• Gut 2,1
  • 13 Tests
  • 178 Meinungen
ohne Note
13 Tests
Gut (2,1)
178 Meinungen
Plattform: Mac
Mehr Daten zum Produkt

Apple Mac OS X 10.6 Snow Leopard im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2012
    • Details zum Test

    5 von 6 Sternen

    „Wer seinen eigenen Server auf Basis von Mac OS X 10.6 planen, einrichten und warten möchte, erhält mit dieser Silberscheibe tatkräftige Unterstützung. Der Autor zeigt in 73 Lernvideos, wie man es macht. Die gut 10 Stunden Film sind über eine gelungene Oberfläche ansteuerbar, als Zugabe gibt es 15 Videos für iOS- oder 3GP-Geräte.“

    • Erschienen: September 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Derzeit bringt das Upgrade von Leopard auf Snow Leopard in etwa einen durchschnittlichen Geschwindigkeitsvorteil von 10 Prozentpunkten. Das erste Upgrade auf Mac OS X 10.6 bringt übrigens keine weitere Leistungsverbesserung. Insbesondere der günstige Upgrade-Preis wird also viele Leute zu einem schnellen Upgrade verführen. ...“

    • Erschienen: September 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Wer noch nicht mehr als 4 GByte RAM im Mac stecken hat, erfreut sich an den zahlreichen, wenn auch kleinen Neuerungen. Speicher-Krösusse können mit den vorhandenen Anwendungen die neue 64-Bit-Welt bereits erleben. Und der Preis ist auf alle Fälle heiß. ...“

    • Erschienen: Juli 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Sollte der versprochene Geschwindigkeitszuwachs tatsächlich spürbar sein, sind die 29 Euro gut investiertes Geld.“

    • Erschienen: Juni 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... in seiner Leistung optimiert und fit für die Zukunft gemacht ... Der günstige Upgrade-Preis macht eine Kaufentscheidung umso einfacher.“

    • Erschienen: Februar 2010
    • Details zum Test

    5 von 5 Sternen

    „Pro: Viel Tempo und nützliche Verbesserungen für nur 29,- €.
    Kontra: Keine neuen Spitzenfunktionen und einige Vorteile müssen erst noch greifen.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Apple sieht das neue Betriebssystem daher wohl eher als evolutionären Schritt wie als evolutionäre Neuentwicklung. Bereits enthaltene Programme wurden kontinuierlich weiter entwickelt und verbessert, neue Technologien integriert. ...“

    • Erschienen: September 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Große Unterschiede zum Vorgänger sind zunächst nicht auszumachen. Die nach und nach sich in der Praxis bemerkbar machenden kleinen Veränderungen erweisen sich aber größtenteils als sinnvoll. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von MAC LIFE in Ausgabe 2/2010 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: September 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Bei einem deutlichen Umbau des Systems bleiben natürlich einige Fehler und Probleme nicht aus. Besonders auffällig waren die vielen Programmabstürze in den ersten Tagen bei der Benutzung unseres MacBook Pro mit Torqx SSD. Auch einige Inkompatibilitäten können zum Deal Breaker werden. Zusammenfassend, kann man Mac OS X 10.6 - Snow Leopard - aber durchaus empfehlen und nach kurzer Zeit möchte der MacOS User die kleinen Verbesserungen nicht mehr missen.“

    • Erschienen: August 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Jeder, der einen Intel-Mac besitzt, kann relativ gefahrlos wechseln. In den optimalen Genuss des Systems in Form von merklich beschleunigter Software werden aber nur Mehrkernsysteme in Kombination mit einer ... Grafikkarten kommen. Dann heißt es auf Software warten, die an das neue System angepasst wurde. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von MacUp in Ausgabe 11/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: August 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Positive Aspekte: niedriger Preis von 29 Euro; native Integration von Exchange; Multi-Core und GPU Support und damit verbundener Performance-Schub.
    Negative Aspekte: Bisher keine Software von Drittherstellern die von den Performance-Verbesserungen Gebrauch machen; keine großen neuen Features.“

    • Erschienen: Juli 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Mac OS X 10.6 ist für den Anwender zunächst mehr Evolution statt Revolution. Apple hat nun Zeit, dem System bis September den letzten Schliff zu geben, denn weitere Funktionen wird es vermutlich nicht mehr geben. ...“


    Info: Dieses Produkt wurde von MacUp in Ausgabe 9/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Juli 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Vorteile: optimierte Leistungen durch neue Technologien; weniger Speicherplatz notwendig; mehr Geschwindigkeit für Finder und viele Apps; viele kleine Verbesserungen ...
    Nachteile: keine PPC-Unterstützung; für Tiger-Anwender teurer.“


    Info: Dieses Produkt wurde von MAC LIFE in Ausgabe 10/2009 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

zu Apple Mac OS X 10.6 Snow Leopard

  • Apple Mac OS X 10.6.3 Snow Leopard 5 Lizenzen Family Pack Vollversion
  • Mac OS X 10.6 Snow Leopard - Anton Ochsenkühn

Kundenmeinungen (178) zu Apple Mac OS X 10.6 Snow Leopard

3,9 Sterne

178 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
84 (47%)
4 Sterne
36 (20%)
3 Sterne
23 (13%)
2 Sterne
18 (10%)
1 Stern
18 (10%)

3,9 Sterne

178 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Mac OS X 10.6 Snow Leopard

Schlan­ker und schnel­ler

os-x_2Im September 2009 bringt Apple ein neues Betriebssystem auf den Markt. Die OS X Version 10.6 - Codename Snow Leopard - beansprucht sechs Gigabyte weniger Speicherplatz als der Vorgänger OS X 10.5. Obendrein soll der Nachfolger schneller zur Sache kommen:

Ab Version 10.6 unterstützen die Systemprogramme 64-Bit. Dadurch lässt sich – so Apple - der vorhandene Arbeitsspeicher bestmöglich nutzen. Theoretisch werden jetzt bis zu 16 Terabyte RAM unterstützt, in Version 10.5 sind es nur vier Gigabyte. Das neue Betriebssystem wurde außerdem für die Zusammenarbeit mit mehreren Prozessorkernen optimiert, nutzt also die Rechenkapazitäten effizienter. Programme starten schneller, auch der Finder ist reaktionsfähiger. Neue Leistungsmerkmale - beispielsweise anpassbare Suchoptionen in Spotlight und eine verbesserte Symboldarstellung beim Durchblättern mehrseitiger Dokumente - sollen die Performance zusätzlich verbessern. Das Backup-Programm Time Machine arbeitet effizienter, die Dauer einer Erstsicherung hat sich im Vergleich zu Leopard um bis zu 50 Prozent reduziert. os-x_3Snow Leopard erwacht doppelt so schnell aus dem Ruhezustand, lässt sich schneller ausschalten und braucht weniger Zeit, um eine Netzwerkverbindung herzustellen. Mit an Bord sind außerdem ein neuer QuickTime Player und die vierte Version des Safari-Browsers, die ebenfalls schneller und obendrein stabiler laufen soll. Auch das Fensterverwaltungstool Exposé wurde optimiert. OS X 10.6 unterstützt den Microsoft Exchange Server, der Zugriff auf den Exchange Account funktioniert via Mail, iCal und über das Adressbuch.

Wirklich viel hat sich nicht verändert. Interessant ist das neue Betriebssystem vor allem mit Blick auf die höhere Geschwindigkeit. Einziger Wermutstropfen: Snow Leopard unterstützt nur Intel-Rechner, PowerPC-Prozessoren laufen unter OS X 10.6 nicht. Die Vollversion schlägt mit 129 Euro zu Buche, das Update kostet 29 Euro.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Datenblatt zu Apple Mac OS X 10.6 Snow Leopard

Plattform Mac
Netzwerkfähig vorhanden
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: MC223D/A

Weiterführende Informationen zum Thema Apple Mac OS X 10.6 Snow Leopard können Sie direkt beim Hersteller unter apple.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Das ist Apples neue Raubkatze

MAC easy 4/2009 - Einsehbar ist die Liste unter [2]. Kein Wunder also, dass Apple in aktuellen Macs verstärkt auf NVIDIA-Grafikprozessoren setzt. Unterstützung von Microsoft Exchange Apple gibt an, das Mac OS X 10.6 Snow Leopard „direkt nach dem Auspacken“ Microsoft Exchange 2007 unterstützt. Was bedeutet das? Zunächst, dass Macs nun noch einfacher in Unternehmen integriert werden können, die, zum Beispiel zum Abgleich von E-Mails und Terminen, auf den Microsoft Exchange Server setzen. …weiterlesen

Spiele-Sound aktuell

PC Games Hardware 12/2012 - Wichtige Fragen für Spieler geklärt: Welche Vorteile bringt Windows 8? Wie kann man diese überhaupt nutzen? Kann der Onboard-Sound aktueller Boards eine Soundkarte ersetzen? …weiterlesen

Android entfesselt

PAD & PHONE 2/2012 (Oktober/November) - Modding: Android ist reich an Features und Abwechslung. Wenn Ihnen das aber noch nicht reicht, ist ein Custom-ROM das Richtige für Sie, denn hier gibt es extrem viele neue Möglichkeiten zur Gestaltung.In diesem 5-seitigen Artikel zeigt die Zeitschrift Pad & Phone (Ausgabe 2/2012), dass man ein Standard-Android mit Custom-ROMs individualisieren und erweitern kann. Was Custom-ROMs eigentlich sind, warum und wann man sie nutzen kann sowie was beachtet werden muss, wird ausführlich erklärt. Dazu werden 3 empfehlenswerte Custom-ROMs (Cynogenmod, MIUI, Paranoid Android) vorgestellt und deren Besonderheiten erläutert. …weiterlesen

Wie einfach ist die Bedienung?

Computer Bild 22/2012 - Jede Menge Kacheln, frische Oberfläche und ein paar neue Funktionen: Auf den ersten Blick ist vieles anders - aber auch besser? COMPUTERBILD hat getestet, wie einfach Windows 8 zu bedienen ist. …weiterlesen

Tipps: Apple iOS

PAD & PHONE 1/2012 - Apples mobiles Betriebssystem gilt als besonders unkompliziert, beinhaltet aber dennoch diverse Stolperfallen und versteckte Features, die wir hier erläutern. …weiterlesen

Herbstkollektion

Computer Bild 21/2012 - Windows 8 zum ‚Anfassen‘: Die ersten Geräte mit dem neuen Betriebssystem setzen vor allem auf Touchbedienung. COMPUTERBILD zeigt die kommenden Tablets, Hybrid-Ultrabooks und Touchscreen-PCs. …weiterlesen

Aufgebohrt

Computer Bild 20/2012 - Kachel-Optik, Marktplatz für Apps, Gestensteuerung für Tablets - das sind die Attraktionen von windows 8. Doch gibt es interessante Neuerungen auch unter der Haube? …weiterlesen

Fest gemacht

Computer Bild 17/2012 - Microsoft macht Nägel mit Köpfen: Mitte Juli gab der Software-Konzern den MARKTSTART FÜR WINDOWS 8 bekannt. Kurz darauf präsentierte Microsoft DAS NEUE OFFICE 2013.In diesem zweiseitigen Artikel der Computer Bild (17/2012) werden die neuen Features von Windows 8 und Office 2013 vorgestellt. Des weiteren erfährt man, wie Abstürze der Vorabversion ganz leicht verhindert werden können. …weiterlesen

Windows Power-Suite 2013

PC-WELT 11/2012 - Ein perfektes Betriebssystem für alle wird es vermutlich nie geben. Aber mit den richtigen Einstellungen, Tipps & Tools können Sie fast alles verbessern oder abstellen, was an Windows nervt. …weiterlesen

Windows Phone 8

PC-WELT 8/2012 - Kurz nach der Vorstellung von Surface - dem ersten Tablet ‚Made by Microsoft‘ - legt der Konzern mit seinem neuen Windows Phone 8 nach. Jetzt geht es gegen iPhone und Android. …weiterlesen

Bordmittel im Test

Windows Phone User 1/2013 (Januar/Februar) - Microsoft liefert das neue Windows 8 mit einer ganzen Reihe von Apps aus. In unserem Check prüfen wir, was diese Anwendungen leisten, oder ob Nutzer sie von Anfang an ignorieren können. …weiterlesen

Erste Hilfe bei allen Mac-Katastrophen

MAC LIFE 10/2012 - Verschütteter Kaffee auf der Tastatur, eine Maus, die den Dienst versagt, oder Startprobleme: Wenn Macs Ärger machen, dann meist zu Zeiten und Orten, an denen sich kurzfristig kein Techniker auftreiben lässt. Doch keine Sorge: Auf den folgenden Seiten lernen Sie, wie Sie sich selbst helfen können. …weiterlesen

Tipps-Marathon Vernetzt

MAC LIFE 12/2012 - Sie möchten Ihre Multimedia-Inhalte vom iPad auf den iMac streamen oder Ihre Umgebung nach Netzwerkgeräten durchsuchen? Mit den folgenden Tipps und Programmen ist das ein Leichtes. …weiterlesen

Mac OS X Server 10.6 Snow Leopard

MAC LIFE 6/2012 - Es wurde ein Programm getestet und mit 5 von 6 Sternen bewertet. …weiterlesen

Notfall-Stick für OS X Lion basteln

Macwelt 5/2012 - Satte 4,1 GB muss man aus dem Internet laden, wenn das Betriebssystem eines aktuellen Mac irreparabel beschädigt ist. Für den Notfall empfiehlt es sich, 4,1 GB auf DVD oder USB-Stick parat zu halten. …weiterlesen