• Gut 1,6
  • 1 Test
  • 1124 Meinungen
ohne Note
1 Test
Gut (1,6)
1.124 Meinungen
Kompatibilität: Sockel FM2, Sockel AM3+, Sockel FM1, Sockel AM3, Sockel AM2, Sockel 939, Sockel AM2+
Höhe: 70 mm
Mehr Daten zum Produkt

Arctic Alpine 64 PLUS im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    16 Produkte im Test

    „Der Arctic Alpine 64 PLUS kostet nur zehn Euro und kühlt den Prozessor wesentlich leiser und effizienter als das AMD-Standardmodell.“

Kundenmeinungen (1.124) zu Arctic Alpine 64 PLUS

4,4 Sterne

1.124 Meinungen in 1 Quelle

4,4 Sterne

1.124 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Arctic Cooling Alpine 64 PLUS

Guter Ersatz für den Boxed-​Küh­ler von AMD

Mit der Einführung der AMD FM1-Sockel und den Llano-Prozessoren stieg der Bedarf an relativ leisen und kleineren CPU-Kühlern, die eventuell noch bequem in einen HTPC passen und die maximale Wärme von 100 Watt gut kühlen können. Da der Kühler von AMD nicht der Weisheit letzter Schluss ist, kann man für sehr wenig Geld auf einen Alpine 64 PLUS ausweichen, der bei amazon schon für rund 10 EUR erhältlich ist.

Äußerlichkeiten

Wer beim Umrüsten der Kühlung eines A8-3850-Prozessors an einen großen Single-Tower-Kühler denkt, schießt eher mit Kanonen auf Spatzen – so viel geben die Llano-Prozessoren auch mehr her. Das einfache Clipsystem der Kühlerhalterung passt auf die Nasen von gängigen AMD-Sockeln von 754- aufwärts bis zum FM1-Sockel. Der Kühlkörper besteht komplett aus Aluminium und besitzt einen interessanten Aufbau. Der Basisblock bildet mit seinen Kühlfinnen einen Bogen, dass deren Länge in der Mitte nur 5 Millimeter und am Rand 10 Millimeter beträgt. Es folgt eine zweite Eben mit Kühllamellen, die gleichmäßig ca. 5 Millimeter hoch sind und abschließend folgt die dritte Ebene mit rund 20 Millimeter hohen Lamellen, die alle von Ebene zu Ebene in direktem Kontakt zur besseren Wärmeableitung stehen. Den Abschluss bildet der 95-Millimeter-Lüfter, der konventionell mit seinem Rahmen am Kühlkörper verschraubt ist. So kommet man auf ein stolzes Gesamtgewicht von 430 Gramm, die eine Bauhöhe von 69 Millimetern beanspruchen. Ein MX-4-Wärmeleitpad sorgt für den direkten Kontakt mit dem Die des Prozessors.

Performance und Lautstärke

Dank der PWM-Steuerung kann die Drehzahl von 600 auf 2.000 Umdrehungen pro Minute ansteigen und die CPU nach Bedarf kühlen. Bei niedriger Drehzahl erreichte eine CPU mit 125 Watt TDP 52 Grad Celsius und arbeitete mit rund 29 dB recht leise. Umgekehrt sah die Akustik bei 49 dB und voller Drehzahl unangenehmer aus, jedoch bleib die CPU mit rund 33 Grad Celsius sehr kühl. Alle Werte stammen von frostytech.com.

Austausch lohnt

Wer also rund 10 EUR entbehren kann, sollte über den Austausch des Originalkühlers einmal nachdenken und seiner CPU eine kleine Aufwertung gönnen. Kleines Geld – große Wirkung.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Datenblatt zu Arctic Alpine 64 PLUS

Kompatibilität
  • Sockel AM2+
  • Sockel 939
  • Sockel AM2
  • Sockel AM3
  • Sockel FM1
  • Sockel AM3+
  • Sockel FM2
Höhe 70 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: UCACO-AP60301-BUA01

Weiterführende Informationen zum Thema Arctic Alpine 64 + können Sie direkt beim Hersteller unter arctic.ac finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Arctic Freezer 13 Pro COScythe Grand Kama Cross Rev. BThermalright Archon SB-EEKL Alpenföhn GotthardThermalright Silver Arrow SB-E ExtremeThermalright Macho 120Scythe Kabuto IINoctua NH-L9Thermalright True Spirit 90 MScythe Mugen 3 Rev. B PCGH-Edition