Gut (2,1)
6 Tests
Sehr gut (1,2)
4.388 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stre­a­ming-​Cli­ent
Spei­cher­ka­pa­zi­tät: 8 GB
Mehr Daten zum Produkt

Amazon Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung (2020) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „.... Wer auf 3D-Sound und die Steuerung des Fernsehers beziehungsweise der Anlage über die Fernbedienung des Zuspieler verzichten kann, bekommt mit dem Fire TV Stick Lite für unter 30 Euro einen Player, der wie beworben alle wesentlichen Streaming-Bedürfnisse erfüllt.“

  • „gut“ (2,20)

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    3 Produkte im Test

    Vorteile: schöne Farbwiedergabe; scharfe Bilder; guter Klang; Dolby-Atmos; umfangreiches Streaming-Angebot; gut gemachte Menüs; unkomplizierte Inbetriebnahme; zuverlässige Sprachsteuerung.
    Nachteile: schwierige Handhabung; kein UHD; keine TV-Steuerung (mit Fernbedienung). - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Endnote ab 23.12.20 verfügbar

    2 Produkte im Test

    „Pro: HDR, Sprachsteuerung, Bootzeit, Stromverbrauch, Bediengeschwindigkeit, App-Angebot.
    Contra: kein 4K, kein Dolby Atmos, Fernbedienungsfunktionen eingeschränkt, Amazon-Konto erforderlich, Speicher nicht erweiterbar.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    7,8 von 10 Punkten

    Pro: niedriger Preis; nicht zu überfülltes und zufriedenstellendes Betriebssystem; Amazon Prime Video an Bord; HDR-fähig.
    Contra: keine UHD-Kompatibilität; Dolby-Vision und -Atmos fehlen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (2,2)

    Preis/Leistung: „sehr günstig“

    Plus: gute Beherrschung der Full-HD-Inhalte; Sprachsteuerung an Bord; HDR10-fähig; sehr niedriger Preis.
    Minus: keine UHD-Unterstützung; magere Ausstattung; Dolby-Atmos fehlt.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: FullHD; umfangreiche Videostreaming-Auswahl; schnelle Navigation; HDR-fähig.
    Contra: keine Dolby-Atmos-Unterstützung; keine TV-Fernbedienung-Funktionen; die nicht Lite-Version ist nur 10 Euro teurer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Amazon Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung (2020)

  • AMAZON Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung Lite Streaming Stick,
  • AMAZON Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung Lite Streaming Stick,
  • Fire Streaming-Stick »Fire TV Stick Lite«
  • Amazon Fire TV Stick Lite inkl. Alexa-Sprachfernbedienung
  • Amazon Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung
  • Amazon FireTV-Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung 2020
  • Fire TV Stick Lite (Amazon Alexa)
  • Amazon Fire TV Stick Lite
  • Kindle Amazon Fire TV Stick Lite HD Streaminggerät 2020
  • Amazon Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung Lite

Kundenmeinungen (4.388) zu Amazon Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung (2020)

4,8 Sterne

4.388 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
4 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,7 Sterne

4.384 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

4 Meinungen bei Media Markt lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung (2020)

Etwas güns­ti­ger, dafür Abstri­che beim Bedien­kom­fort

Stärken
  1. Preiswert
  2. Einfache Installation
  3. Reagiert flott auf Eingaben
  4. Apps für alle gängigen Streaming-Dienste
Schwächen
  1. Keine Lautstärketaste, keine Taste zum Einschalten
  2. 24p-Framerate-Anpassung nicht bei allen Apps
  3. Prime-Inhalte ohne Prime-Banderole
  4. Dolby Atmos nur Passthrough

Einen Infrarotsender nebst Lautstärketaste gibt es nicht, diese Funktion bleibt den übrigen Fire-TV-Modellen vorbehalten. Beim Fire TV Stick Lite brauchen Sie also eine weitere Fernbedienung, mit der dann die Lautstärke des Fernsehers, einer Soundbar oder eines AV-Receivers angepasst wird. Umgekehrt gilt: Setzen Sie auf HDMI-CEC, um den Stick mit der TV-Fernbedienung zu steuern, was laut „golem.de“ leider nur mäßig funktioniert, profitieren Sie nicht von der Alexa-Sprachsuche, für die ja das Mikrofon in der Lite-Fernbedienung notwendig ist. Außerdem fehlen dem Lite-Stick nach Aussage im Test zwei Toneinstellungen, nämlich Dialogverstärkung und Nachtmodus, sowie die Unterstützung von Dolby Atmos (nur Passthrough). Kurzum: Legen Sie Wert auf einen Decoder für Dolby Atmos, besagte Toneinstellungen und den dank Lautstärke-/Einschalttaste höheren Bedienkomfort, dann ist der normale Fire TV Stick für zehn Euro mehr empfehlenswerter.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Amazon Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung (2020)

Typ Streaming-Client
Speicherkapazität 8 GB
Abmessungen (mm) 86 x 30 x 13 mm
Gewicht 0,03 kg
Features
  • HD-fähig
  • HDR10
  • Sprachassistent
  • Dual Band
Schnittstellen
  • HDMI
  • WLAN integriert
  • Micro-USB
  • Bluetooth
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 53-023767
Weitere Produktinformationen: Audiounterstützung: Dolby Digital; Dolby Digital+.
Unterstützte Videoformate: HDR 10, HDR10+, HLG, H.265, H.264, VP9.
Fernbedienung ohne TV-Steuerungstasten.

Weitere Tests & Produktwissen

Connected Home

stereoplay - Das Portfolio des 80 Kilometer südlich von Seoul beheimateten Herstellers umfasst hauptsächlich Server, Streamer und Wandler, aufgeteilt in die beiden Produktreihen "Ultimate" und "Advanced", sowie Audio-Zubehör für PCs. Die Kombination aus dem Server sMS-1000SQ und dem D/A-Wandler sDP-1000EX stammt aus der Ultimate-Reihe und ist damit das Beste, was SOtM zu bieten hat. Entsprechend stolz ist auch der Preis: In Deutschland werden für die beiden Geräte jeweils 4000 Euro aufgerufen. …weiterlesen

Unentdecktes Land

stereoplay - Danach stellte sich die Frage nicht mehr, ob 10.800 Euro für einen Streamer angemessen sind: Der Burmester 150 ist ohne Frage ein Flaggschiff für das gesamte Branchensegment. AVM besetzt mit dem neuen Ovation SD 6.2 schon wieder einen neuen Markt: Streaming-DACs - dafür steht das Kürzel SD - sind total angesagt. Der 12 Kilo schwere Aluminium-Quader ist sogar gleichzeitig eine Vorstufe mit einer homöopathischen Dosis von Analog-Eingängen. …weiterlesen

Kammerspiel

SFT-Magazin - Wer vorzugsweise moderne Musik mit markanten Beats hört, wird das lieben. Waschechte Hi-Fi-Fans vermissen unter Umständen das eine oder andere klangliche Detail, das durch den voluminösen Tiefton ein wenig ins Hintertreffen gerät. Auch das Raumfeld-System erfreut sich im Multiroom-Segment großer Beliebtheit und empfiehlt sich insbesondere für all jene, denen außer Hi-Fi-Qualität nichts ins Haus kommt. …weiterlesen

Das Welt-Gedächtnis

stereoplay - Doch dieser eine Baustein ersetzt auf einen Schlag CD-Player, Streamer, Wandler und Vorstufe. In jeder Kategorie auf Weltniveau. Es dürfte nichts geben, was diese 14-Kilogramm-Maschine nicht kann. Und damit sind wir beim Purist Statement 7, einem in Deutschland entwickelten und hergestellten Multitalent. …weiterlesen

Happy Hour

AUDIO - Mit seiner fließenden Musikalität und der fast perfekten App-Bedienung ist der RS3 aber durchaus eine Empfehlung wert. Auch beim Wadia m330 deutet rein äußerlich kaum etwas auf seinen Einsatzzweck hin. …weiterlesen

Ultrascharfe Androiden

audiovision - Andererseits wirken die Videos bei diesen Apps recht dunkel und eine für Touchscreens gedachte Meldung ("Swipe down from the top to exit full screen") verdeckt das Bild. Anders als beim Orbsmart S92 ist die Bildrate fix und wird nicht automatisch an das Videoformat angepasst; eine direkte Umschalttaste fehlt. UHD-Filme bis 30p laufen ruckelfrei. Unsere Testbilder offenbaren allerdings leichte Artefakte, die beim zehn Euro teureren Bruder nicht in Erscheinung treten. …weiterlesen

Überall HiFi

stereoplay - oder über den AUX-Eingang. Nebenbei kann man auch eine richtige Fernbedienung in die Hand nehmen, um bis zu sechs Favoriten durchzuschalten, was das feine OLED-Display elegant signalisiert. Das Omni ist Harmans Vision einer modernen, integrativen Multiroom-Lösung. Ein rundes Gehäuse ist Lautsprecher-technologisch gesehen ein probater Resonanz-Killer. Der kleine Omni 10 ist kreisrund, Omni 20 dagegen oval. …weiterlesen

Wo spielt die Musik?

SFT-Magazin - Während die meisten Hersteller ihre Systeme über die Smartphone-App oder den mobilen Browser drahtlos ins Heimnetzwerk einbinden, setzt Denon hier wortwörtlich auf das Prinzip "Plug & Play": Zum Verknüpfen eines Heos-Speakers wird dieser einfach per Klinkenkabel mit Handy oder Tablet verbunden, anschließend geben Sie in der App nur noch das Passwort Ihres Netzwerkes an und können loslegen - kinderleicht! …weiterlesen

Gadgets für die Unterhaltung

iPhoneWelt - Die Bildqualität leidet durch die Zusatzlinsen etwas, ist jedoch noch in Ordnung. Erlaubt nette neue Perspektiven, bleibt aber eigentlich Spielerei. Sitecom WiFi Music Player Musik per Airplay und DlnA abspielen. Der Music Player klinkt sich in das Drahtlosnetz zuhause ein und wird mit der Stereoanlage oder Aktivlautsprechern verbunden. Nun können wir Musik vom iPhone oder zahlreichen anderen Quellen über die Lautsprecher hören. Das geht einfach und ist schnell eingerichtet. …weiterlesen

Web-Wundertüte

SAT+KABEL - Über den Button "DLNA" landen Filme und Lieder auf einem PC oder umgekehrt. Auch das funktionierte im Test völlig problemlos und frei von Haklern und Hängern. Smartphone als Steuerstab. Ein ganz besonderes Schmankerl ist die Bedienung der ibox über die kostenlos App "Vantage ibox RCU" für Android-Geräte. So dient das Smartphone-Display als Touchscreen zum Bewegen des Cursors, als Tastatur-Ersatz und ermöglicht den direkten Sprung zu unterschiedlichen Anwendungen. …weiterlesen

Smarte Alternativen

video - Das Web-Angebot der VideoWeb TV TV- -Box ist phänomenal: Live-TV ist etwa über Zattoo via Web möglich. Der Dienst versammelt alle relevanten öffentlichrechtlichen Sender, jedoch fehlen private wie RTL oder ProSieben. Dank einer HbbTV-App kann der Nutzer auch auf die Mediatheken vieler TV-Sender zugreifen. Selbst das Video-on-Demand-Angebot von Maxdome ist an Bord. Es gibt jedoch bessere Media-Player: Die Anzahl der unterstützten Medienformate ist etwa eingeschränkt. …weiterlesen

HD-Media-Player

PCgo - Wahlweise lässt sich ein TV per HDMI, Scart oder Componente anschließen. Beim Abspielen zeigt das Gerät wenige Schwächen; nur bei einigen HD-Formaten streikte der Mediaplayer. Das schnelle Vorspulen bzw. Springen in 1080p-Material war nicht möglich. Einige USB-Festplatten wurden erst nach einem Update erkannt. Punktabzug gibt es für die schlecht gestaltete Fernbedienung. Hier sollte man in Zukunft auf mehr Ergonomie und Bedienungsfreundlichkeit achten. …weiterlesen

„Speicher ohne Ende“ - Multimedia Lösungen

COLOR FOTO - Trotz umfangreicher Ausstattung liegt dem Archos AV Recorder allerdings der nötige Adapter, um Speicherkarten einzulesen, nicht bei, sondern er muss separat gekauft werden. Archos bietet zu diesem Zweck drei unterschiedliche Karten-Module (CF/SM/ SD-MMC-MS-Kombi) an. Kostenpunkt: Rund 35 Euro pro Stück. Der Archos AV ist inklusive verschieden großer Festplatten erhältlich (20 GB, 40 GB, 80 GB) und lässt sich optional um das Kameramodul AVCAm 300 mit 3,3 Megapixel erweitern. …weiterlesen

Kleiner HD-Streamer

digital home - Er ist für den Anschluss an HD-fähige TV-Geräte konzipiert, kann aber mittels Adapter auch an ältere Fernseher angeschlossen werden. Direkt an das Gerät lassen sich USB-Sticks und externe Festplatten (USB und eSATA) anschließen. Via LAN kann der Egreat jedoch auch Daten aus dem Heimnetzwerk empfangen und sogar eine Verbindung zum Internet aufbauen. Beliebte Dienste wie Youtube, Flickr und Picasa sind bereits vorgefertigt. In Sachen Dateiformate lässt der kleine Egreat keine Wünsche offen. …weiterlesen