Invictus 89 TI (2019) Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: All-​Moun­tain
Vor­span­nung: Tip-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Armada Skis Invictus 89 TI (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    15 Produkte im Test

    „Allmountain heißt vor allem eines: Spaß am Berg, ohne Einschränkungen und unabhängig von den Bedingungen. Dieses Kriterium erfüllt der Armada. Ein entspanntes Fun-Gerät, das speziell auf weichem Schnee Laune macht. Hochsportliches Fahren auf harter Piste ist nicht so sein Ding. Ein Tipp für leichtere Fahrer und Frauen, die auch mal kurze Abstecher ins Gelände unternehmen möchten.“
    (Bindung auf Testski: Armada Warden MNC 13)

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Armada Victa 87 Ti (2019/20) - 163 cm

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Armada Skis Invictus 89 TI (2019)

Einsatzgebiet All-Mountain
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 163 / 171 / 179 / 187 cm
Taillierung 130-88-120 mm (179 cm)
Radius 17,5 m (179 cm)
Geeignet für Herren
Saison 2019/2020
Material
  • Holzkern
  • Titanal
Gewicht pro Paar 1.750 g

Weitere Tests & Produktwissen

Auf und ab - aber immer hoch hinaus!

SkiMAGAZIN - Auf der Piste profitiert der Ski von seinem kräftigen Kantengriff. Allenfalls hohes Tempo liegen dem Ski nicht, wie die Tester bemängeln. CHARAKTERISTIK: Der modernisierte Stormrider Pit Pro verleugnet seine Zugehörig zur Stöckli-Familie nicht: Der Ski bringt erstklassige Geländeeigenschaften mit, zeigt sich tempofest, er zieht ganz unbeeindruckt auch durch zerfahrenen Schnee, besitzt großeReserven für Tempo und Fahrstabilität. Dabei ist sehr gut zu steuern, selbst durch enge Kurven. …weiterlesen

Extrabreit

SNOW - Vorteil der größeren Skilängen ist eine stabilere Führung. Allerdings erfordern diese Skier meist mehr Power in den Beinen und eine gute Technik, wie vor allem die Testerinnen anmerkten. Spaß machen die extrabreiten Latten auf jeden Fall. Welches Modell das richtige ist, hängt von persönlichen Präferenzen ab. SNOW-Empfehlungen Längen: Körpergröße plus fünf bis zehn Zentimeter. Für sehr kräftige, schwere und sportliche Fahrer plus 15 Zentimeter. …weiterlesen

Mehr Freiheit für die Dirndl

SNOW - Prächtige Alleskönner, die die Herzen unserer Dirndl vor Freude beinahe aus dem Dekolleté hüpfen ließen, sind Atomics Century, der Blizzard Samba, Salomons Geisha und die flexible Layla von Scott. In die Kategorie breitbandiger Bretter gehören auch Fischers Koa 98 und Heads MYA N°9. Letztere sind so easy zu dirigieren, dass man sie getrost Freeride-Einsteigerinnen empfehlen kann. Die Tempobolzer unter den Lady-Modellen sind Dynastars Exclusive Legend Paradise und der Elan Soul. …weiterlesen

Super Size Me

SNOW - Die Rocker-Konstruktionen erlauben sogar wieder etwas größere Skilängen - vorteilhaft für die Skiführung. Das Einsteuern in den Turn wird durch den stärker aufgebogenen Ski mit dem zur Skimitte versetzten Auflagepunkt erleichtert. Wie sich allerdings die Charakteristik mit der Länge ändert, kann man sehr gut bei Heads Kiss of Death sehen: Die 191-er Län- ge zeigt sich als sehr tempoforderndes Hardrock-Gerät. Kürzer lässt sich dieses Brett deutlich moderater bewegen. …weiterlesen

Einer für alles, alles in einem

SNOW - Die Allrounder unter den Allroundern wie der Atomic Crimson Ti, der Head Peak 88, der Fischer Watea 84, der K2 Aftershock und der Kästle MX88. Sie funktionieren durchweg gut in allen Verhältnissen. 2). Die Freerider unter den Allroundern wie Atomic Crimson Ti, Fischer Watea, Elan Apex oder der Rossignol S86 Freeride. Diese weisen alle eine etwas breitere Taille nahe der 90-Millimeter-Marke auf und verfügen über mehr Auftrieb und versprechen dadurch größeres Fahrvergnügen im Tiefschnee. …weiterlesen

Test Freerider

ALPIN - Der überzeugte vor allem durch Laufruhe, Laufruhe und Laufruhe, egal in welchem Gelände und welcher Schneeart. Das ist aber auch teuer erkauft, denn mit einem Gewichtsindex (Gewicht geteilt durch Länge) von 25,8 ist er schwerste Ski im Test und damit wirklich nur noch für kürzere Aufstiege geeignet (zum Vergleich: der Nanuq hat einen Gewichtsindex von 20,3). Die breitesten Testski waren mit 102 Millimetern der K 2 Coomback und mit 105 Millimetern der G 3 Zenoxyd. …weiterlesen

Die Berge zu Füßen

SkiMAGAZIN - Bettwäsche und Handtücher werden hier gestellt. Lediglich in den Lagern sollte der Bergsportler einen Schlafsack oder auch einen so genannten Hüttenschlafsack selbst mitbringen. Letzterer kann auch vor Ort käuflich erworben werden. Auch hier: Trockenraum und Skischuhtrockner vorhanden. In der Wintersaison ist nur die Buchung einer Halbpension möglich, was auch Sinn macht. Ein Kneipenbummel am Abend wäre eher schwer zu vollführen. …weiterlesen

24 Modelle auf dem Prüfstand - Für jede Tour das richtige Modell

Unter den 24 von der Zeitschrift „Alpin“ getesteten Tourenskiern ist sicherlich für jeden der richtige Ski dabei. Dem Trend folgend, dass auch Tourenskier immer leichter werden, hat „Alpin“ den Test gesplittet. Bei den leichten Tourenskiern wurde der Stöckli Stormrider Light Testsieger, doch der Testbericht hat auch einen „Allround“- sowie einen „Powder“-Tipp parat. Der Scott Sports Aztec wiederum machte in der Kategorie „schwere Tourenskier“ das Rennen.