Anti-Virus 2013 Produktbild

Ø Gut (2,0)

Keine Tests

(6)

Ø Teilnote 2,0

Produktdaten:
Erhältlich für: Win 8, Win 7, Win Vista
Typ: Anti­vi­ren­pro­gramm
Freeware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Anti-Virus 2013

Sehr gute Erkennungsquote

Seit 1991 ist nun die AVG Antivirensoftware in Europa erhältlich und sehr viele Anwender vertrauen auf das Wissen des Software-Anbieters. Insbesondere die kostenlose, freie Version mit etwas weniger Ausstattung erfreut sich in Deutschland ähnlich großer Beliebtheit wie Avira. Aber auch die bei amazon für knapp 20 EUR erhältliche Vollversion von AntiVirus 2013 wird sich wieder etablieren können, da die Vorgänger durch ein sehr zurückhaltendes Verhalten die Ressourcen der Hardware nur wenig beanspruchten.

Ausstattung

Die kurzfristigen Updates erwartet man von jeder Antiviren-Software, die auch bei AVG in regelmäßigen, kurzen Abständen erfolgt. Als Hauptausstattungsmerkmal zählt inzwischen die Echtzeitüberwachung während des Internetverkehrs. Hier will der Anwender ein besonderes Maß an Sicherheit geboten bekommen, das das Programm auch bieten kann. Das Suchen und das Surfen im Netz kann mit einer sehr hohen Erkennungsrate gegenüber Malware und Viren erfolgen, wobei sich der Schutz auch auf Social-Networks, Chaträume und Downloads erstreckt. Videos und Games können ohne Unterbrechung durch die Software genossen werden. Bei der Erkennung der Gefahren liegt der Anbieter mit 92 Prozent gleichauf mit den anderen Spitzenreitern wie Bitdefender und Kaspersky, während Norton nur rund 83 Prozent erreicht – getestet von AV-Test. Dabei werden neben der üblichen Malware, den Viren, den Trojanern, Worms und Rootkits auch Browser-Exploits, Phishing-Versuche erkannt. Auch direkte Angriffe im Netzwerk kann das Produkt recht schnell erkennen und abwehren.

Reparatur und Bedienung

Während die Konkurrenz von Kaspersky und Bitdefender mit einer 100-prozentigen Reparaturquote aufwarten kann, bricht hier AVG unter Windows 7 etwas ein und liefert nur eine 83-prozentige Erfolgsmeldung. Und auch bei der Bedienerfreundlichkeit besteht noch Handlungs- und Verbesserungsbedarf, da Norton beispielhaft vorangeht und AVG nur 75 Prozent erreicht.

Kaufempfehlung

Da bei einer derart hohen Erkennungsrate das Durchkommen von Schädlingen im Vorfeld schon unterbunden wird, muss man das etwas schlechtere Reparaturverhalten nicht ganz so hoch bewerten. Dafür wird man nicht so stark in den Computerressourcen beeinträchtigt – man sollte sich in jedem Fall eine kostenlose Testversion vor dem Kauf downloaden.

zu AVG Anti-Virus 2013

  • AVG AntiVirus 2013 1-Platz

    Plattform: Windows 7 Windows Vista Windows XP

  • AVG AntiVirus 2013 3-Platz

    Plattform: Windows 7 Windows Vista Windows XP

Kundenmeinungen (6) zu AVG Anti-Virus 2013

6 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
3
4 Sterne
2
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu AVG Anti-Virus 2013

Erhältlich für
  • Win Vista
  • Win 7
  • Win 8
Typ Antivirenprogramm
Freeware fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema AVG AntiVirus 2013 können Sie direkt beim Hersteller unter avg.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Spione im Internet

PCgo 12/2010 - Werden diese Links in sozialen Netzen von Freunden verbreitet, erscheinen sie per se vertrauenswürdig. Schutz gegen diese Malware-Maskerade bieten derzeit nur sehr wenige Virenscanner, die in der Lage sind, in Echtzeit die URL zu prüfen und den Anwender gegebenenfalls zu warnen. Einer davon ist der neue AVG Anti-Virus Free Edition 2011 (http://free.avg.com/ de-de/antivirus-gratis-downloaden). …weiterlesen

Der Sauberstab

PC Magazin 11/2012 - Manche Schadprogramme kann man am besten dingfest machen, wenn das infizierte Betriebssystem nicht läuft. Malware hat häufig Mechanismen, um Sicherheits-Software zu blockieren. Solange das Betriebssystem nicht läuft, greifen diese Tricks aber nicht, so dass die Desinfektion des Virus leichter fällt. Auf dem PC-Magazin-Stick darf ein Backup-Programm nicht fehlen, mit dem Sie eine Sicherheitskopie zurückspielen oder unbeschädigte Daten in Sicherheit bringen. …weiterlesen

Virus! Was nun? - In 12 Schritten virenfrei

PC-WELT 5/2009 - Damit starten Sie eine Online-Suchabfrage bei unserer Prozessdatenbank. Hier erfahren Sie, ob es sich bei dem Programm potenziell um Schad-Software handelt. Falls Sie dort nicht fündig werden, hilft ein Klick auf „Google“, um dort nach dem Dateinamen zu suchen. Als letzte Möglichkeit können Sie auf „Eigenschaften“ und im folgenden Dialogfeld auf „Version“ klicken. Wenn der Hersteller Informationen in der Datei hinterlegt hat, finden Sie hier beispielsweise eine kurze Beschreibung des Programms. …weiterlesen

Ein kostenloser Virenschutz - reicht doch, oder?

Computer Bild 14/2013 - Ein Virenschutz gehört auf jeden Computer. Aber dafür Geld ausgeben – muss das sein? Der Computer Bild-Test klärt auf.Testumfeld:Vier Virenscanner wurden getestet. Drei erhielten die Endnote „befriedigend“ und eine Software wurde mit „mangelhaft“ beurteilt. Geprüfte Kriterien waren Virenschutz, Schutz vor Gefahren in sozialen Netzwerken und beim Onlinebanking, weitere Schutzfunktionen, Einfluss auf Systemperformance sowie Handhabung. …weiterlesen

Angriffe abwehren

Stiftung Warentest (test) 4/2013 - Sicherheitssoftware: Schädlinge verbreiten und verändern sich rasend schnell. Das erschwert die Arbeit der Schutzprogramme. Nur jedes zweite schneidet gut ab.Testumfeld:Im internationalen Gemeinschaftstest waren 14 Internet-Sicherheitspakete und 4 kostenlose Virenschutzprogramme. Die Internet-Sicherheitspakete wurden mit 6 x „gut“, 5 x „befriedigend“ und 3 x „ausreichend“ bewertet. Das Urteil für Virenschutzprogramme: 2 x „gut“, 1 x „befriedigend“ und 1 x „ausreichend“. Geprüft wurden die Kriterien Virenschutz (Echtzeitscanner, Dateiscanner mit / ohne Internetverbindung, Reaktionszeit auf neue Schadprogramme, Anzahl unnötiger Fehlermeldungen), Firewall, Handhabung (Hilfefunktion / Benutzerführung, Installation und Deinstallation) sowie Rechnerbelastung (Geschwindigkeit / Ressourcenbedarf). Bei „ausreichendem“ Virenschutz konnte das Qualitätsurteil nicht besser sein. …weiterlesen