Tracer 98 (2019) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Ein­satz­ge­biet: Tou­ren, Fre­e­ri­der
Vor­span­nung: Tip-​Rocker
Geeig­net für: Damen
Mehr Daten zum Produkt

Armada Skis Tracer 98 (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    28 Produkte im Test

    „Der Freeride-Tourer überzeugt bei jeder Abfahrt: Der Tracer 98 ist einfach zu fahren, selbst bei hohem Tempo sehr sicher und auf jedem Untergrund stressfrei. Er folgt durch jeden Kurvenradius präzise und wirkt harmonisch. Ein Genuss für Abfahrer – für epische Aufstiege ist er zu schwer.“

  • „sehr gut“

    18 Produkte im Test

    „Ein Ski, bei dem man weiß, was man hat. Der Trace 98 von Armada pflügt auch durch verspurten Schnee, ohne seinen Steuermann zu nerven, sicherlich auch dank der Shift-Bindung. Mit einem hohen Maß an Laufruhe, macht der Trace alles, was sein Fahrer ihm sagt, am liebsten, wenn es zügig zur Sache geht. Im Bild ist der Ski in 164 cm Länge zu sehen.“
    (Bindung auf Testski: Atomic Shift)

zu Armada Skis Tracer 98 (2019)

  • Armada Unisex

Einschätzung unserer Autoren

Tracer 98 (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. schnelle Reaktion und hohe Laufruhe, mag Tempo
  2. schlägt sich auch auf schwierigem Untergrund und präparierten Pisten gut
  3. optimal für lange Schwünge
  4. ausgesprochen günstig
Schwächen
  1. für Skidurchquerungen eher ungeeignet

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Armada Skis Tracer 98 (2019)

Einsatzgebiet
  • Freerider
  • Touren
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 156 / 164 / 172 cm
Taillierung 132-98-123 mm (180 cm)
Radius 18 m (180 cm)
Geeignet für Damen
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 3.190 g (180 cm)

Weitere Tests & Produktwissen

Dünne Luft im breiten Angebot

nordic sports 5/2014 (November) - Die Erkenntnisse aus dem Weltcup landen dann als Hightech-Produkt im Laden und sind deshalb nicht selten sogar etwas besser als das im Rennen eingesetzte Entwicklungsstadium. Die "Race"-Skier sind besonders leicht. Skiform und Bindungsmontage sind auf Aggressivität getrimmt, und die Beläge sind auf maximale Performance in der Spur statt auf Pflegeleichtigkeit und maximale Haltbarkeit optimiert. …weiterlesen

Typische Fahrfehler ...

SkiMAGAZIN 6/2013 (Dezember) - Klingt verwirrend, ist es aber nicht. Im Fachjargon erklärt, bedeutet es Folgendes: Beim Skifahren braucht man Körperschwerpunktverlagerungen. Diese erzeugen Belastungswechsel und einen Wechsel der Kurvenlage. In Verbindung mit einer Kantbewegung entsteht dadurch eine Richtungsänderung. Konkret heißt das: Um die Taillierung der Ski ausnützen zu können und eine entsprechend perfekt geschnittene Kurve fahren zu können, muss sich der Körperschwerpunkt beim Kurvenwechsel nach vorn bewegen. …weiterlesen

Moderne Zeiten

ALPIN 12/2016 - Denn schließlich ist ein geringes Gewicht für viele Tourengeher ein entscheidender Faktor. Und dass auch Karbon-Ski tolle Ski sein können, sieht man beispielsweise an den Modellen von Blizzard oder Scott. Ein weiterer Punkt, den nur aufwendige Konstruktionen abdecken können, ist die Schwungmasse. An einem Ski Marke Eigenbau sind die Schaufel und das Skiende schwer. Das merkt man nicht, solange man in der Spur dahingeht. …weiterlesen