Sehr gut (1,5)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Soft­ware-​Instru­ment, Plug-​in
Betriebs­sys­tem: Win 8, Win 7, Mac OS X, Win
Free­ware: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Air Music Technology Xpand!2 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2015
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Preis/Leistung: 6 von 6 Punkten

    „Xpand!2 deckt Genre-übergreifend viele Sound-Standards ab, ist aber bei weitem keine seelenlose ‚Preset-Schleuder‘. Jenseits von ‚Brot & Butter‘ finden sich viele Klänge, die inspirierend wirken. Echte Soundtüftler gehen aber leer aus: Eigene Klangkreationen lassen sich bestenfalls durch das Schichten der bis zu vier Grundklänge erstellen ... Eine Soundmaschine für Nerds will Xpand!2 aber auch gar nicht sein.“

zu Air Music Technology Xpand!2

  • AIR Music Technology Xpand!2

Datenblatt zu Air Music Technology Xpand!2

Typ
  • Plug-in
  • Software-Instrument
Betriebssystem
  • Win
  • Mac OS X
  • Win 7
  • Win 8
Freeware fehlt
Plug-in-Schnittstelle
  • VST
  • AU

Weiterführende Informationen zum Thema Air Music Technology Xpand!2 können Sie direkt beim Hersteller unter airmusictech.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Free- und Shareware

Beat - Sanford Reverb ist ein sehr vielseitiger Hall-Effekt, der ursprünglich kommerziell vertrieben wurde. Jetzt wurde das Plug-in vom Entwickler Sanford Sound Design in überarbeiteter Version inklusive 64-Bit-Unterstützung neu als Freeware veröffentlicht. Sanford Reverb bietet algorithmisch erzeugten Hall in echtem Stereo. Sowohl der linke als auch rechte Kanal verfügt über nicht weniger als drei individuell einstellbare erste Reflexionen (Early Reflections). …weiterlesen

Softube Heartbeat

Beat - Kein wirklicher Sequenzer, aber praktisch, um Fill-ins, Flams oder auch kurze Patterns zu erzeugen. Für Abwechslung sorgt ein Chaos-Regler, der die Sounds nach Zufallsprinzip austauscht. Heartbeat lebt Musikstile wie Techno, Dark Wave und Industrial, und das kompromisslos. Die Kicks können knallig, wuchtig, brummig und fett klingen, bewegen sich aber immer im Charme-Radius der genannten Roland-Klassiker. Snare und Clap sind da schon flexibler, klingen jedoch nicht unbedingt modern. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Die Phrasen sind aber grundsätzlich vielfältig einsetzbar, von anspruchsvollem Pop über Filmmusik bis hin zu Gothic Metal. Mit dem Spectrum Analyzer bietet Seven Phases ein VST-Plug-in an, das eine Spektrum-Analyse in Echtzeit ermöglicht. Laut Entwickler entstand die Idee für das Plug-in aus dem Wunsch heraus, klassische Hardware-Spektrum-Analysatoren aus längst vergangener Zeit zu würdigen und wiederzubeleben. …weiterlesen

Air Music Xpand!2

Beat - Zudem lässt sich nahezu jeder über die Benutzeroberfläche zugängliche Parameter einem MIDI-Controller zuweisen. Xpand!2 weiß vor allem durch seine Vielfalt an Sounds zu begeistern, mehrere Tausend Presets warten darauf entdeckt zu werden. In der üppig bestückten Sound-Bibliothek finden sich bis auf den Gewehrschuss all die Standards, die man früher benötigt hätte, um voller Stolz und im besten Sinne das Siegel "General MIDIkompatibel" tragen zu dürfen. …weiterlesen

Clevere Sample-Manager und Audiotools

Beat - Zum Votum "bester Sample-Manager" reicht es im Test zwar nicht, aber mit der Konkurrenz mithalten kann Breezer jederzeit: Suchen, finden, ordnen - alles kein Problem! Audioease Snapper 2 Der niederländische Software-Hersteller Audioease hat zwar keinen voll ausgestatteten Sample-Manager im Angebot, dafür aber das sehr clevere Tool Snapper 2. Dieser ist ein einfacher Audioeditor, der sich direkt unter den OS-X-Finder klinkt, sobald eine Audio- oder Video-Datei angewählt wird. …weiterlesen

Free- und Shareware

Beat - Die wichtigste Rolle spielt dabei der Reduction-Regler, mit dem Sie den Pegel der Sibilanten um bis zu 20 dB absenken können. Neben einer äußerst zuverlässigen automatischen Betriebsart steht ein manueller Modus bereit, der die Bearbeitung auf bestimmte Frequenzen beschränkt. Überdies ist es möglich, die beiden Stereokanäle sowie das Mitten- und Seitensignal separat zu bearbeiten. So können Sie beispielsweise harsche S-Laute in einem komplexen Mix erstaunlich unauffällig zähmen. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Bei der Entwicklung von EQuality hat sich DMG Audio das Ziel gesetzt, ein Plug-in zu programmieren, das jegliche Hardware- und Software-Equalizer in Rente zu schicken vermag. Es verfügt über fünf verschiedene Modi, die sich in ihrem Ressourcenhunger sowie ihrer Klangcharakteristik unterscheiden: Neben zwei digitalen Betriebsarten sind ein Minimum-Phase-Modell sowie ein Modus, der den Sound analoger Entzerrer nachbildet, an Bord. …weiterlesen

Neue Effekt-Plug-ins

Beat - Eine äußerst willkommene Ergänzung ist zudem der Sidechain-Eingang für Kompressoren und Modifier. Nach RP-Delay und RP-Reverb steht mit RP-Distort das nächste Effekt-Plug-in aus dem Hause Rob Papen in den Startlöchern. Wer die Kreativwerkzeuge der Softwareschmiede um den sympathischen Sounddesigner kennt, ahnt schon, dass sich dahinter weit mehr als ein einfacher Verzerrer verbirgt. …weiterlesen

Synchron mit Video und Drums

Beat - Öffnen Sie mit Rechtsklick auf der gewünschten Spur das Kontextmenü und wählen Sie >Automation>Plugins>Gverb. Wählen Sie den zu automatisierenden Parameter, den Sie jetzt als Unterspur bearbeiten können, wenn Sie Manual gewählt haben. Exportieren Um das ganze Projekt als eine Audiodatei zu exportieren, empfiehlt es sich, im Masterkanal mittels eines Limiters die Lautheit des Soundtracks zu erhöhen. …weiterlesen

Heavyocity Evolve

Beat - Neben den Einzelinstrumenten enthält Evolve auch 25 Multiinstrumente, die aus jeweils acht Klängen bestehen. Diese vermitteln nicht nur einen guten Eindruck von der Vielseitigkeit der Bibliothek, sondern eignen sich auch bestens als Ausgangspunkt für eigene Arrangements. Für die musikalische Vertonung bewegter Bilder ist Evolve dank beeindruckender Vielseitigkeit und ausgezeichneter Klangqualität zweifelsohne bereits jetzt eine Referenz, an der sich vergleichbare Produkte messen müssen. …weiterlesen

Mashups live!

Beat - 4SONGANALYSE MIT MIXED IN KEY Klicken Sie in Mixed In Key auf Add File und fügen Sie nacheinander alle Tracks in das Programmfenster ein. Durch Drücken des Knopfs Start Processing ermittelt die Software die Geschwindigkeit und Tonart der Songs. Das Ergebnis dieser Analyse kann auf mehreren Wegen festgehalten oder direkt weiterverwendet werden. Speziell für Traktor gibt es die Möglichkeit, das Tempo und die Tonhöhe in die ID3-Tag-Information der Songs zu schreiben. …weiterlesen

Rasanter Einstieg

Music & PC - So empfiehlt sich schließlich für den sicheren Export das übliche WAV-Format (16 oder 24 Bit), welches sich dann wiederum ohne großen Aufwand mit der geeigneten Software auf Audio-CD oder in den MP3-Player bringen lässt. Eine MP3-Version unseres Beispielsongs finden Sie übrigens auf der Heft-CD. Die MediaBay – schneller Zugriff auf Samples, Audio- und Instrumentenloops sowie Instrumenten- und Spur-Presets. …weiterlesen

Technik News

Beat - Über das FireWire-Kabel geschieht sowohl der MIDIals auch der Audio-Transfer. Das UltraLite ist kompatibel zu Mac OS X (ab Version 10.3) und Windows Me/2000/XP. Mac-Nutzer können auch die mitgelieferte Audio-Software „AudioDesk“ verwenden, um sowohl Aufnahmen und Bearbeitungen in 24-Bit als auch Abmischungen und Mastering in 32-Bit durchzuführen. Ein Test ist bereits in dieser Ausgabe der Beat zu finden. …weiterlesen

Total Studio Bundle

Beat - Auch ein Tuner ist natürlich vorhanden. Die Bedienung ist einfach und bietet dennoch genügend Nachbearbeitungs-Möglichkeiten. Eine komplette Studio-Workstation für unter 1000 Euro – damit ist das „Total Studio-Bundle” von IK Multimedia die perfekte Ergänzung zum Host-Sequencer – egal ob auf dem Mac oder PC. Allein Miroslav Philharmonik, Sonic Synth 2 und Sample Tank 2 sind bereits das Geld des Bundles wert. Sie würden im günstigsten Fall zusammen schon mehr als 1000 Euro kosten. …weiterlesen

Last Night a Deejay saved my Life...

Music & PC - Und was bedeutet „Trim“? Es gibt bei den Namen für Studio-Hardware drei Kategorien: Die, die Sinn machen, die, die keinen Sinn machen, und die, deren Sinn sich erst nach Studium des Namensträgers erschließt. Ein „Torq Xponent“ kann alles Mögliche sein (macht keinen Sinn), eine „Phase 26 USB“ hat 2 Einund 6-Ausgänge sowie einen USB-Anschluss (macht Sinn), aber eine „Deejay Trim 4&6“? Deejay ist klar. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Drei Synth-Plug-ins wurden unabhängig voneinander in Augenschein genommen. Die Endnoten reichten von 5 bis 6 von 6 möglichen Punkten. …weiterlesen

Neue Synth-Plug-ins

Beat - Testumfeld:Getestet wurden 5 Synth-Plug-ins. Sie erhielten 4,5 bis 6 von jeweils 6 möglichen Punkten. …weiterlesen