ohne Note
1 Test
Gut (1,6)
38 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Inter­face: USB
Mehr Daten zum Produkt

Audient EVO 8 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (3 von 3 Sternen)

    Stärken: sehr gute Klangqualität; kleine Abmessungen; hübsches Aussehen; Kanäle für Loopback vorhanden; DI-Buchse; kluge Stromversorgung für einzelnen Kanäle; umfangreicher Audient ARC Download-Softwarepaket.
    Schwächen: Gehäusematerial; Stummschaltung des Monitorausgang bei Nutzung des Kopfhörers; fehlende Clipping-Anzeige. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Audient EVO 8

  • EVO 8 USB Audio Interface externe Soundkarte für Musikproduktionen (4 in / 4
  • EVO 8 USB Audio Interface externe Soundkarte für Musikproduktionen (4 in / 4
  • EVO 8; 4 in / 4 out USB-Audiointerface; EVO Software-Monitormixer; Smartgain;
  • AUDIENT EVO 8 USB Audio-Interface
  • Evo by Audient EVO 8 USB-Audiointerface
  • EVO by audient - Evo 8
  • Audient EVO 8

Kundenmeinungen (38) zu Audient EVO 8

4,4 Sterne

38 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
27 (71%)
4 Sterne
5 (13%)
3 Sterne
3 (8%)
2 Sterne
2 (5%)
1 Stern
2 (5%)

4,4 Sterne

38 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

EVO 8

Soli­des Kom­pakt-​Inter­face für unter­wegs

Stärken
  1. ehrlicher, unverfälschter, klarer Klang
  2. praktische Smartgain-Funktion ermittelt automatisch den optimalen Pegel
  3. kompakt, handlich und portabel
  4. USB-C, zwei Kopfhörer-Ausgänge, generell: alle wichtigen Anschlüsse
Schwächen
  1. Bedienung über mehrfachbelegte Bedienelemente braucht Eingewöhnungszeit
  2. jenseits der Software keinen Überblick über alle Einstellungen

Das Interface beeindruckt zunächst durch seine außergewöhnlich kompakte, handliche Größe. Dass dennoch viel drinsteckt verdeutlicht schon sein Gewicht von 0,6 kg, das man im Test bei Amazona.de als „unerwartet schwer“ wahrnimmt. Die Rückseite ist mit vier Kombi-Buchsen für Klinke bzw. XLR-Stecker, vier Line-Ausgängen im 6,3-Klinken-Format und dem Stromversorger-Input in Form von USB-C bestückt. An der Front finden Sie einen DI-Zugang sowie zwei Kopfhörer-Outputs – ebenfalls im 6,3-Klinkenformat. Die schlanken Abmessungen bieten andererseits weniger Bedienfläche. Audient setzt hier auf eine Steuerung, die auf der Kombination mehrerer Bedienelemente beruht. Ausgefuchst, aber nicht frei von Nachteilen. Zunächst braucht es etwas Eingewöhnungszeit, bis die Tastenkombinationen in Fleisch und Blut übergehen. Die Pegeleinstellungen kann man anhand der LEDs am großen Drehregler einsehen, muss aber immer noch den entsprechenden Kanal wählen. So hat man nur einen, aber nicht alle Pegel im Blick. Den kompletten Überblick liefert dann aber die Software. Praktisch: Mit dem grünen Button auf der Oberseite können Sie die Smartgain-Funktion aktivieren, die automatisch den Pegel eingestöpselter Mikrofone und Instrumente ermittelt. In besagtem Test funktioniert das „zuverlässig“. Das Klangbild beeindruckt unabhängig davon, ob eine Gitarre oder ein Synthesizer als Aufnahmequelle dient: ehrlich, klar, unverfälscht und räumlich, wie der Test bescheinigt.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Audient EVO 8

Interface USB
Abmessungen (mm) 180 x 90 x 80 mm
Eingänge
  • Klinke Instrument (6,3 mm)
  • XLR / Klinke (Kombi)
Ausgänge
  • Klinke Kopfhörer (6,3 mm)
  • Klinke Line Out (6,3 mm)
Gewicht 0,6 kg

Weitere Tests und Produktwissen

Line6 Sonic Port VX

Beat - Man sollte das Mikrofon daher wenn möglich nicht bei der Aufnahme in der Hand halten. Glücklicherweise liefert Line6 ein kleines Tischstativ mit, alternativ kann der Sonic Port VX auch auf ein Mikrofonstativ geschraubt werden. Die hohe Empfindlichkeit der Schallwandler birgt zudem erhöhte Gefahr von Popp- und Windgeräuschen, die aufgrund der besonderen Bauform auch nicht durch einen handelsüblichen Windschutz umgangen werden können - hier ist selber basteln angesagt. …weiterlesen

Novation Audiohub 2x4

Beat - In Zusammenarbeit mit Focusrite haben die Ingenieure von Novation das äußerst kompakte Audiointerface Audiohub 2x4 ins Rennen geschickt. Versprochen werden, neben den flexiblen Anschlussmöglichkeiten, vor allem ein glasklarer und richtig lauter Sound. Das klingt nach einem guten Partner für den Live-Elektroniker Eingangsseitig gibt es nur eine Stereo-Cinch-Schnittstelle, die wahlweise mit niedrigem oder auch hohem Gain-Pegel betrieben werden kann. …weiterlesen

Motu 1248

Beat - Trotz derart innovativer Features sind 1248, 8M und 16A mit jeweils 1499 Euro vergleichsweise günstig. Mogelpackung oder knallhart kalkuliertes Superangebot? Am Außenaufbau des 1248 hat sich gegenüber älteren MOTU-Produkten nicht allzu viel verändert. Das Interface nimmt eine Höheneinheit im 19Zoll-Rack ein, Endlos-Drehregler mit Druckfunktion und Taster machen einige wichtige Einstellungen direkt zugänglich. Mit Menüs kann man etwas tiefer ins Geschehen einsteigen. …weiterlesen

Zoom TAC-2

Beat - Die meisten bisher verfügbaren "Donnerkeil-Boliden" sind im Hi-End-Bereich angesiedelt, inklusive entsprechender Preisschilder. Eine Ausnahme ist das Zoom TAC-2. Mit diesem Gerät kann man jetzt für unter 500 Euro in den Genuss der zukunftsweisenden Technologie kommen, hochwertige Audio-Komponenten sollen exzellente Klangqualität gewährleisten. Optisch erinnert das Gerät stark an die beliebten Edel-Interfaces Apogee Duet 2 und Focusrite Forte. Ob auch der Sound in dieser Liga spielt? …weiterlesen

Hardware-Kurztests

Beat - Die Transienten-Abbildung ist ebenfalls gut, so dass sich auch Percussion-Instrumente aufnehmen lassen. Roland Duo Capture mk 2 Das USB-Audiointerface Duo Capture wurde von Roland neu aufgelegt und ist ab sofort als mk-2-Version verfügbar. Zu seiner Ausstattung gehören ein Line-Eingang und eine kombinierte Buchse zum Anschluss von Mikrofonen und Gitarren. Ausgangsseitig bietet es eine Line-Buchse und zwei Anschlussoptionen für Kopfhörer. …weiterlesen

Alle Achtung

VIDEOAKTIV - Im Zeitalter der DSLR-Filmerei hat Roland auch eine Stereo-Miniklinke eingebaut, über die sich das Mastersignal des eingebauten Mischers als Mikrofon-Pegel auf den Eingang einer DSLR-Kamera schicken lässt. Sehr praktisch: Denn die meisten Fotokameras haben gar keinen Line-Pegel-Eingang eingebaut, nur Mikrobuchsen. Der R-88 ist also auch als Fieldmixer zu gebrauchen - mit zusätzlicher Recorder-Funktion gewissermaßen. …weiterlesen

Studio in der Box

VIDEOAKTIV - Man kann also nicht nur einfach ein im Handel erworbenes US-100 anstöpseln. Das Tascam US-100 kommt in einem Metallgehäuse und erweitert die Schnittstudios oder -rechner vor allem um eine XLR-Buchse zum Anschluss eines Mono-Mikrofons, liefert aber nicht die Speisung per Phantomspannung, die Kondensatormikrofone ohne Batteriefach benötigen. Also aufgepasst, wenn man schon entsprechende Mikrofone besitzt. …weiterlesen

Aufnahmeleiter

VIDEOAKTIV - An Analog-Ausgängen bietet die Mbox 2 nur zwei große Klinken als Monitor buchsen. Bei dieser Gelegenheit: Wer mehr oder weniger Anschlüsse braucht, als die Mbox 2 bereithält, greift zur großen Schwester Mbox Pro (Firewire; 649 Euro) oder zur Mbox Mini (USB; 298 Euro). Das Digidesign-Interface besticht mit seinen griffigen Reglern für wichtige Funktionen wie Kanalpegel oder Lautstärke regelung für Kopfhörer wie Monitor. Auf Phantomspeisung oder Mono schaltet der Tonmann per Drucktaster um. …weiterlesen

Phonic FireFly 808

Beat - Im FireFly 808 zündet der taiwanesische Hersteller nun ein wahres Feature-Feuerwerk, das auch bei anspruchsvollen Anwendern keine Wünsche mehr offen lassen dürfte. Mic-Preamps Herausragendes Merkmal des Phonic FireFly 808 sind sicherlich seine acht rauscharmen und uneingeschränkt studiotauglichen Mikrofon-Preamps. …weiterlesen

Songwriter-Paket

Music & PC - Darüber können auch die fünf Bass-Amps, die guten Channel-Strips und die praktischen Gesangs-Effekte der Line 6 GearBox-Software nicht ganz hinwegtrösten. Native Instruments hat alles getan, um Gitarristen, Bassisten und Songschreibern eine komplette, hochwertige Homerecording-Umgebung für erstaunlich wenig Geld zur Verfügung zu stellen. Hier wurde nirgends am falschen Ende gespart; die vielen Erweiterungs- und Upgrademöglichkeiten sind eher eine Bereicherung als ein Haken. – Ach ja, der Haken! …weiterlesen