassdrum. …weiterlesen