• Gut 1,8
  • 0 Tests
  • 441 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (1,8)
441 Meinungen
Kompatibilität: Sockel 1151, Sockel 2011 v3, Sockel 1150, Sockel 1155, Sockel 1156
Höhe: 130 mm
Anschluss: 4-​Pin
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt Freezer i11 CO

Freezer i11 CO

Für wen eignet sich das Produkt?

Sowohl eine erhöhte Kühlleistung als auch die geringere Lautstärke sind die Ziele des CPU-Kühlers Arctic Cooling Freezer i11 CO. Dafür sorgen die niedrigeren Drehzahlen im Vergleich zu den bei einem Prozessor mitgelieferten Modellen und der Fuß aus Kupfer. 150 Watt Leistung können gekühlt werden. Weil der Standardwert bei Intels Rechenkernen bei der neusten Generation nur bei maximal 91 Watt liegt, ist hier genug Luft nach oben, um das eine oder andere Megahertz zusätzlich abzurufen.

Stärken und Schwächen

Der CPU-Kühler bringt alles mit, was man erwarten kann. Der Fuß mit Kontakt zum Prozessor ist komplett aus Kupfer gefertigt. Der Lüfter besitzt ein doppeltes Kugellager, um eine hohe Lebensdauer und einen niedrigen Geräuschpegel zu erreichen. Bei einer Gesamthöhe von 13 Zentimetern ist in den meisten Gehäuse für die Installation Platz. Dem Problem des erhöhten Gewichts wird in relativ einfacher Weise mit einem stabilisierenden Kreuz für die Rückseite des Mainboards entgegnet.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Die um ein Drittel niedrigeren Drehzahlen des Lüfters sind ein wichtiges Argument für den Freezer i11 von Arctic Cooling. Bei nicht ganz 30 Euro, für die er etwa bei Amazon im Regal liegt, darf einiges erwartet werden. Kühlleistung und Lautstärke sind in jedem Fall vielen anderen Modellen überlegen und wer auf beides angewiesen ist, kann sich über diesen CPU-Kühler Gedanken machen. Einfach nur leisere Exemplare gibt es allerdings bereits für die Hälfte.

Kundenmeinungen (441) zu Arctic Freezer i11 CO

4,2 Sterne

441 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
260 (59%)
4 Sterne
93 (21%)
3 Sterne
35 (8%)
2 Sterne
26 (6%)
1 Stern
26 (6%)

4,2 Sterne

441 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Arctic Freezer i11 CO

Kompatibilität
  • Sockel 1156
  • Sockel 1155
  • Sockel 1150
  • Sockel 2011 v3
  • Sockel 1151
Kantenlänge 108 mm
Höhe 130 mm
Anschluss 4-Pin

Weiterführende Informationen zum Thema Arctic Cooling Freezer i11 CO können Sie direkt beim Hersteller unter arctic.ac finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Frischer Wind für CPUs

PC Games Hardware 7/2014 - Der Testaufbau ist offen, die Temperaturen im Gehäuse können also je nach Bauart der Behausung und Lüfterbestückung variieren. Neben den mitgelieferten Lüftern führen wir auch eine Messreihe mit unseren Referenzlüftern, den "Be quiet Silent Wings 2" durch. Somit können wir die Kühlleistung der Kühlkörper an sich vergleichen. Die Lautstärkemessungen finden in einem schallisolierten Raum statt. Alle Lüfter werden dabei per Lüftersteuerung geregelt und auf einer entkoppelten Fläche platziert. …weiterlesen

Treffen der Giganten

PC Games Hardware 5/2012 - Die Testmuster stammen von den Händlern Alternate, Caseking und PC-Cooling oder direkt vom Hersteller. AMD-Ausrichtung Während Kühler bei Intel-Sockeln beliebig ausgerichtet werden können, gibt es einige Turmkühler, die bei AMD-Systemen nur in einer Richtung passen: Beim Dark Rock Pro 2, dem CNPS11X Performa und dem CNPS10X Optima verläuft der Luftstrom zwischen den beiden Haltenasen der Retention-Moduls hindurch, wie am grünen Pfeil rechts oben zu sehen ist. …weiterlesen

Keine Überraschungen - 18 Produkte auf dem Prüfstand

Da fast alle 18 CPU-Luftkühler im Test der Zeitschrift „PC Magazin“ die gleiche Bauform aufwiesen, bekamen alle durchgängig gute Gesamtnoten. Fast alle folgen der Turmform und haben 120-Millimeter-Lüfter im Einsatz, die eine ähnlich leise Geräuschkulisse produzierten. Bei der Kühlleistung gilt das alte Prinzip: Je größer, desto kühler. Im Preis unterschieden sich die Testkandidaten um so deutlicher, denn Preise von knapp 100 Euro bis runter auf 18 Euro bildeten ein deutliches Gefälle.