• ohne Endnote

  • 0  Tests

    0  Meinungen

keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Super­moto
Hub­raum: 125 cm³
Zylin­deran­zahl: 1
ABS: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

SX 125 (11 kW) (2019)

Leicht­kraft­rad ist für diese Super­moto eher eine Ver­harm­lo­sung

Stärken
  1. Tolles Design einer Supermoto in der Viertelliterklasse
  2. 15-PS-Vierventiler mit guten Fahrleistungen
  3. vergleichsweise günstiger Preis
Schwächen
  1. Kleiner Tank und geringe Reichweite
  2. ABS nur am Vorderrad

Wer einen Alltags-Allrounder mit gewissem Komfort für City und städtisches Umland sucht, ist bei der SX 125 von Aprilia nicht an der richtigen Adresse. Wer gerne auf harten Bänken sitzt und mit wechselnden Schräglagen durch Kurven-Passagen schlängelt, der ist hier richtig. In der Viertelliterklasse bildet die Supermoto SX 125 ohne Frage eine extrem sportlich ausgelegte Maschine ohne Schnickschnack. Zwei echte Haken hat sie leider: Der Tank fasst nur 6,2 Liter, das bedeutet praktisch spätestens alle 200 km einen Tankstellen-Besuch. Und ABS gibt es nur am Vorderrad und leider gerade nicht am  Antriebsrad hinten. Andererseits gibt es die Maschine auch schon für rund 3500 Euros in diversen Online-Portalen, das ist vergleichsweise günstig in dieser Liga.

Passende Bestenlisten: Motorräder

Datenblatt zu Aprilia SX 125 (11 kW) (2019)

Typ Supermoto
Hubraum 125 cm³
Nennleistung Bis 15 kW
Höchstgeschwindigkeit 110 km/h
Zylinderanzahl 1
ABS vorhanden
Gewicht vollgetankt 140 kg
Leistung in PS 15
Leistung in kW 11
Modelljahr 2019
Verbrauch 2,73 l/100 km
Schaltung Manuelle Schaltung
Weitere Produktinformationen: Tankinhalt: 6,2 l
ABS vorne

Weiterführende Informationen zum Thema Aprilia SX 125 (11 kW) (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter aprilia.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Gralshüter

Motorrad News - Das macht zwar nicht schneller, fühlt sich aber spritzig an und bewahrt den Street Twin-Piloten vor verchromter Gemütlichkeit. Und noch ein paar nackte Fakten: Auf unserer konfektionierten Versuchsstrecke kommt die Street Twin mit exakt vier Litern auf 100 Kilometer aus. Ein Spitzenwert. Der packende Antritt beim Ampelstart wird begünstigt von der perfekt dosierbaren Kupplung und den Massenkräften der großen Kurbelwelle. Mit einem Kick ins Kreuz schießt die Twin von der Startlinie. …weiterlesen

Neunmalschön

Motorrad News - Es gibt Motorräder, die fallen uns schon im Stand auf. Gemeinhin sind das Maschinen jenseits der 15 000-Euro-Schallmauer. Doch auch die neue Yamaha XSR 900 gehört zu diesem exklusiven Klub. Besonders in der von uns gefahrenen 60-Jahre-Jubliäumsausgabe, die das Design der legendären Yamaha-Werksrenner aus den 80ern aufgreift. Technische Basis ist die bekannte MT-09, die Fahrwerk und Motor bereitstellt. Doch Obacht, die XSR 900 entspricht bereits der modellgepflegten 2016er MT-09. …weiterlesen

Tourenkobold

Motorrad News - Soll heißen, am unteren Rand der Scheibe kann sich so viel Fahrtwind durchmogeln, dass der Kopf sich in einer konstanten Anströmung befindet. Windgeräusche und der Druck auf den Oberkörper fallen höher aus, als man beim Blick auf die seitliche Silhouette des Motorrads glauben möchte. Allgemein gilt, je niedriger die einstellbare Scheibe justiert ist, desto ru higer liegt der Kopf im Wind. Genau wie die nackte MT 09 ist auch die Tracer bei Tempo 210 elektronisch abgeriegelt. …weiterlesen

Raumschiff Surprise

Motorrad News - Keine andere Motorradmarke zieht ihre Identität so konsequent aus der eigenen Herkunft wie Harley-Davidson. Klar, bei einer über 110-jährigen Historie haben sich einige Highlights angesammelt, mit denen sich auch heute noch mächtig Eindruck machen lässt. Aber die Technik so antik - oder traditionsbewusst - zu halten wie das Design, das ist heute einfach ein Ding der Unmöglichkeit. Und auf diesem schmalen Grat wandeln die Harley-Ingenieure seit vielen Jahren. …weiterlesen

Enduros und Supermotos - Auch gebraucht nicht immer attraktiv

Nicht immer ist mit gebrauchten Motorrädern ein echtes Schnäppchen zu schlagen. Das zeigt der Test der Zeitschrift ''2Räder'', der verschiedene Enduros und Supermotos vorstellt, die maximal 8000 Euro kosten. Gebraucht gibt es beispielsweise die BMW Motorrad R 1150 GS schon ab 5000 Euro. Sehr günstig sei das aber auch für eine derart gute Maschine nicht, lautet die Einschätzung.

Kawasaki vs. Suzuki heißt Sportlichkeit gegen Fahrkomfort

Die Zeitschrift ''Motorradfahrer'' hat zwei 600er-Motorräder miteinander verglichen, die offensichtlich sehr im Trend liegen, die Kawasaki ER-6n ABS und die Suzuki SFV650 Gladius. Diese Mittelklasse Motorräder bewiesen im Test, dass sie zu Unrecht als ''Spaßbremsen'' angesehen werden und vollwertige Motorräder darstellen. Technisch sind sich die beiden Testkandidaten sehr ähnlich, aber in der Fahrpraxis nicht: Kawasaki zeigte ein ''sportives Grundkonzept'', Suzuki hingegen setzt viel mehr auf Fahrkomfort.

Vier Big Bikes - Suzuki macht das Rennen

Big Bikes, das sind die Kraftprotze unter den Motorrädern. Viel Hubraum, wenig Verkleidung, ein sportliches Fahrwerk. Seit Mitte der siebziger Jahre schätzt man die Vorzüge der Boliden. Heutzutage ist die Leistung kein Thema mehr, denn alle Big Bikes bringen genug davon mit. Unterschiedliche Wege gehen die Hersteller bei der Fahrwerksauslegung. Von sportlicher Straffheit bis zum sänftenmäßigen Komfort ist alles dabei. Das Team der Fachzeitschrift „Motorrad“ unternahm einen Ausflug in die Alpen – und testete vier der schweren Maschinen eine Woche lang auf Herz und Nieren.