ohne Note
2 Tests

Gut (2,5)
19 Meinungen

Aktuelle Info wird geladen...

Arctic Accelero Hybrid im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: 21.12.2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Hartware Top Product“

    • Erschienen: 09.09.2012
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Top-Hardware“

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Arctic Accelero Hybrid

Kundenmeinungen (19) zu Arctic Accelero Hybrid

3,5 Sterne

19 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
4 (21%)
4 Sterne
8 (42%)
3 Sterne
3 (16%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
3 (16%)

3,5 Sterne

19 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Redaktion

Hybrid­küh­ler für Gra­fik­kar­ten

Kompaktwasserkühler für Prozessoren erfreuen sich seit längerem großer Beliebtheit. Vor allem Übertakter schätzen die gute Kühlleistung und geringe Betriebslautstärke. Auch immer mehr Gehäusehersteller haben sich auf den Trend eingeschossen und bieten die Gehäuse mit entsprechenden gummierten Schlauchdurchführungen an. Als einer der wenigen Hersteller weltweit wagt sich nun das Schweizer Unternehmen Arctic an ein entsprechendes Konzept für Grafikkarten. Der Arctic Cooling Accelero Hybrid vereint dabei Luft- und Flüssigkeitskühlung in einem Produkt und verspricht dabei deutlich bessere Kühleigenschaften.

Lieferumfang und Aufbau

Knapp 100 EUR werden fällig, sollte man sich für einen Kauf entscheiden. Dafür erhält man einen bereits vorkonfigurierten Flüssigkeitskreislauf aus Radiator- und Pumpeinheit, den 120-mm-PWM-Radiatorlüfter und Kühlerhauben für den Arbeitsspeicher und die Spannungswandler. Denn im Gegensatz zu einer CPU reicht es bei einer Grafikkarte nicht aus, nur die GPU zu kühlen. Auch die Spannungswandler sind teilweise sehr hohen Temperaturen ausgesetzt, die bei Übertaktungen noch weiter ansteigen. Daher werden diese mit kleinen Aluminiumblöcken versehen und die warme Abluft wird von einem 80-mm-Ventilator aus dem Gehäuse geblasen. Insgesamt 30 Passivkühler in allen erdenklichen Formen und Größen legt der Hersteller ins Paket. Die Installation erfolgt dabei mit stark haftenden Wärmeleitkleber. Dieser ist zwar langlebig, aber auch sehr schwer zu entfernen, sobald die Verbindung einmal zur Stande gekommen ist. Vor der Montage sollte man bedenken, dass die Entfernung der serienmäßigen Grafikkartenkühlung mit einem Verlust des Garantieanspruches einhergeht.

Fazit

Der Accelero Hybrid entpuppt sich in verschiedenen Testungen als ein wirklich guter Kühler, wenn es um niedrige Temperaturen geht. Vor allem Übertakter dürften damit ihre Freude haben. Allerdings sollte das Gehäuse etwas geräumiger sein und ein 120-mm-Lüfterplatz muss auch vorhanden sein. Gleichzeitig bleibt die Lautstärke unter Last sehr gering.

von Nico

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Arctic Accelero Hybrid

Kompatibilität ATI
  • Radeon HD4850
  • Radeon HD4870
  • Radeon HD4890
  • Radeon HD5870
  • Radeon HD5850
  • Radeon HD5830
  • Radeon HD6870
  • Radeon HD6850
  • Radeon HD 7870
  • Radeon HD 7850
  • Radeon HD 6970
  • Radeon HD 6950
  • Radeon HD 6790
Kompatibilität NVIDIA
  • GeForce GTX480
  • GeForce GTX470
  • GeForce GTX465
  • GeForce GTX460
Gewicht 1600 g
Anzahl Lüfter 2

Weitere Produkte und Tests

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf