Gut (2,3)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kom­pakt­klasse
Front­an­trieb: Ja
Manu­elle Schal­tung: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Ver­füg­bare Antriebe: Die­sel, Ben­zin
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von A3 (2020)

  • A3 Sportback 40 TFSI e (150 kW) ( (2020) A3 Sportback 40 TFSI e (150 kW) ( (2020)
  • A3 Sportback 30 TDI (85 kW) (2020) A3 Sportback 30 TDI (85 kW) (2020)
  • A3 Limousine 35TFSI (110 kW) (2020) A3 Limousine 35TFSI (110 kW) (2020)

Audi A3 (2020) im Test der Fachmagazine

  • 629 von 900 Punkten

    Platz 2 von 2
    Getestet wurde: A3 Sportback 40 TFSI e (150 kW) ( (2020)

    „Der A3 ist etwas sparsamer, schont damit die Umwelt stärker, lädt aber seinen Akku langsamer und irritiert mit einem unharmonisch abgestimmten Fahrwerk.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Note:2-

    Getestet wurde: A3 Sportback 40 TFSI e (150 kW) ( (2020)

    „Für kurze Pendlerstrecken und den Alltag von Paaren taugt der 40 TFSI e durchaus. Und dank Förderung stimmt auch der Preis. Kleiner Kofferraum und schwache Ladeleistung nerven.“

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: A3 Sportback 30 TDI (85 kW) (2020)

    „In der Basis ist der A3 weniger komfortabel und hochwertig. Der kultivierte Diesel passt jedoch gut.“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: A3 Limousine 35TFSI (110 kW) (2020)

    „Rund 30 Prozent der A3-Kunden griffen bislang zur Limousine. So leichtfüßig,
    komfortabel und schick, wie sie hier vorfährt, wird auch die zweite Auflage sicher
    kein Ladenhüter.“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Audi A3 (2020)

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Audi A3 (2020)

Typ Kompaktklasse
Verfügbare Antriebe
  • Benzin
  • Diesel
  • Hybrid
Frontantrieb vorhanden
Manuelle Schaltung vorhanden
Automatik vorhanden
Modelljahr 2020

Weitere Tests und Produktwissen

Style à la Fernost

SUV Magazin - Aktuell gibt es das exotische SUV lediglich mit einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner (163 PS und 250 Newtonmeter Drehmoment). Beim Fronttriebler hat man die Wahl zwischen einem manuellen Sechsgang-Getriebe sowie einer stufenlosen Automatik. Allrad-Fans kommen am CVT-Getriebe nicht vorbei, können sich aber mit der Tatsache trösten, dass diese Kombination vor allem beim Einsatz des adaptiven Tempomaten hervorragend funktioniert. …weiterlesen

Jeep Compass

auto motor und sport - Alle starken Benziner und Diesel verfügen über einen Allradantrieb, der mittels Tastendruck sogar permanent arbeitet. Via Drehrad lassen sich zudem verschiedene Fahrmodi, etwa für Sand oder Schnee aktivieren. Passend zum kernigen Auftritt pf legt der von uns getestete Zweiliter-Diesel mit 140 PS, der nur zusammen mit einer Neunstufenautomatik zu haben ist, einen erstaunlich rauen Ton, der selbst auf der Autobahn trotz aller Windgeräusche noch gut hörbar ist. …weiterlesen

Wohin geht die Reise?

SUV Magazin - Und der am Lenkrad befindliche Wählhebel hat dazu eine aufgeräumte Mittelkonsole zur Folge, die von wertig anmuten den Lüftungsdüsen und einem aufge setzten Multimedia Display getoppt wird. Gemütlich sitzt man so im GLA, wird wegen des tiefen Dachs in Kombination mit der straßennahen Sitzposition fast vom Cockpit verein nahmt - auch wenn unter der sport lichen Aufmachung des Blechkleids die Übersicht leidet. …weiterlesen

Mazda 6 Kombi D 150

auto motor und sport - Sehr subtil hat Mazda den 6 zum Modelljahr 2017 verändert: Die Blinker in den Außenspiegeln sind größer, und es gibt ein neues Metallic-Grau. Dezent gibt sich auch der bekannte Diesel, dem Tilger in den Kolbenbolzen und eine verbesserte Piloteinspritzung das Nageln abgewöhnen sollen. Es funktioniert, der Selbstzünder tönt kaum lauter als der ebenfalls direkteinspritzende und hochverdichtete Benzinmotor. Neues auch von der Assistenz: Statt eines Lasers überwacht eine Kamera den Abstand. …weiterlesen

Schwarz wie die Macht

auto motor und sport - Wir cruisen durch den Hafen, vorbei an neu entstandenen Ausgehquartieren und Industriebrachen, irgendwo dazwischen der Rhein, irgendwann kommt eine Autobahnauffahrt. Vollgas will bei diesem Auto sehr bewusst eingesetzt werden, wird fast als Eskalationsstufe wahrgenommen. Die bleibt trotz der enormen Leistung gut kontrollierbar. Der Brabus hebt die sternenlose Nase leicht in den Nachthimmel, der V12 hämmert zornig los und schiebt voran. …weiterlesen

Alfas Romeo

auto motor und sport - Vor allem auf schlechten Straßen zeigen sich die Vorteile des Kohlefaser-Chassis, das Adler Plastik zuliefert. Der teure Kunststoff ist derzeit die einzige Möglichkeit, die Struktur leicht und trotzdem stabil zu halten. Wobei der Wert von unter einer Tonne, den Alfa Romeo beim Leergewicht angibt, den Spider ohne Flüssigkeiten beschreibt. Betriebsbereit wird er wohl deutlich über 1000 Kilogramm liegen, 45 mehr als beim Coupé. …weiterlesen