Gut (2,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Audio-​Edi­tor, Sequen­zer / Pro­duk­ti­ons­soft­ware
Betriebs­sys­tem: Platt­for­mu­n­ab­hän­gig
Free­ware: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Audacity 2 im Test der Fachmagazine

  • „Sehr gut“ (4 von 5 Sternen)

    Platz 1 von 10

    Klang (Aufnahme): „sehr gut“ (4 von 5 Sternen);
    Vielseitigkeit: „gut“ (3 von 5 Sternen);
    Übersicht/Handling: „sehr gut“ (4 von 5 Sternen).

Datenblatt zu Audacity 2

Typ
  • Sequenzer / Produktionssoftware
  • Audio-Editor
Betriebssystem Plattformunabhängig
Freeware vorhanden
Sample-Formate
  • WAV
  • Aiff
  • Ogg Vorbis
  • FLAC

Weiterführende Informationen zum Thema Audacity 2 können Sie direkt beim Hersteller unter audacityteam.org finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Hornet Plug-ins

Beat - Zuweilen ist man erstaunt, welch hohe Klangqualität man auch bei kleinen Plug-in-Schmieden für kleines Geld bekommt. Hornet Plug-ins hat uns deshalb neugierig gemacht. Preiswerte Perlen für den VST-/AU-Ordner?Testumfeld:Im Praxischeck befanden sich drei Audio-Plug-ins desselben Herstellers. Alle Programme erhielten jeweils 5 von 6 möglichen Punkten. Geprüft wurden die Kriterien Bedienung, Klang und Preis/Leistung. …weiterlesen

Die kleinen Schwarzen

professional audio - Im Praxistest stellen wir die Asparion-Module gleich mit mehreren DAWs auf die Probe. Zum Test treten Steinberg Cubase Pro 8, Presonus Studio One 3, Cakewalk Sonar Platinum sowie Cockos Reaper 5 an, die wir in diesem Heft auf Seite 18 ausführlich vorstellen. Für jede dieser DAWs hält das Transport-Modul ein eigenes Preset bereit. Das Ergebnis fällt sowohl zufiredenstellend, als auch teils sehr unterschiedlich in Bezug auf die ab Werk bereitgestellten Funktionen aus. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Ein umfangreiches Arsenal an Effekten, von EQ und Filter bis hin zu Delay und Reverb lässt Sie den Klang veredeln. 12 Color-Presets erlauben zusätzlich eine schnelle Anpassung des Sounds. Klar, als passionierter Soundbastler denkt man bei dem Namen NOVA gleich an den beliebten VA-Synth von Novation. Aber auch die auf atmosphärische Flächenklänge spezialisierte Kontakt-Library nimmt diesen Namen in Anspruch. Ob diese ebenso klasse klingt wie der Desktop-Bolide? …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Die Effektseite beherbergt Filter, EQ, Bit- und Sampleratenreduktion, Stereo Delay sowie algorithmischen und Faltungshall. Schade, dass man die einzelnen Effekte nicht via Key-Switch aktivieren kann. Mit ihrem neuen Plug-in möchte die Software-Schmiede Togu Audio Line frischen Wind in die Welt der Sampler bringen. Der zwölfstimmige TAL-Sampler unterstützt die gängigen Audioformate inklusive SFZ und verschiedene Sampling-Raten. …weiterlesen

Roland Promars

SYNmag - Aber es erweitert die Möglichkeiten, dass sie umgekehrt werden kann und eben solche Klänge damit möglich sind, zumindest in Grenzen. Typisch für die Roland-Synthesizer ist auch das statische Hochpass-Filter. So gewitzt wie bei GForce, dieses einfach per Software-Hüllkurve steuern zu können, ist man hier zwar nicht, aber man kann den doch sehr "fetten" Sound noch etwas ausdünnen. Dynamische Hochpassfilter gibt es im System 1 bisher generell nicht. …weiterlesen

Premium Pack EURO ORGAN ARTIST für Tyros 5

OKEY - Das macht auch sicher Sinn, denn letztlich sind die meisten Schallplatten damals auch mit Rhythmus-Gruppen aufgenommen worden. Trotzdem hätten ein paar "analoge" Begleitrhythmen im authentischen Sound natürlich als Ergänzung ihren Reiz gehabt. Am ehesten erinnern von den vorhandenen Styles im Pack noch der "BossaOrgan" und der "OrganWaltz" daran. Es findet sich unter den Sounds des Packs übrigens auch ein analoges Drumset. …weiterlesen

Das neue iLife

Macwelt - Die virtuellen Drummer spielen zwar ebenfalls automatisch, aber keineswegs seelenlos: Per Schieberegler lässt sich einstellen, ob er einfach oder kompliziert spielt, wie oft er Toms, Becken oder Fill-Ins bringt. Mit dem Swing-Regler spielt er sogar etwas ungenau und damit menschlicher. Die Drummer werden in Garageband stilistisch als Personen gespeichert. Rocker "Kyle" ist schon dabei. Jeder Drummer kommt mit einer Soundeinstellung, einem typischen Drumkit und seinem eigenen Stil. …weiterlesen

Studio-Quick-Tipps

Beat - So gelingen Stotter-Effekte mit Loomer Sequent Vorbereitungen Abgefahrene Beat-Manipulationen werden mit Loomer Sequent (Demo auf der Heft-DVD) zum Kinderspiel. Laden Sie die Audiodatei MicroTonic Beat in Ihre DAW und aktivieren Sie das Plug-in als Insert-Effekt. Erzeugen Sie durch Anklicken des New-Schalters ein neues Preset. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste in das Routing-Fenster, um ein neues Modul in den Signalweg zu integrieren. …weiterlesen

Killer Drums - Alle Producer-Tricks für fette Beats: Plug-ins, Mixing, Workshops, Praxis

Beat - Zunächst filtern wir per Tiefpass ab etwa 2 kHz die Höhen heraus. Da das Sample im unteren Bereich etwas dröhnt, suchen wir per Notch-Filter die störende Frequenz. Bass 2 Drehen Sie hierfür die Flankensteilheit (Q) eines Filterbandes auf Maximum und fahren Sie von links nach rechts durch das Spektrum. Bei 173 Hz werden Sie einen deutlichen Ton hören, ähnlich einer Glocke. Drehen Sie Gain hier komplett herunter. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Weitere Highlights sind das intelligente Legato und Vibrato sowie die clevere Micro-Tuning-Funktion. Wave Alchemy Pro-II Mit Pro-II versucht Wave Alchemy, den charaktervollen Sound des Synthesizer-Klassikers Sequential Circuits Pro-One in einem Sample-Instrument einzufangen. Dabei wurde die Bedienoberfläche gekonnt mithilfe von Skripten angepasst, sodass Sie die Klänge auf intuitive Weise bearbeiten können. …weiterlesen

Minimal Techno

Beat - Für Abwechslung sorgt in jedem vierten Takt eine mit einem Rückwärtshall und einem Ping-Pong-Delay versehene Kopie der letzten beiden Noten der Sequenz, die zudem im Stereopanorama wandert. Arrangement 1Songstruktur Der Spannungsverlauf vieler Minimal-Techno-Tracks ist von einem Pattern-basierten Arrangement geprägt: So wird durch das Hinzufügen neuer Elemente oder Variationen alle vier oder acht Takte eine sukzessive Steigerung erzielt. …weiterlesen

Mixen & Scratchen mit djay

Beat - Akti- vieren Sie die Funktion Split-Output, damit das Ausgangssignal zum Vorhören von Tracks aufgeteilt wird. Schließen Sie einen Audiosplitter [2] an Ihr iOS-Gerät an und verbinden Sie einen Ausgang mit Ihrem Kopfhörer und den anderen mit Ihrer Verstärkeranlage. Die Aufteilung der Signale zum Kopfhörer und Hauptausgang erfolgt per Crossfader. Songs laden Die App djay kann auf die iPod-Songbibliothek Ihres iOS-Geräts zugreifen. Jedes Deck ist dazu mit einer eigenen Taste versehen . …weiterlesen

Musik digitalisieren mit Audacity

MAC easy - Sie müssen daher nicht schon bei der Aufnahme präzise den Zeitpunkt treffen, an dem die Musik beginnt. Rauschen oder Stille lassen sich später wegschneiden. 2 Pegelanzeige Wenn Sie Audacity starten, sind die Pegelanzeigen Teil des Startfensters, zur besseren Veranschaulichung wurden sie hier herausgezogen und vergrößert. Es gibt zwei Pegel-Paare: Einen für den Ausgang (Lautsprechersymbol) und einen für den Eingang. …weiterlesen

Giga ist tot!

Music & PC - Volle Unterstützung von 64-Bit-Systemen mit maximal 128 GB RAM (!) und eine GVI-Einbindung auf Kernel-Level sollten die Krone zurückholen. Wir waren bereits dabei, diese neuen Features für einen dezidierten Test auszuwerten und können sagen, dass GS4 diesen Traum trotz einiger Bugs überzeugend repräsentiert: Selbst Kontakt 3 lässt sich anstandslos in Performances einbinden und wie unzählige andere VST-Synthies und Effekte mixen, routen und verwalten. …weiterlesen

Das Hit-Rezept für House

Beat - Definieren Sie die Gruppenspur als Audioausgang der Synthesizerspur und justieren Sie die Surround-Pan-Werte wie abgebildet. Erzeugen Sie dann eine Kopie der Bassdrum-Spur, die zur Steuerung des Kompressors dienen soll. 3Sidechain-Kompression Routen Sie diese ebenfalls auf die Gruppenspur, nun allerdings mit entgegengesetzt eingestellten Surround-Pan-Werten. Auf der Gruppenspur ist das Plug-in Compressive Pro als Insert-Effekt zu laden. …weiterlesen

Rippen erster Klasse

PC Magazin - Beliebte Programme wie der Windows Media Player oder Apple iTunes haben zwar komfortable Einlesemöglichkeiten für Audio-CDs, doch bei der Fehlerkorrektur scheiden sich die Geister. Wirklich ausgezeichnet funktioniert die Umwandlung auf Festplatte aber mit dem Freeware-Programm Exact Audio Copy von André Wiethoff. Exact Audio Copy EAC rückt Lesefehlern auf Audio-CDs mit mehreren Methoden zu Leibe. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Doch Filter sind eine Königsdisziplin in der Welt digitaler Signalprozessoren - kann Primal Audio die Redaktion wieder beeindrucken? Der PMS-20 ist ein duales Filter inklusive Hochpass- und Tiefpass-Schaltung, das die Charakteristik des Korg-35-Filters aus dem Synth-Boliden MS-20 reproduziert. Dieser steht für eine aggressive Klangformung mit einer zwitschernden Resonanz, die auch für TB-303-ähnliche Acid-Sounds gut geeignet ist. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Plug-ins werden immer komplexer und sind auch kurz davor, Hardware in puncto Klangqualität in den Schatten zu stellen – sofern das nicht bereits geschehen ist. Beat / Welches Produkt repräsentiert Synapse Audio deiner Meinung nach am besten? Richard / Derzeit Dune – alle anderen Produkte entsprechen nicht mehr dem aktuellen Entwicklungsstand. Der wird erst sichtbar, wenn entsprechende Updates kommen. Beat / Sind 2011 neue Plug-ins oder Updates geplant? …weiterlesen